Fühlt sich noch jemand "alleingelassen" vom Partner?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von glueckskiki 25.05.10 - 10:21 Uhr

Ich möchte bitte keine öffentliche Diskussion über meinen "schlechten Mann" starten. Das bitte vorweg!

Aber gibt es noch jemand, der sich irgendwie nicht Ernst genug genommen fühlt vom Mann? Besonders jetzt in der SS? Ich muss ihn um jeden Mist bitten, tragen von schweren Sachen ist für ihn nicht selbstverständlich. Mal sollst du es tagelang vorher ankündigen, wenn du ihn für schwere Dienste brauchst, dann hat er es auf einmal vergessen und du sollst es ihm nicht so weit im Voraus sagen. Manchmal habe ich das Gefühl er ist eher Schwanger als ich und nimmt es irgendwie alles nicht Ernst. Für mich ist das aber ein absolutes Problem, ich brauche beruflich bedingt eigentlich täglich Hilfe von ihm und so oft ich es schon angesprochen habe, es kommt keine Reaktion und alles ist entweder lächerlich oder ich soll mich einbuddeln mit meiner schlechten Laune.

Mir ist schon klar, dass Männer und Frauen in zwei verschiedenen Welten leben, aber alle Frauen in meinem Umfeld brauchen nie etwas zu sagen, wenn sie Hilfe bei schwerer Arbeit benötigen. Schon gar nicht in der Schwangerschaft! Die bekommen alle von ihren Männern im wahrsten Sinne des Wortes den A... nachgetragen. Mache ich irgendetwas falsch? Oder wahrscheinlich bin ich das Problem?!?

Er soll mich bitte nicht in Watte packen, aber bei meiner Ärztin habe ich mich beim letzten Besuch mit ihr darüber unterhalten, dass es mir in dieser SS irgendwie noch schlechter geht, als in der Ersten. Mir alles zu viel ist, ich kaum auf die Beine komme morgens, weil mein Kreislauf nicht mitmacht und ich mich körperlich einfach schlecht fühle derzeit. Ich kann nur viel weniger Termine wahrnehmen, als ich es gewohnt bin... Von ihr kam gleich, wenn es mir nicht gut ginge, solle ich auf meinen Körper hören und mich nicht schlecht fühlen müssen dafür. Ich dürfe ruhig "wehleidig" sein. Kinder austragen kann man nun nicht immer so nebenbei. Aber auch da keine Veränderung zu Hause, eher im Gegenteil, wenn ich total fertig und meist mit leichten Bauchunwohlsein auf dem Sofa liege kommen eher noch Vorwürfe, aber keine Hilfe. "Geh allein in die Küche, wenn du etwas haben willst." Wir arbeiten beide, schon klar! Und ich will auch nicht den Hintern non-stop nachgetragen haben, aber dass nicht alles so einfach weitergehen kann wie sonst, dürfte doch klar sein, oder? Muss man dafür betteln und flehen?!? So wirklich richtig finde ich das nicht

Und bitte nochmal, keine dummen Bemerkungen, von wegen such dir einen anderen oder ähnliches. DANKE!!!

Beitrag von schneffi 25.05.10 - 10:28 Uhr

Guten Morgen!:-)
Ich kenne das auch nur zu gut von meinem Partner...
Ich glaube bei ihm liegt es daran, dass seine tolle Oma ihn immer vollabert, wie das früher die Frauen gemacht haben. "Die haben das Kind gekriegt und sind gleich wieder auf dem Feld arbeiten" usw...#bla
Ich hätte auch gedacht, dass er mehr Rücksicht nimmt. Aber er hat für nix ein Gefühl... Weiß auch nicht.
Vielleicht ändert sich das erst wenn wir ne Riesenkugel haben und uns noch kaum bewegen können???
Jetzt heißt es jedenfalls immer: du hast doch immer Bauchschmerzen & das ist nicht zu schwer... :-(

Liebe Grüße

Steffi &#ei 17+0

Beitrag von bibi22 25.05.10 - 10:29 Uhr

hi Kiki!

