Stillen! Kann man auch noch nen fläschchen nebenbei geben???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von 87katja 25.05.10 - 07:45 Uhr

Guten morgen...

Bräuchte mal nen rat ;-)

Unzwar ist mein kleiner jetzt genau 26 tage alt und ich habe bis jetzt immer voll gestillt... jetzt hab ich mir vor kurzen eine milchpumpe besorgt nur leider wird das bei mir nix mit abpumpen :-( hab immer tierische schmerzen danach :-( und jetzt hab ich gehört man könne auch für den notfall wenn ich gerade nicht da bin um den kleinen zu stillen nen fläschchen geben?!?!?#gruebel

Was sagt ihr dazu? kann man das einfach so machen wenn man stillt und wenn ja was für nahrung am besten holen ???
(ist mein erstes kind hab da in sachen fläschchen noch keinerlei erfahrungen drin ;-) )

Würd mich riesig über antworten freuen :-D

LG Katja

Beitrag von rmwib 25.05.10 - 08:14 Uhr

HUHU

können kannst Du alles. Geeignet ist jede Pre Nahrung, liegen Allergien in Deiner Familie oder der des Vaters eine Pre HA Milch.

Was Du wissen musst: es kann sein, dass dadurch Deine Milch zurück geht (vor allem wenn Du es öfter machst) und es kann sein, dass das Kind eine Saugverwirrung entwickelt, nicht mehr an der Brust trinken möchte oder im schlimmsten Fall weder Brust noch Flasche nimmt danach. Kommt wohl nicht so häufig vor aber wenn es das eigene Kind betrifft hilft einem das ja auch nicht weiter ;-)

Muss man für sich abwägen. Mir wäre es das auf jeden Fall nicht wert gewesen. Wo willst Du denn hin, dass ein so junges Kind nicht mit kann?

GLG

Beitrag von sephora 25.05.10 - 10:06 Uhr

Hey,
klar, du könntest auch ein Pre Fläschen geben.
ich kenne einige die es auch so gemacht haben, und bei keiner ist die Milch von "ab und zu Flasche" zurückgegangen. Wenn du sie ansonsten regelmässig anlegst kann ich mir das kaum vorstellen ( kommt aber natrülcih auf die Person an)
Mit der Saugverwirrung: Auch hier keinen ich wirklich keinen einzigen FAll, in dem ein ansonsten vollgestilltes Baby von ab und an Flasche die Brust verweigert hat. Wir haben irgendwann abends eingeführt, dass die Maus abgepumpte Mumi in der Flasche vom Papa bekam. Sie hat aber trotzdem weiterhin von der Brust getrunken. War hat ihr Ritual am abend.
Mach dir nicht soviele sorgen und probiers aus. Wenn du merken solltest, dass er nach der Flasche wirklich die Brust verweigert, dann lass das mit der Flasche für die Zukunft. Ich würde eine Pre Milch benutzen.

lg

Beitrag von tragemama 25.05.10 - 10:19 Uhr

Was soll es denn für einen Notfall geben, wohin man ein Neugeborenes nicht mitnehmen kann? Sorry, hab ich bei zwei Kindern noch nicht erlebt.

Zu Deiner Frage: Ich würde es nicht riskieren, weil die perfekte Milchmenge ein ganz fein abgestimmtes Spiel zwischen Mama und Baby ist und durch Kleinigkeiten durcheinanderkommen kann.

Andrea

Beitrag von bine3002 25.05.10 - 11:22 Uhr

"Was soll es denn für einen Notfall geben, wohin man ein Neugeborenes nicht mitnehmen kann? Sorry, hab ich bei zwei Kindern noch nicht erlebt."

Ich musste 7 Wochen nach der Geburt zur Ausschabung wegen Plazentaresten. Es hat zwar nur 4 Stunden gedauert, aber das waren in unserem Fall 2 Mahlzeiten plus eine, die ausfiel, wegen der Narkose. Ich war sehr froh, dass wir vorher schon mal die Flasche gegeben hatten, sonst wäre es echt ein Problem gewesen.

Das war z. B. EIN Notfall von einigen anderen, die wir noch hatten. Ich konnte nämlich auch nie abpumpen. Da kam nichts.

Beitrag von rmwib 25.05.10 - 11:34 Uhr

Das ist doch eine völlig andere Baustelle.
Das kann man sich ja nicht aussuchen.
Mein Kind musste aus gleichem Grund eine ganze Woche die Flasche bekommen weil ich dazu noch eine Gebärmutterentzündung mit daraus resultierender Sepsis hatte und stationär bleiben durfte ohne Kind.
Aber sowas ist nicht planbar und ich glaube kaum, dass jemand mit so einem jungen Baby schon einen großen Milchvorrat angelegt hat um solche Eventualitäten zu überbrücken. Das ist ein Notfall. Bei ihr klang das eher so, als würd sie gern mal wieder ins Kino oder sowas ;-)

Beitrag von shorty23 25.05.10 - 19:45 Uhr

Hallo Katja,

also die ersten Male war das mit dem Abpumpen bei mir auch nichts, ich habe fast nichts rausbekommen ... aber ich habe verschiedenes probiert, wie wäre es, wenn du das erstmal noch tust und wenn das nicht geht, dann kannst du ja immernoch die Flasche geben?

Bei mir hat gut geholfen kurz vorm Abpumpen heiß duschen oder eine heiße Kompresse auf die Brust. Am besten ging es allerdings beim Stillen: dh die Kleine trinkt an einer Brust und an der anderen habe ich gepumpt, ist ein bisschen schwierig mit den wenigen Händen, aber es geht! Aber wenn du immer beide Brüste stillst, geht's halt schlecht bzw. dann kriegst du halt nur recht wenig raus. Sonst würde ich mal deine Hebamme fragen, vielleicht hat die noch Tipps?!

Hast du versucht, ob dein Kind die Flasche überhaupt nimmt? Meine hat sie ab und an mal genommen, aber nie mit nicht Muttermilch, das ging gar nicht.

LG

Beitrag von petriheil80 26.05.10 - 00:08 Uhr

huhu!

mein sohn bekommt ab und an auch mal ein milchfläschchen, allerdings mumi.
mein kleiner schläft jetzt durch, da pumpe ich dann nachts einmal ab und friere ein. das mit den schmerzen liegt vielleicht an der pumpe???
hatte letztens einen magendarm infekt, bei dem ich 1 tag nicht stillen durfte wegen der medis. da war er 11 wochen alt. danach hat er wieder ganz normal die brust genommen.
lg und viel glück!!