patenonkel wahl richtig ?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von lisa2202 25.05.10 - 12:49 Uhr

hallo ihr lieben

ich bin jetzt in der 31.ssw habe mir die paten schon ausgesucht...
der patenonkel (mein couseng) war eigentlich von vornherein klar weil ich ihm schon als kleines kind gesagt habe das ER auf jeden fall patenonkel von meinem 1. kind wird #rofl

aber jetzt sitzt er im gefängnis...ich weiß hört sich krass an aber naja kann man halt nicht ändern...(er war besoffen und hatte daraufhin eine schlägerei Resultat - 4 jahre knast)...auf jeden fall freut er sich wie bekloppt auf meinen kleinen engel...und das ist auch das einzige was ihm noch mut und kraft gibt sagt er...:-(

er darf auch zur taufe raus...ist extra genehmigt worden#huepf...aber er muss halt noch mind. 1 1/2 jahre absitzen...naja Ausgang bekommt er fürs wochenende auch bald aber er ist halt nicht "IMMER" da...

nun stellt sich für mich die frage ob es wirklich das richtige für den kleinen ist einen patenonkel zu haben der im gefängnis sitzt...#kratz

ich will ihm jetzt aber auch nicht einfach den boden unter den füßen wegziehen und sagen du wirst doch nicht patenonkel weil du'n knasti bist weil das würde ihn ganz kaputt machen...#schmoll weil er mir halt in jeder lage beigestanden hat und IMMER für mich da war...will ich ihm auch so gut helfen wie ich kann...

lange geschichte#bla sorry aber ich würde mich über einen guten rat echt freuen...:-)

liebe grüße Lisa & luca tayler et-67tage :-p

Beitrag von stephaniew. 25.05.10 - 12:54 Uhr

Mh blöde Situation
wie soll ich das am besten schreiben
einerseits ist es blöd sojemanden zu nehmen
andereseits
er hat ja keinen umgebracht oder?
Und wenn du schon sagst das es ihn dann ganz fertig machen würde ist es eh schwieriger nein zu sagen!
Was sagt den dein Mann/Freund dazu?

Aber wenn es für dich kein Problem ist,dann sollte es für alle anderen doch auch keines sein,ist ja eure entscheidung

Beitrag von lisa2202 25.05.10 - 12:58 Uhr

also nen partner habe ich nicht mehr..er hat mich sitzen gelassen weil ich nicht abtreiben wollte :-[

ne umgebracht hat er keinen...

ich denke auch das ich ihn als patenonkel endgültig nehmen werde...

danke :-)

LG Lisa

Beitrag von stephaniew. 25.05.10 - 13:03 Uhr

na dann hast du es bei der entscheidung ja eh leichter wenn du das machen kannst was du willst....auch wenn der Rest nicht so dolle ist.

Und wie gesagt wenn du es für gut und richtig hältst dann nimm ihn.

lg

Beitrag von carana 25.05.10 - 13:16 Uhr

Hi,
naja - nur für ne Schlägerei 4 Jahre Gefängnis - sorry, aber da muss ja schon noch mehr gewesen sein.
Aber davon ab: Er wird spätestens wenn der Kleine 2 oder 3 ist, draußen sein. Vorher wird er ihn sicher am Wochenende häufig sehen. Und er war immer für dich da. Wenn du also ein gutes Gefühl hast, diesem Mann dein Kind auch blind anvertrauen würdest (ist für mich ganz wichtig bei der Paten-Frage), dann mach es.
Lg, carana

Beitrag von lisa2202 25.05.10 - 13:26 Uhr

hallo carana,

also es war wirklich nur eine schlägerei...aber das "opfer" hatte ziemlich schwere verletzungen...

also ER ist so ziemlich der einzige dem ich blind vertraue da habe ich garkeine zweifel...ich mache mir auch normalerweise garkeine gedanken darum was andere leute denken aber es ist schon ein blödes gefühl zu sagen das der patenonkel im knast ist...

naja ich mein er hat scheiße gebaut, hat seine strafe bekommen und er bereut es wirklich...ihm ging es anfangs wirklich sehr sehr schlecht und durch die US-bilder die ich ihm immer schicke hat er immer wieder ansporn durchzuhalten...

