in die ecke stellen und schämen? -> im ki-ga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von leerchen 25.05.10 - 11:08 Uhr

hallo,
mein sohn (3 jahre alt) geht seit fast einem jahr in den kindergarten.
bis jetzt bin ich relativ zufrieden.
doch gestern hat er zu hause etwas umgeworfen an das er nicht ran darf. also hat papa gesagt, dass er das nicht darf und ein bisschen geschimpft. da ist der kleine mann in die ecke gegangen und hat gewartet. mein mann hat gefragt was er denn da macht und die antwort: "ich hab das doch umgeworfen, da muss ich in die ecke gehen."#kratz

er hat das definitiv nicht von uns, nicht von einer dvd und auch nicht von verwandten oder bekannten (ich bin eigentlich immer dabei, ausser im ki-ga). also muss er es aus dem kindergarten haben. #aerger

was haltet ihr davon?

ich bin einerseits schockiert, weil ich das veraltet und ziemlich dämlich finde. andererseits weiß ich ja nicht was er dort angestellt hat um in die ecke zu müssen. irgendwie müssen die erzieher den wilden kindern ja auch zeigen, dass sie nicht alles dürfen.

findet ihr das bedenklich oder gibt es bei euch im kindergarten auch solche maßnahmen?

ich freu mich auf eure antworten

steffi & sohnemann #schrei

Beitrag von criseldis2006 25.05.10 - 11:11 Uhr

Hallo,

bei uns im KiGa gibt es den "stillen" Stuhl. Da sitzen dann die Kinder drauf, die sich nach dem dritten Mal immer noch nicht stören lassen bzw. wenn sie mit Spielzeug werfen oder andere Kinder hauen, beißen etc.

Ich finde das vollkommen in Ordnung.

Aber in die Ecke stellen ist meiner Meinung eine veraltete Methode, wenn auch wirksam, wie man sieht.

LG Heike

Beitrag von bine3002 25.05.10 - 11:17 Uhr

"Aber in die Ecke stellen ist meiner Meinung eine veraltete Methode, wenn auch wirksam, wie man sieht."

Wirksam? Glaubst Du, dass ein Lerneffekt eintritt, wenn ein Kind auf dem stillen Stuhl sitzt ioder in der Ecke steht? Also glaubst Du, dass das Kind wirklich BEGREIFT, warum es nicht mit Spielzeug werfen soll? Ich glaube das nicht und deswegen halte ich solche Methode auch für dämlich. Und das sowas bei uns im Kindergarten nicht angewendet wird, scheint es ja auch nicht zwingend nötig zu sein. Da gibt es halt andere Mittel, z. B. wird das Kind aus der entsprechenden Ecke "entfernt" und muss sich dann mit etwas anderem beschäftigen oder die Raufbolde werden getrennt.

Beitrag von mabo02 25.05.10 - 13:21 Uhr

Sie verstehen das schon, dass kannst du glauben.

Wenn Niko sich unmöglich aufführt oder etwas getan hat, was er nicht darf schicke ich ihn ihn sein Zimmer zum "nachdenken".
Meist tobt er sich dann da aus und wenn er wieder runtergekommen ist, setzten wir uns zusammen und reden in Ruhe über die Sache.

Er weiss dann schon immer genau warum ich ihn zum nachdenken geschickt habe.

Mit dem Stuhl oder der Ecke ist das ja nichts anderes.
Die Kinder sollen sich schon überlegen warum sie jetzt da sitzen und das tun sie in der Regel auch.

Wichtig finde ich eben nur, dass man hinterher darüber redet.

Beitrag von sassi31 25.05.10 - 14:56 Uhr

Und wo ist da der Unterschied, ob das Kind nun isoliert auf dem "stillen Stuhl" sitzt oder eben in der Ecke steht? Außer, dass sitzen angenehmer ist?

Beitrag von belly72 26.05.10 - 08:01 Uhr

moin,

das ist ein himmelweiter unterschied. i. d. r. schaut das kind zudem mit dem gesicht zur wand. so war es zumindest in meiner grundschulzeit (amerikanische grundschule, bin ende 30). eine sehr entwürdigende praxis. noch unangenehmer (war allerdings vor meiner zeit) war es, eine "dunce" kappe zu tragen. wer zuviel gequatscht hat, wurde am schreibtisch mit pappe vorne und jeweils zur seite (drei wände) abgeschirmt (sogenanntes "chatterbox"). genauso sinnig. letzteres gab es wiederum an unserer (grund-)schule.

viele grüße

belly72

Beitrag von sassi31 27.05.10 - 02:27 Uhr

Hallo,

also ich sehe da keinen allzugroßen Unterschied.

Das "in die Ecke stellen" kenne ich auch noch aus der Schulzeit. Aber da musste niemand die Wand anstarren. Eine meiner Lehrerinnen hat die Schüler vor die Tür gestellt. Dabei blieb die Tür eine Stück auf und der Schüler musste die Türklinke innen festhalten, damit sie die ganze Zeit sehen konnte, ob er auch noch draußen steht. Das fand ich entwürdigend.