Ich glaube das ist die SS-Woche in der du gerade bist, bis zur 17-18ssw, war ich auch zu nichts zu gebrauchen, alles war mir zu viel, ich bin mit meiner großen um 8 uhr aufgestanden, hab sie vor dem Fernseher geparkt (schande über mein Haupt) und hab dann mit ihr vor mir liegend noch bis 11 uhr weitergedöst (richtig schlafen ging ja nicht). Erst nachmittags konnte man mit mir was anfangen. Einkaufen, spazieren etc.pp.
Mein Mann (selbstständig) konnte mir auch nicht helfen, oftmals war ich richtig sauer deswegen. Wenn ich den Wochenendeinkauf 2x8l Getränke, Wäschekorb voll Einkauf etc.pp reintragen musste. Auch die kleine herumtragen war hart, aber ich konnte sie ja nicht abschieben. (2,5jahre - 15kg)
Ich glaub ich wahr einfach noch zu verwöhnt, damals in meiner ersten SS, war ich noch daheim (wir warn am hausbauen) und da hat mir meine Mutter immer ALLES abgenommen, sie hat mich regelrecht verwöhnt (wie ein rohes Ei), und diesmal hatte ich das halt von meinem Mann erwartet, aber das geht halt nicht so einfach, wenn man(n) um 7 uhr raus muss und um 18 uhr heimkommt.
Jetzt hab ich mich daran gewöhnt, und ich finde es halb so schlimm.

lg bianca#blume

Beitrag von glueckskiki 25.05.10 - 10:46 Uhr

Versteh mich bitte nicht falsch. Ich bin normal weder ein Weichei, noch bin ich es jetzt. Mein Problem ist einfach, dass ich Schmerzen bekomme und keine Lust auf eine Fehlgeburt habe, weil ich keine Hilfe bekomme. Und ich habe kein Interesse daran, dass mein Mann mich in Watte packt, aber Säcke von 25-50kg tragen und andere gleichschwere Tätigkeiten sollte man nicht erbetteln müssen. Oder? Dagegen ist Getränke und Kind herumschleppen eine Lapalie, von der dir sicherlich auch jeder Arzt sofort abraten würde! Sorry, dass ich vielleicht ein bißchen zickig werde. Aber mein Problem ist bestimmt nicht, dass ich verwöhnt wurde bislang. Eher im Gegenteil!

Beitrag von bibi22 25.05.10 - 10:53 Uhr

Hey ich finde gar nicht, dass du zickig klingst, klingt wie ne normale Diskussion und damit hab ich nie Probleme :-)

Ich wusste ja leider nicht, wie viel du tragen musst, geht aus deinem Anfangspost nicht heraus. ABER das ist eindeutig zu schwer, da gibts auch keine Diskussion mit dem Partner, normalerweise.

Da würde ich ihn dann auch nicht verstehen!

lg bianca

Beitrag von glueckskiki 25.05.10 - 11:01 Uhr

Vielleicht hätte ich die Gewichte gleich dabeischreiben müssen. Muss dazu sagen, dass ich keine 100kg Mutti bin mit 1,90 m Körpergröße, sondern eher normal bis zierlich mit 1,72m und normal knapp 60kg. Und vielleicht ist das auch unser größtes Problem, von wegen ging doch sonst auch immer und du schleppst sonst auch mehr weg als ich!

Beitrag von bibi22 25.05.10 - 11:09 Uhr

*hmpf* dann ist er wirklich irgendwie schwer von begriff. Das heben von wirklich schweren Lasten führt dazu, dass sich der Beckenboden öffnet und dann kann es zu vorzeitigen Wehen kommen, das ist echt nicht notwendig. Außerdem heißt Schwanger sein zwar nicht krank sein, aber man ist "in anderen Umständen"! Heißt ja nicht umsonst so..

Wenn er mal Kreuzschmerzen hat, würde ich auch mal ein: "wieso, du schleppst ja auch sonst schwere Sachen, stell dich nicht so an!" einwerfen. *grml*

Achte wirklich auf dich, auch wenn er es nicht tut, kannst du denn wenn er es nicht tut, einen bruder/vater/cousin/kumpel fragen, der dir hin und wieder hilft? Und wenn dann dein Mann beleidigt ist, ist er selbst schuld, denn schließlich verweigert er dir ja die hilfe.

Beitrag von salawuff 25.05.10 - 10:34 Uhr

ist dein mann über die risiken genügen aufgeklärt, wenn du zu schwer hebst?

war es ein wunschkind oder ist er evtl. bissle überfordert?du weißt ja-männer denken, fühlen und sehen es anders, da ihr körper sih ja nicht verändert und sie nicht die veränderungen fühlen.sprich mal mit ihm in nen ruhigen moment wie es dir geht und hol ihm mit zu den untersuchungen, damit er weiß was los ist-vielleicht hilft das ja.
alles gute für euch#liebdrueck#klee

Beitrag von glueckskiki 25.05.10 - 10:41 Uhr

Es ist nicht unser 1. Kind und Gespräche hat es leider schon zu oft gegeben, so dass ich es mittlerweile einfach auch leid bin zu reden. Wenn man das Gefühl hat mit einer Wand zu reden. Er kennt sicherlich alles an Risiken und ist immer mit dabei. Wissenstechnisch haben wir bestimmt kein Problem, eher seine Büffeligkeit!!!

