An die Katzenprofis

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von ...melle... 25.05.10 - 10:10 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben...

unsere Amy ist jetzt 12 Wochen alt und ein richtiger Wildfang #verliebt

wenn sie ihre 5 Minuten hat ist wirklich nichts mehr sicher in der Wohnung ;-)

aber jetzt zu meinen Fragen..

wie viel braucht sie zum Essen?? wir haben angefangen mit einer halben Schale morgens und eine Abends..also 100g Nassfutter..

Trockenfutter hatte man uns gesagt, kann man den ganzen Tag stehen lassen..ich mach morgens was rein (ca.40g) und gegen Mittag ist es dann auch leer..

seit gestern miaut sie morgens immer nach dem Essen..ich denke sie will mehr zum Essen..jetzt steht aber auf jedem Schälchen was anderes..

wie viel soll ich ihr denn jetzt geben??

möchte ja nicht, dass sie zu dick wird ;-)

und ab wann kann ich sie rauslassen?? wir wohnen direkt am Feld..also keine Straße oder so in der Nähe...nur Felder...

Grüssle Melle

PS: Danke schonmal für eure Antworten...

Beitrag von kimchayenne 25.05.10 - 10:19 Uhr

Hallo,
Deine Katze ist noch ein Baby,sie darf noch fressen so viel sie möchte.Ich würde allerdings kein TF füttern und lieber 3-4 hochwertige Mahlzeiten Nassfutter anbieten.100g NF finde ich für eine Katze die noch im Wachstum ist sehr wenig.Rauslassen bitte erst wenn sie kastriert ist.
LG Kimchayenne

Beitrag von pizza-hawaii 25.05.10 - 10:35 Uhr

Futter bis sie satt ist, mind. drei Mahlzeiten am Tag.

Trockenfutter kannst Du weg lassen, viel zu ungesund!

Was das raus lassen angeht, ich hätte meine Lütte nicht so lange (bis sie kastriert ist), drin halten können und seh das auch etwas anders.

Allerdings erfordert es ein waches Gespür, denn sie darf auf keinen Fall rollig raus und sollte vorher kastriert werden. Frag mal Euren Tierarzt ab wann er sie kastrieren würde und entscheide dann.

pizza

Beitrag von kimchayenne 25.05.10 - 10:38 Uhr

Hallo,
okay wenn man in der Lage ist eine Rolligkeit zuverlässig zu erkennen und die Katze dann drinnen zu lassen,kann man sie auch vorher rauslassen,aber leider scheitert es da ja bei den meisten.Geht nicht gegen die TE aber man liest es hier ja oft genug,ups ich hab garnicht bemerkt das sie rollig war.
LG Kimchayenne

Beitrag von ...melle... 25.05.10 - 10:40 Uhr

Ich gebs zu, auch bei mir wird es scheitern ;-)

ich hatte mal als kleines Mädchen eine Katze, jetzt erst wieder eine..bin also noch total unerfahren ;-)

Beitrag von pizza-hawaii 25.05.10 - 10:44 Uhr

Naja, aber wenn man sie mit 6-8 Monaten kastrieren lassen würde, wäre die Gefahr schon deutlich minimiert!

Ich kenne keine Katze die in den ersten acht Lebensmonaten rollig wurde -wobei das natürlich NICHT bedeutet das es unmöglich ist!

pizza

Beitrag von kimchayenne 25.05.10 - 10:52 Uhr

Lool,doch ich hatte auch so frühreife Früchtchen,obwohl man den Norwegern eher nachsagt das sie da Spätzünder sind.

Beitrag von windsbraut69 25.05.10 - 11:21 Uhr

Ich schon und das sind keine Einzelfälle!

LG

Beitrag von windsbraut69 25.05.10 - 11:16 Uhr

Ganz einfach: Soviel sie mag und braucht - sie ist mitten im stärksten Wachstum!

Du solltest auch (gerade bei Trockenfutter, wenn Du es schon füttern willst) auf die Qualität achten. Von billigen Supermarktschälchen benötigen die Tiere viel mehr Masse, um ihren Bedarf zu decken als von hochwertigem Futter!

Rauslassen solltest Du sie erst, wenn sie kompett geimpft, gechipt und vor allem kastriert und alt/vernünftig genug ist, gewisse Gefahren wenigstens annähernd einzuschätzen. Das dürfte mit min. 9 Monaten frühestens der Fall sein.

Gruß,

W

Beitrag von nsd 25.05.10 - 12:15 Uhr

9 Monate ist echt spät. Wir mussten unseren Kater schon früher rauslassen (alleine erst als er kastriert wurde). Der ist uns wirklich die Wände hoch (hang unterm Torbogen zwischen Wozi und Esszimmer). Den hätten wir nur noch weiter in der Wohnung halten können, wenn wir uns danach eine komplett neue Einrichtung gekauft hätten inkl. Tapeten. Unser war so mit ca. 6 Monaten ein Freigänger und ist seitdem ein zufriedener ausgeglichener Kater (mit seinen verückten 5 Minuten natürlich).

Beitrag von windsbraut69 25.05.10 - 12:41 Uhr

Ja klar ist ein einzeln im Haus gehaltener Halbstarker anstrengend und chaotisch.

Genau deshalb überleben aber so viele Freigänger gerade das erste Jahr draußen nicht :(

LG