Ein Kind , zwei Kinder ....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von e-mail4brimi 25.05.10 - 11:22 Uhr

Hallo ihr Lieben ....

Wie war der Unterschied bei Euch zwischen einem Leben mit einem Kind und dann aufeinmal mit zweien?
Ist es eine große Umstellung, oder pendelt sich das schnell ein?
Wie ist es mit Ausflügen und Urlauben? Macht es einen sehr großen Unterschied mit zweien?

... Und an die Mami´s mit Kindern mit geringem Altersunterschied wie ist es bei Euch gewesen. (Vor und Nachteile?)


Vielen Dank schonmal und liiiiiiiiiiiebe Grüße... #sonne#winke

Beitrag von bine3002 25.05.10 - 11:26 Uhr

Ich habe nur ein Kind, aber aus dem Bekanntenkreis kann ich sagen, dass das erste Jahr mit zwei Kindern immer am Anstrengendsten war.

Wenn der Altersunterschied sehr gering ist, dann ist es anfangs anstrengender, dafür dann später leichter, weil die Bedürfnisse der Kinder noch ziemlich gleich sind. Dafür streiten sie sich eher um die gleichen Dinge, weil die Interessen auch noch ähnlich sind, z. B. DUPLO-Steine.

Ist der Altersunterschied größer, dann wird es schwieriger, die Bedürfnisse zu befriedigen. Denk z. B. mal an einen Freizeitpark oder an Gesellschaftsspiele, basteln etc.

So oder so: Ich hab nur eins und dabei bleibt es. Mir ist es in Haushalten mit mehreren Kindern immer viel zu hektisch und laut ;-)

Beitrag von jimmytheguitar 25.05.10 - 11:28 Uhr

Hallo!

Ich finde, zwei Kinder machen schon mehr "Organisation" nötig, schon wenn es z.B. darum geht, wen ich als erstes fertig mache wenn ich den Großen in die Kita bringen muß etc.

Bei Ausflügen kann der Kleine auch noch nicht alles mitmachen. Letztens waren wir im Freizeitpark und der Kleine mußte dann zur Betreuung zur Oma.

Auch Wäsche haben wir heute viel mehr als damals mit einem. Ist ja klar!

Ach, es gibt tausend Dinge die anders sind mit zwei Kindern, aber man entwickelt auch gewisse Strategien, um alles unter einen Hut zu bekommen. Meine Kinder sind aber auch 4,8 Jahre auseinander. Einen geringeren Altersunterschied stelle ich mir teilweise noch stressiger vor!

Aber dafür machen Kinder ja auch sooooo viel Freude, daher schreckt mich das alles nicht wirklich ab.

lg

Beitrag von dragonmother 25.05.10 - 11:32 Uhr

Die Kleine ist noch keine 3 Monate.

Aber sie ging ziemlich sang und Klanglos in den Ablauf über.

Also ich seh kaum Nachteile. Mein Großer wird jetzt dann 3.

Wir fahren auf Mittelaltermärkte wie vorher, fahren zoo...alles was wir so auch gemacht haben.

Lg

Beitrag von juye 25.05.10 - 12:28 Uhr

Hallo,

Aron wird im August 2 und unser zweites Kind kam im April zur Welt. Sind also 20 Monate auseinander und es ist perfekt! Lias kommt in die Beco Trage und ich kann alles machen was ich davor ohne ihn auch mit Aron gemacht habe. Zeit ausschließlich für Lias hab ich auch, da Aron noch einen laaaaaaaaangen Mittagschlaf hat, diese Zeit gehört nur dem kleinen :-)
Klar, brauch es zeit bis sich alles einspielt, aber das geht flott, nun ist er bereits 5 Wochen auf der Welt und ich kann es mir garnicht anders mehr vorstellen, es ist einfach unbeschreiblich schön doppeltes Kinderglück zu haben #verliebt#verliebt

LG Julia mit ihren zwei Jungs Aron + #baby Lias

Beitrag von traumkinder 25.05.10 - 13:41 Uhr

das klingt super!!!!!!!!!!#verliebt

Beitrag von bina20 25.05.10 - 14:06 Uhr

Huhu

Weiß nich ob du das noch liest aber antworte einfach trotzdem grins

Also ich habe 3 Kinder im Alter von 4 jahren und 7 monate,Meine mittlere wird in genau einer woche 3 jahre alt und unsere kleinste ist nun fast 6 monate alt.