Beitrag von tweety157 25.05.10 - 10:50 Uhr

Du bist nicht alleine!!!

Männer ticken wohl echt anders. In meiner ersten SS stand der Bauch echt im Mittelpunkt und nu???#kratz
Ok, wir haben zwischenzeitlich gebaut, ich bin während der Elternzeit für meine "Große" arbeiten gegangen, hab den Haushalt geschmissen und wenn ich nicht arbeiten war, mich auch noch um mein Töchterchen gekümmert. Alles lief prima. Und dann haben WIR (also er ja eigentlich schon länger als ich) ca. 5 Monate nach dem Umzug ins Eigenheim beschlossen die Familienplanung fortzusetzen. Es ging unerwartet schnell und eigentlich war im Vorfeld geklärt, dass er dann wieder mehr Einsatz bzgl. anderen Dingen als seiner Arbeit und am Haus rumwerkeln zeigen muss...
Und was ist? Mir gings am Anfang dieser SS echt zum k*** und ich war kurz vor Infusionen, weil echt nix drin geblieben ist. Hat meinen Göttergatten nicht sonderlich interessiert...
Dann gings wieder etwas besser (so ab dem 6. Monat), aber dann kamen die vorzeitigen Wehen. Hab sofort ein BV bekommen. Was für meinen Mann aber nicht bedeutet, dass ich die Einkäufe nicht alleine erledigen kann, Wäschekörbe schleppen, Helfer bei diversen "HAusprojekten" bewirten,.... Er hilft mir ja schon, aber...(wir hätten also nichts mehr zu Essen und Trinken im Haus, keine Wäsche im Schrank, DANN würde er schon mal mit mir zu Einkaufen fahrenm, den Wäschekorb tragen,...).
Und nu bin ich Ende 37. SSW und es ist echt sooo beschwerlich. Letzte Woche auch noch blöd den Knöchel verstaucht. Und was macht er. Noch die Terasse fertig, Gartenhäuschen streichen,... an den Feiertagen. Und ich hinkend mit Kind unterwegs :-[.
Wenn ich oder auch schon meine Hebamme ihn ansprechen, dann seh ich das Alles nur so eng (die Hormone...) es wäre ja gar nicht so...
Sorry fürs viele #bla, aber das Thema ist bei mir eben im Moment echt auch so ein Dauerbrenner und echter Aufreger! Allerdings weiss ich erst jetzt wozu ich eigentlich fähig bin und freu mich schon auf das Chaos, wenn ich nach der Entbindung 3 Tage nicht da bin!!!!!!

GLG und Kopf hoch, zumindest bist Du nicht alleine mit Deinem Problemen,

Carina mit Sara (*2.2.07) und Fee #blume (37. SSW)

Beitrag von glueckskiki 25.05.10 - 11:08 Uhr

Manchmal glaube ich, dass Männer auch in eine Art Schockzustand geraten in der Schwangerschaft und dann nicht mehr klar denken können! Und ticken tun sie garantiert anders als wir!!! Der Hohn gerade am Telefon war, dass er sich über jemand anderes aufgeregt hat, der mir eigentlich das gleiche zumutet wie er! So bestätigt sich mal wieder das Gleiche ist noch immer nicht das Selbe! Oder?!? Unglaublich und ich hätte gerne eine ernsthafte Gebrauchsanleitung für diesen Typen von Mann

Beitrag von tweety157 25.05.10 - 11:12 Uhr

#klatsch!!! Jaja, das kenne ich doch.
Meiner hat wohl eine schwere Form des Nestbautriebs (ohne Rücksicht auf Verluste MUSS alles fertig werden, das er sich einbildet). Ich scherze schon immer mit Folgendem: Ich: "Schatz, die Wehen kommen regelmäßig und heftig, wir müssen jetzt echt los in die Klinik " Er: Moment, ich bohr hier das nur kurz noch fertig..." Aber spätestens dann lünche ich ihn!!!!;-)