Enttäuschungen, Trennungen und Verhaltensmuster

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von herz-und-seele 25.05.10 - 14:58 Uhr

Liebe Leserinnen und Leser,

ein Thema dem wir immer wieder begegnen ist das Kennen- lernen, die Chance auf einen Weg zu zweit und die Frustration, wenn die Wahrnehmung von einander anders ausfällt als erhofft, oder nach einer Zeit lang jeder wieder seinen eigenen Weg geht.

wir alle haben das schon erlebt, daß wir uns etwas miteinander vorstellen konnten, dann aber an äußeren Faktoren, oder an Verstandes- Gründen, wieder einen Rückzieher gemacht haben.

meistens fühlen sich beide Betroffenen damit besonders unwohl, wenn sie sich selbst eingestehen müssen, daß die Phantasien miteinander, sich wieder in Luft auflösen.
--------------------------------------------------------------------------------------------
wie können wir das schaffen, daß dennoch die Bereitschaft und der Optimismus wieder zurück kommt, erneut Beziehungen zu versuchen ?

warum tut es auch dann weh einzusehen, daß es mit einer bestimmten Person keine Zukunft geben wird, obwohl es anscheinend zuvor menschlich gepaßt hätte ?

wie kann es verarbeitet werden und was getan werden, wenn ein anfänglich liebevoller Umgang dann "umschlägt" in Gleichgültigkeit ?

was macht es mit uns, wenn die Kommunikation zu ende ist, obwohl wir doch so gerne mit dem anderen geredet haben, einfach weil es sich gut anfühlte ?
-----------------------------------------------------------------------------------
das sind Fragen die zur zeit in meinem Kopf kreisen...
-----------------------------------------------------------------------------------
Der Hintergrund war eine Begegnung, die sich immer ein Stück weiter entwickeln konnte, weil beide sich damit wohl fühlten.

Das reale Treffen hatte dann viele neue Eindrücke und zugleich auch viel Vermischtes aus Gefühl und Verstand. Ich wurde gebeten Rückmeldungen zu machen, was mir gefällt und was nicht - zu dem wie ich erlebt wurde, habe ich gar nichts gefragt, weil ich davon ausging, daß ich schon ok war.

Das aufgebaute Vertrauen, war noch etwas ungewohnt, vielleicht war auch von mir vergessen worden, daß alles noch ganz neu war,
entsprechend habe ich mich wohl auch verhalten, als wäre schon eine lange Bekanntschaft vorausgegangen.

Was noch die Möglichkeit hatte "Liebe" zu sein, wurde von mir nicht erkannt, als es an der Zeit war. Mein Kopf hat meinem Gefühl in diesem Moment kein grünes Licht gegeben, entsprechend verhielt ich mich unpassend und wohl auch bedingt "lieb-los".

Mit etwas Abstand dazu, kamen mir neue Gedanken und andere Ansichten in den Sinn und ich dachte daran, das alles geht - wenn es mit Liebe getragen wird. Ich habe ständig an sie denken müssen, an ihre Worte, an ihre Geschichte und fand meine Bereitschaft wieder bestärkt, sie um ihrer 'selbst' zu wollen.

Ich wollte sie gerne wiedersehen, um auch ernsthaft auch weiter über uns zu reden, aber es gab keine erneute Gelegenheit dazu und ich wurde sehr ungeduldig.

Schließlich habe ich wieder gewußt, daß es keinen Sinn mehr hat, die Dinge zu "wollen", die nicht freiwilg kommen und habe selbst den Kontakt beendet. . . dennoch - auch das hat mir weh getan, weshalb ich heute davon schreiben wollte.
ich finde das ganz furchtbar, wenn Menschen nicht mehr mit einander reden können.

herz-und-seele

Beitrag von bruchetta 25.05.10 - 17:48 Uhr

Lieber "Herz-und-Seele",

ich denke, die Antwort lautet: Akzeptieren!!

Die Gegebenheiten so wie sie sind akzeptieren. Dann hat man die Möglichkeit, zu verarbeiten.
Man kann Dinge nicht erzwingen. Man muß Gegebenheiten hinnehmen.

Im Laufe meines (Beziehungs)lebens habe ich gelernt, dass das wohl der Schlüssel zum ganzen ist.

Durch die Akzeptanz kommt das Loslassen und danach folgt die innere Freiheit, sich irgendwann auf jemanden einlassen zu können, mit dem es wirklich funktioniert.

Alles Gute für Dich!

LG
bruchetta