Die umstelleung war finde ich total einfach und man kommt da schnell rein was anstrengend ist,is das nachts aufstehen weil man dann am nächsten tag bissl kaputt ist aber man gewöhnt sich dran.

Der größte vorteil ist das die kinder super spielen können wenn sie dicht beieinander sind,weil sie eben das gleiche mögen aber wie oben schon erwähnt streiten sie sich auch schnell mal aber das geht schnell vorbei und dann wird weiter gespielt.

Der nachteil ist das viele wickeln wenn sie dicht beienander sind also das merkt man schon wenn man auf einmal 2 hosen kacker hat grins

Ich muss sagen es ist toll wir fahren auch jedes jahr in urlaub und es läuft super wird natürlich bit jedem kind mehr teurer aber so ist es halt.Wir machen es nun nur so das wir zu einer jahreszeit fahren wo es angenehm warm ist nicht zu heiß und nicht zu kalt denn dann muss man nicht so viel mit nehmen.

Es hat alles vor und nachteile

glg bina mit jeremy kjara und lilly

Beitrag von taurusbluec 25.05.10 - 15:18 Uhr

hallo!

ich würde sagen es kommt aufs kind an. bei uns war die umstellung von kein kind auf ein kind wesentlich stressfreier als von einem kind auf zwei kinder. das lag aber daran, daß der große die "messlatte" ziemlich hoch gesetzt hatte. ein super liebes baby, mit allem zufrieden und absolut ausgeglichen (ist er heute noch). er hatte natürlich auch von anfang an zuhause absolute ruhe und unsere aufmerksamkeit. als die kleine dann da war (der große 25 monate alt), ging es in den ersten wochen schon drunter und drüber. der große hat noch nie so schlecht geschlafen wie zu der zeit. die kleine hat nur gebrüllt und hat ständig aufmerksamkeit gebraucht. was mir wiederum für den großen total leid getan hat. auch hatte die kleine eben nicht so die ruhe, weil der große nun mal doch spielt oder eben spricht :-p und sie war extrem geräuschempfindlich.
alles in allem hat es aber an den wirklich schwierigen schreimonaten von ihr gelegen, nichts hat ihr geholfen. und auf einmal war sie von heute auf morgen "glücklich" ;-)
mittlerweile ist es richtig schön, auch die kleine ist meistens gut gelaunt und freut sich total wenn ihr bruder um sie rum saust oder quatsch mit ihr macht. die beiden lachen sich auch im auto immer hinten kaputt, so daß ich vorne mitlachen muß. das macht schon spaß.

also kurzum: die eingewöhnungszeit war heftig, aber dafür ist es jetzt umso schöner.

unterwegs hatte ich noch nie probleme, die kinder kommen einfach mit. morgens mache ich mich als erstes fertig und die kinder nacheinander. das ist keine große sache, man wird ja routinierter und denkt schon automatisch daran alles mitzunehmen.
spazieren gehen war anfangs die kleine im wagen, der große auf dem kiddyboard oder er ist selbst gelaufen.
wenn der große bobbycar oder dreirad (mit lenkstange) fahren wollte, dann kam die kleine in die manduca und wir sind ohne kinderwagen los. in der stadt kam der große aufs kiddyboard oder für kurze besorgungen wo es schnell gehen muß oder weg vom parkhaus zum kinderarzt, musikschule, turnen usw. die kleine im maxi cosi (um sie nicht zu wecken) aufs kiwa-gestell, der große auf dem board dahinter und los gehts. so kann mir keiner weg laufen und es geht fix.
alles eine frage der organisation, aber wenn man alles mal im griff hat, dann ist es kein problem.

ach so: urlaub war super! wir waren in teneriffa, als die kleine 6 monate alt war. hatten zwar massen an gepäck, aber es war total entspannt. der große hatte sowieso den mega spaß und die kleine hat ihren urlaub im kiwa verbracht und hat sich en ast gefreut, daß sie keine dicken klamotten mehr tragen mußte. wir waren jeden abend unterwegs, spazieren, was trinken... die kleine hab ich schon bettfertig gemacht und sie ist uns im kiwa immer nach kurzer zeit eingeschlafen, den kiwa ins zimmer geschoben später und sie hat dort weiter gepennt bis zum nächsten morgen. nächstes jahr läuft das nicht mehr so entspannt ;-)

ich habe auch schon von einigen müttern gehört, daß sie die umstellung von einem auf zwei kinder als am anstrengendesten empfunden haben. von zwei auf drei kinder dann nicht mehr so sehr.

also trau dich ruhig: man wächst mit seinen aufgaben!

lg