LG
Sassi

Beitrag von bine3002 25.05.10 - 11:14 Uhr

"findet ihr das bedenklich oder gibt es bei euch im kindergarten auch solche maßnahmen?"

Ja, ich finde das bedenklich und nein, solche Maßnahmen gibt es nicht. Mich erinnert das an Rohrstockzeiten. Hat man nicht "unartigen" Kindern früher noch eine Narrenkappe aufgesetzt und sie dann in die Ecke gestellt? So ein Schwachsinn. Und wenn eine Erzieherin sich nicht anders zu helfen weiß als so, dann zweifele ich an ihrer Kompetenz.

Ja, sie müssen den Kindern zeigen, dass sie nicht alles dürfen oder - besser - dass sie sich an Regeln halten müssen. Aber dafür gibt es doch noch gefühlte 100 andere Methoden, die für das Kind dann auch noch irgendeinen Lerneffekt haben.

Beitrag von babsi1785 25.05.10 - 11:16 Uhr

Also ich denke, zuerst solltest du mal im KiGa nachfragen. Glaub mir, Kinder schnappen so schnell irgend wo was auf was man als erwachsener gar nicht mitbekommt.

Na ja, also bei uns im KiGa ist es auch so mit dem Stillen Stuhl oder die müssen im Flur auf der Bank sitzen. Finde ich total in Ordnung. Mit der Ecke stellen.... bei manchen Kindern wäre das wohl angebrachter als stiller Stuhl (da ich es oft beobachtet habe wie die Kinder vom Stillen stuhl aus anderen Kindern tritte verpassen) Aber bei einem 3. Jährigen.....

Aber nur wel du es veraltet findest, würde ich da nichts im KiGa sagen. Ob der jetzt auf einem Stuhl stitzt und steht ist doch relativ egal oder?

Beitrag von leerchen 25.05.10 - 11:23 Uhr

hallo babsi,
er soll werde in der ecke stehen noch auf dem "stillen stuhl" sitzen.
ich finde es einfach blöd und pädagogisch absolut wertlos! ich möchte nicht, dass mein kind sowas machen muss. er wil auch seit einigen tagen nicht mehr in den ki-ga, wer weiß was vorgefallen ist.

ich werde mal nachfragen müssen....

Beitrag von bine3002 25.05.10 - 11:29 Uhr

"Ob der jetzt auf einem Stuhl stitzt und steht ist doch relativ egal oder?"

Das stimmt. Ist beides schwachsinnig.

Beitrag von engelchen28 25.05.10 - 11:49 Uhr

schwachsinnig finde ich aber nicht, das kind aus einem geschehen heraus zu nehmen, um über sein verhalten nachzudenken...ob das nun auf einem stuhl sein muss, sei dahingestellt. auf jeden fall sollte ein klärendes gespräch stattfinden, warum man dies oder das nicht gut fand. und mitten im geschehen oder trubel fällt die konzentration doch sehr schwer...!

Beitrag von bine3002 25.05.10 - 11:52 Uhr

Nein, das finde ich auch nicht schwachsinnig. Davon war auch nicht die Rede. Ein Kind aber lediglich aus dem Geschehen zu nehmen, es für eine begrenzte Zeit auf einen Stuhl zu setzen (oder in die Ecke zu stellen) ohne dabei mit ihm zu sprechen, finde ich sinnfrei.

Die Erzieherinnen in unserem Kindergarten nehmen die Kinder auch raus, wenn sie es zu arg treiben. Es kann auch vorkommen, dass sie sie dann irgendwohin setzen. Gleichzeitig begeben sie sich aber auf Augenhöhe und reden mit dem Kind. Sie KLÄREN die Situation und anschließend darf das Kind wieder aufstehen. Ob es dann wieder dort spielen kann, wo es vorher aufgemischt hat, ist eine andere Sache. Manchmal wird dem Kind das verboten, z. B. wenn es zum wiederholten Male im RUHEraum rumgebrüllt hat. Dann darf es da eben erstmal nicht mehr rein.

Beitrag von engelchen28 25.05.10 - 11:54 Uhr

ja, dann sind wir uns ja einig, genauso sehe ich es auch #:-)!

sag' mal, die meindl schuhe in 26, stehen die noch zum verkauf? hatte dich deswegen angeschrieben.

Beitrag von mabo02 25.05.10 - 13:24 Uhr

Du weisst doch garnicht ob mit dem Kindern dann gesprochen wird.

Beitrag von viva-la-florida 25.05.10 - 11:54 Uhr

Hmm, in die Ecke musste ja nichtmal ich zu meiner Kiga Zeit.
Und das ist wahrhaftig schon lange her :-)

Bei uns im Kiga gibt es eine Art "stillen Stuhl". Etwas freundlicher angewandt und besser durchsetzbar.

Alles andere fände ich auch wirklich urzeitlich.

LG
Katie

Beitrag von mabo02 25.05.10 - 13:18 Uhr

Bedenklich fände ich es, wenn es für ein bestimmtes Verhalten keine Konsequenz geben würde und in die Ecke stellen ist definitiv eine Konsequenz.

Ich finde das nicht schlimm. Ist ja eigentlich nichts anderes wie die "stille Treppe" der Super Nanny.