aus-dem-Bett-Aussteiger

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bekky75 25.05.10 - 13:51 Uhr

Hallo!

Das neueste Hobby meiner Zwillinge (2 1/4) ist im Schlafsack aus dem Bett steigen! Anfänglich von mir angebrachte Erhöhungen am Bettrand werden nun mit Leichtigkeit überwunden...

Gerade habe ich alle mir zur Verfügung stehenden Kommoden und Schränke um die Betten geschoben. Nun ist zwar kein Aussteigen mehr möglich, aber das Zimmer gleicht einem Messi-Zimmer.

Wer hat einen brauchbaren Tipp, was ich tun kann. Mittagsschlaf brauchen sie trotz Abenteuerlust dennoch, denn ohne sind sie ab ca. 16 Uhr nicht mehr zu ertragen...

*hilfe*

Beste Grüsse,

Rebekka

Beitrag von aeni 25.05.10 - 14:22 Uhr

Warum machst du nicht 2stäbe raus, dass sie durchklettern können...oder gleich die ganzen Gitter weg?

Lg...

Beitrag von bekky75 25.05.10 - 14:31 Uhr

ömmm.... #kratz

Wahrscheinlich hab ich mich nicht so verständlich ausgedrückt?!

Ich möchte nicht, dass sie es leichter haben aus dem Bett zu kommen, ich möchte, dass sie drin bleiben um schlafen zu können, weil sie es (eigentlich) noch brauchen!

Beitrag von aeni 25.05.10 - 19:54 Uhr

Dann musst du sie à) entweder festbinden oder b) dabei bleiben bis sie richtig schlafen...Nora klettert auch über die Stäbe...fällt dann allerdings weich in unser Bett...ich bleib bei ihr bis sie richtig schläft, wenn sie dann trotzdem ständig oben drüber klettert, dann ist sie noch nicht soweit(also für den Mittagsschlaf)...wir werden sie jetzt dann in ihr Zimmer ausquartieren und entweder gleich die ganzen Gitter wegmachen oder nur zwei Stäbe...
Ich werd nich irgendwelche Schränke verrücken deshalb...Und wenn sie dann meint, sie muss dauernd aufstehen, dann gibt's eben keinen mittagsschlaf...nach n paar Tagen weiß sie dann schon, dass sie schlafen muss um gut drauf zu sein...

Ich kenne kein Kind, dass mit 28 Monaten noch im gitterbett geschlafen hat

Beitrag von resurrection 25.05.10 - 14:36 Uhr

Also meine persönliche Meinung wäre auch Stäbe bzw. Gitter komplett weg.

Und dann Zähne zusammen beißen und mit Konsequenz den Kindern beibringen, dass sie im Bett bleiben sollen.


Irgendwann sind die Gitterbetten auch zu klein und spätestens dann müssen sie dran gewöhnt werden auch in einem offenen Bett liegen zu bleiben.


Also warum auf die lange Bank schieben, wenn du schon damit anfangen kannst.

Beitrag von marion2711 25.05.10 - 20:46 Uhr

Hallöchen!
Ich schließe mich den Vorschlägen meiner Vorrednerinnen an.
Bei uns war das auch so, dass Carina immer übers Gitter gekraxelt ist. Dann kamen die Stäbe raus. So ist die Verletzungsgefahr auch geringer. Probiers einfach aus.
LG
Marion