LG Lisa

Beitrag von martina75 25.05.10 - 13:32 Uhr

Hallo,
wenn Du ein gutes Gefühl dabei ist, warum denn nicht? Und ob ein Patenonkel für sein Patenkind da ist, das hängt nicht davon ab, ob er im Knast gesessen hat oder nicht. Am Anfang ist es Deinem Kleinen sowieso egal und wenn Du sagst, er bekäme auch bald mal Ausgang, ist das doch o.k. Dann kann er sein Patenkind besuchen und irgendwelche Unternehmungen (Zoobesuch oder so was) wird er ja doch erst später mit ihm machen
Der Patenonkel von unserem Großen hat nicht im Knast gesessen und hat sich bis jetzt noch nicht zum 6. Geburtstag (der war vor 3 Wochen) gemeldet. Es stand zwar von vornherein fest, daß die Familien-Geburtstagsfeier verschoben wird, weil meine Schwiegereltern zur Reha bzw. Kur waren, aber deshalb kann man zum eigentlichen Geburtstag anrufen, ein Kärtchen oder eine SMS schicken, wie auch immer.
Mach das, was Du für richtig hälst.
LG,
Martina75

Beitrag von berry26 25.05.10 - 13:35 Uhr

Hi,

also ich würde keinen gewaltätigen Menschen als Paten für mein Kind wählen, egal in welcher Situation es zur Gewaltätigkeit kam/kommt. Da wäre mir ehrlich gesagt auch die Meinung dieses Menschen egal, da es mir da ganz allein auf mein Kind ankommt. Allein die Tatsache das er im Gefängnis sitzt, wäre jetzt für mich nicht ausschlaggebend allerdings der Grund dafür!

Sorry das ist jetzt einfach mal meine Meinung!

LG

Judith

Beitrag von lisa2202 25.05.10 - 14:07 Uhr

hey judith...

normalerweise würde ich auch sagen das du recht hast...

aber in diesem fall nicht da ER nicht angefangen hat sondern sich nur gewehrt hat und das "opfer" dabei unglücklich gestürzt ist...man ist hinterher immer schlauer..und ich finde jeder macht mal fehler...

er ist eigentlich das genaue gegenteil eines gewalttätigen menschen;-)

LG
Lisa



Beitrag von berry26 25.05.10 - 15:16 Uhr

Ja siehste, dazu kann ich halt nichts sagen. Für mich als Aussenstehende ist es einfach so das es um jemanden geht der einmal massiv gewalttätig wurde und ich das so nicht nochmal ausschließen könnte.

Wenn das anders ist kannst es nur du beurteilen.

Es ist ja auch rein deine bzw. eure Entscheidung!

Beitrag von viofemme 25.05.10 - 16:02 Uhr

So wie du es darstellst (oder wie dein Cousin es dir glauben machen will) wäre es Notwehr und dafür gibt es noch nicht einmal eine Bewährungsstrafe. Es tut mir leid, aber für vier Jahre ohne Bewährung ist es sicher doch anders vonstatten gegangen. Auch wenn man es sich von nahestehenden Menschen oft nicht vorstellen kann könnte dein Cousin vielleicht doch nicht ein solches Unschuldslamm sein? Wie gesagt - vier Jahre sind schon eine deutliche Strafe die nur für heftige Gewaltverbrechen und nicht für harmlose Prügeleien verhängt wird. Schon mal die Version deines Cousins kritisch hinterfragt?

Für mich käme so jemand auf keinen Fall als Pate infrage. Unsere Wertvorstellungen wären nicht auf einen Nenner zu bringen. Gewalt ist einfach das Allerletzte und nicht zu beschönigen.
Durch die Tat hätte sich das Patenversprechen erledigt. So jemand käme als enge Bezugsperson für mein Kind nicht infrage!

Beitrag von lisa2202 25.05.10 - 16:12 Uhr

hallo viofemme

also ich war bei der gerichtsverhandlung dabei und ich kenne auch das opfer (per zufall) habe mich da schon genau erkundigt...
er ist ja auf seinen kopf gefallen und lag kurzzeitig im koma

und sowas wie notwehr gibt es nicht mehr das wurde abgeschafft.#contra

mir ist es auf jedenfall total wichtig das ich dem paten vertrauen kann und mir keine sorgen machen müsste wenn ich ihn mit dem kleinen alleine lasse...
:-)

LG

Beitrag von casssiopaia 25.05.10 - 18:50 Uhr

Da muss ich mich mal kurz einmischen. Wie kommst Du denn darauf, dass es Notwehr nicht mehr gibt? Das ist totaler Quatsch.

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html

Notwehr liegt halt nur vor, wenn die Tatbestandsmerkmale erfüllt sind, was wohl bei Deinem Cousin nicht der Fall war.

