Unterschrift für Arbeitsplatzbeschreibung?!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von blossom_81 25.05.10 - 10:10 Uhr

Hallo zusammen!

Bin momentan echt am verzweifeln :-(. Dass es nach Elternzeit schwierig ist wieder in den Job zurückzufinden war mir klar. Nun arbeite ich seit 9 Monaten wieder und es gibt nur Ärger. Die zwei Vollzeit-Damen die meinen Job (hab ich allein geschmissen) machen, machen nur Zickenterror! Wir haben keine ausreichenden Arbeitsplätze, die Chefs interessiert das nicht die Bohne und dass wir ganz offensichtlich chronisch überbesetzt sind ist auch irrelevent. Würde ja bedeuten eine der beiden "Zicken" müsste versetzt werden! Die Chefs haben aber keinen Arsch in der Hose! Beide haben damals keine Vertragsänderung bekommen und könnte ohne großen Aufwand wieder in ihre alte Abteilung versetzt werden. Zumal sie auf mein Aufgabengebiet keinen Ausbildung haben!

Naja, nun ist das Fass übergelaufen. Die zwei waren bei den Chefs und nun sollen wir alle eine Arbeitsplatzbeschreibung unterschreiben! Natürlich ist die Aufteilung so, dass die eine fast gar nix macht, die nächste nur was ihr passt und ich soll die niedere Drecksarbeit machen. Obwohl ich die einzige bin die einen entsprechenden Vertrag für diesen Arbeitsbereich hat!

Muss ich das unterschreiben #kratz? Ich will das ehrlich gesagt überhaupt nicht. Mein Arbeitsvertrag beinhaltete mein Aufgabengebiet und eine Arbeitsplatzbeschreibung schränkt mich ein und wird meinem Vertrag schließlich hinzugefügt. #schock

Zu allem Übel will man uns nun wegen Platzmangel auseinandersetzen und weil hier der einfachste Weg gewählt wird (alles andere würde kleinere Umbaumaßnahmen mit sich ziehen) soll ich mit einer anderen Kollegin nun in einen nicht gelüfteten 10qm kleinen, fensterlosen, stickigen Raum mit nur einem PC und unzureichenden Schreibplatz.

Ich hab mir den Krieg wirklich 9 Monaten angekuckt, war trotz allem immer freundlich und habe meinen Job gewissenhaft erledigt und nun das...

Ach ja, einen Betriebsrat gibt es natürlich auch nicht - sieht dieses Unternehmen nicht gern... #augen

Weiß jemand, ob ich das unterschreiben muss? Und kann ich sonst irgendwas gegen diese unfaire Behandlung unternehmen?

Das war jetzt lang, aber es musste mal raus. Sorry! Und danke für die eine oder andere Antwort.

lg blossom

Beitrag von louis2005 25.05.10 - 12:45 Uhr

Du mußt die APB nicht unerzeichnen, wenn Du nicht mit ihr einverstanden bist. Hast Du denn noch eine alte APB, bevor Du in Mutterschutz bzw. Elternzeit gegangen bist? Hat sich an Deiner Tätigkeit was verändert?

Beitrag von blossom_81 25.05.10 - 12:53 Uhr

Einverstanden bin ich absolut nicht! Es gab keine alte APB, da das in einem "Ein-Mann-Büro" nicht notwendig war. Ich habe früher alles alleine gemacht und bin super zurecht gekommen. An dem Inhalt meines Arbeitsvertrages hat sich, bis auf die Stundenzahl, nichts geändert. Ich mache grundsätzlich immer noch das Gleiche wie zuvor, es hat sich dort nichts geändert und auch der Arbeitsaufwand ist gleich geblieben.

Muss ich mit Konsequenzen rechnen, wenn ich die APB nicht unterschreibe?

Beitrag von louis2005 25.05.10 - 12:55 Uhr

Kannst Du denn nicht mit Deinem Chef reden? Es kann doch nicht sein, daß Ihr Euch Eure APB selbst zusammenschreibt ... Sind denn dort nur die Aufgaben definiert oder auch der Zeitaufwand?

Beitrag von blossom_81 25.05.10 - 13:15 Uhr

Am Donnerstag habe ich ein Gespräch mit den Vorgesetzten von dem ich mir aber nicht viel erhoffe. Aufgesetzt wurde die APB von der Personalchefin, die das aber scheinbar nur gemacht hat um den ständigen Beschwerden der beiden "Zicken" aus dem Weg zu gehen. Es sind nur Aufgaben, ohne Zeitaufwand definiert.

Bsp einer Vollzeitkraft (mit meiner Zeiteinschätzung, aus langjähriger Erfahrung):

- Post (30Min. bis 1h)
- Besprechungsraum in Schuss halten (max 15Min. p T)
- Finanzierungen, wenn ich oder meine Kollegin nicht da sind (schwierig zu kalkulieren. Außerhalb von Aktionszeiträumen, täglich circa 10 Finanzierungen mit ca.10 Min. Zeitaufwand pro Kunde - also max. 2h und auch nur dann wenn sonst keiner da ist)

Sind wir bei einem täglichen Zeitaufwand von vielleicht höchstens 4h bei einem achtstündigen Arbeitstag! Irre oder?

Genauso bei der anderen Kollegin. Die nun nur die reine Büroarbeit erledigen soll, ohne Post und Finanzierungen. Nach meiner Schätzung auch nicht mehr als allerhöchstens und sehr großzügig max. 4h p.T.

Ich fühl mich echt vera...