Alternativ zur Notwehr gibt es noch jede Menge anderer Rechtfertigungs- und Schuldausschließungsgründe (z.B. rechtfertigender oder entschuldigender Notstand).

Jemand, der vorher noch nicht straffällig geworden ist, bekommt für eine Schlägerei keine 4 Jahre Gefängnis. Da muss bei weitem mehr passiert sein.

Ich kann mir jetzt nur vorstellen, dass es sich um eine schwere Körperverletzung handelt.

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__226.html

Dann darf das "Opfer" aber nicht "nur" im Koma gelegen haben, dann muss es bleibende Schäden davon getragen haben. Dabei handelt es sich um ein Verbrechen, da bekommt auch ein Ersttäter eine Gefängnisstrafe.

Ganz ehrlich? Jemanden, der zu so etwas in der Lage ist, würde ich nie im Leben zum Paten meines Kindes machen. Bei Gewaltvergehen oder sogar -verbrechen hörts auf. Und dann auch noch unter Alkoholeinfluss. Da ist doch kein Vertrauen da. Wenn ich mir vorstelle, dass mir was passiert und mein Kind in der Obhut dieses Menschen aufwächst, da schüttelts mich.

VG
Claudia #sonne

Beitrag von wasteline 25.05.10 - 18:56 Uhr

Notwehr gibt es nicht mehr?

Und was ist das?

http://www.buergerliches-gesetzbuch.info/bgb/227.html

Beitrag von casssiopaia 25.05.10 - 19:15 Uhr

Das ist Notwehr im zivilrechtlichen Sinn. Notwehr im Strafrecht ist §32 StGB.

;-)

Beitrag von wasteline 25.05.10 - 19:47 Uhr

Ok, dann nehmen wir den noch dazu. Wichtig war mir nur, dass es ihn noch gibt.;-)

Beitrag von diana1101 25.05.10 - 20:51 Uhr

Hallo Lisa,

mal abgesehen davon das dein Cousin im Gefängnis sitzt.

Kann man die Frage ob die Wahl des Paten richtig war, nie wirklich beantworten.

Ich wollte drei Paten für unsere Tochter haben, weil wir (ich & meine Schwestern) auch alle drei haben.
Naja, wir haben uns meine Schwester, seinen Bruder und eine gemeinsame Freundin ausgesucht.
Ob das mit der gemeinsamen Freundin jetzt richtig war, weiss ich auch nicht.
Denn sie hat die Kleine in ihrem 1. Lebensjahr ca. 6x gesehen. Und sie wohnt nur 10km entfernt.

Meine Familie wohnt 350km entfernt hat Johanna schon öfters gesehen.


Aber 4 Jahre für eine Schlägerei finde ich auch viel. Nur deswegen muss er ja kein schlechter Patenonkel sein..

Was sagt dein Mann dazu?

LG Diana & Johanna *22 Mai 2009

Beitrag von steffi-1985 25.05.10 - 20:52 Uhr

Hi.

Klar ist die Situation grad ein bißchen blöd, aber ich finde es jetzt nicht tragisch. Du kennst ihn ja am besten und kannst somit beurteilen ob das ein einmaliger ausrutscher war und er es bereut. Wenn du ein gutes Gefühl dabei hast dann nimm ihn als Patenonkel! Er wurde ja schon für seinen Fehler bestraft, da musst du das ja nicht auch noch machen. Er ist bestimmt trotzdem der tollste Patenonkel für den Kleinen.

Lg Steffi

Beitrag von hedda.gabler 25.05.10 - 23:28 Uhr

Hallo.

Einer, der so besoffen ist, dass er in eine solche Schlägerei gerät (und bei 4 Jahren Haftstrafe wird es wohl ein bißchen mehr als Notwehr gewesen sein), soll ein Kind durch das christliche Leben begleiten ... No way.

Mal abgesehen davon, dass ich mit so einem eh keinen Umgang mehr hätte.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von olivia23 26.05.10 - 08:50 Uhr

Hallo,

wenn jemand für eine Schlägerei 4 Jahre bekommen hat, dann muß der andere schon sehr übel und mit Langzeitschäden verprügelt worden sein.

Jeder war mal angetrunken bzw. betrunken, aber eine solche Grenze zu überschreiten ist schon krass....

Für mich stellt sich eher die Frage, wie er mit Deinem Kind Kontakt haben kann, wenn er nicht da ist. Die Aufgabe, unter anderem von einem Paten ist, das Kind im Glauben zu erziehen.....daher überdenken lieber Deine Wahl.

LG
Olivia