Gibt es noch Hoffnung?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von sawadee79 25.05.10 - 16:05 Uhr

Hallo,
bin neu im Forum und das gleich aus traurigem Anlass :-(
Bin 5+2 und habe heute morgen auf dem Toilettenpapier Blut festgestellt (weder leuchtendrot noch braun, irgendwie dazwischen...) Danach bin ich sofort in die Klinik gefahren (meine FÄ ist in Urlaub). Während ich schlappe eineinhalb Stunden gewartet habe, habe ich immer wieder mal mein Höschen kontrolliert, dort waren nur ein, zwei kleine Flecke und ziemlich bald kam gar nichts mehr dazu...
Da fing ich blöderweise schon wieder an, mir Hoffnungen zu machen.

Der Arzt in der Klinik war extrem gestresst und kurzangebunden. Er meinte, das sähe stark nach Fehlgeburt aus und er wollte mich gleich morgen zur AS.

Einen Ultraschall hat er auch gemacht, wobei er nichts sehen konnte: er meinte aber, bei 5+2 wäre das auch nicht der Fall, wenn die SS intakt wäre... Ich konnte ihn dazu bringen, dass ich Do noch mal vorbeikomme, dann wird noch mal Blut abgenommen und die HcG-Werte werden angeschaut. Und dann wohl die Ausschabung am Do, da war er ganz scharf drauf irgendwie :-(

Noch mal meine Fragen, es wäre toll, wenn mir jemand ein bisschen weiterhelfen könnte:
- Kann so eine schwache Blutung wirklich schon eine FG sein (oder kommt die richtig starke Blutung dann noch?)
- Wäre bei 5+2 wirklich nichts zu sehen gewesen im Normalfall?
- Und ist eine Ausschabung in jedem Fall sinnvoll? Oder soll ich noch mal einen anderen FA aufsuchen, um noch eine andere Meinung zu haben?

Danke fürs Lesen...
LG
Sawadee

Beitrag von cb600 25.05.10 - 16:41 Uhr

Liebe Sawadee,

ich möchte Dir ein wenig Mut machen! Eine Blutung KANN zwar auf eine drohende oder stattfindende FG hindeuten, MUSS aber nicht! Das kann auch viele andere Ursachen haben. Ich hatte letztes Jahr in ca. der 9. SSW auch eine minimale Blutung und bin dann zum Arzt, der eine Plazentalösung ( nur eines 3cm großen Teils) feststellte und mich sofort ins KH einwies. Dort bekam ich Magnesiuminfusionen und strikte Bettruhe. Das ganze hat funktioniert und die Blutungen verschwanden unter der Behandlung, das gelöste Stück war nicht mehr gefährlich.

Zu Deiner nächsten Frage: Ich war bei 6+2 das erste Mal beim FA und auch DA konnte man noch nichts sehen außer einer Fruchthülle, die der Größe von 5+4 entsprach. Wenn ich anfang der 6. SSW beim FA gewesen wäre, hätte man sicher auch noch nichts sehen können... Man sieht am Anfang weniger, als man sich das wünscht.

Daher will ich Dich ermutigen, noch Hoffnung zu haben! Es ist völlig normal, dass man jetzt noch nicht viel sieht und auch die Blutung muss nichts heißen! Hol Dir vielleicht noch eine andere Meinung ein, als die des Krankenhaus-Docs, der anscheinend so "scharf" auf eine AS war. Leider sind da manche ziemlich schnell dabei! Und `Nein´ eine AS ist nicht immer unbedingt erforderlich!

Ach, noch was: trotz der zu kleinen Früchthülle beim ersten FA-Besuch und trotz der Blutung ist es bei mir gut gegangen und mein Sohn wird morgen 6 Monate alt #herzlich

LG cb mit #stern David Fabian (still geboren am 21.07.08) und #sonne Benjamin *26.11.09

Beitrag von kerstini 25.05.10 - 16:42 Uhr

Hallo,

also ich würde da lieber noch abwarten! Ich bin heute 5+2 und außer der Fruchthöhle (6,3mm) hat man da auch noch nichts gesehen.

Vielleicht hast du einfach einen Eckenhocker und er versteckt sich nur gut. Ich hatte bisher in jeder SS Blutungen und trotzdem war die SS intakt.
Überstürze nichts, Donnerstag bist du trotzdem erst 5+4! Ich persönlich würde dem Krümel mehr Zeit geben. Und wenn du wirklich eine FG hast würde ich mich informieren ob bei 5+2 wirklich schon eine AS notwendig ist. Vielleicht kannst du es auch einfach so abbluten lassen. Übereile nur nichts!

Alles Liebe

Kerstin mit Madita & Leo *08.09.09+ und Krümel 12.SSW (26.01.10) und #ei 6.SSW

Beitrag von aldina 25.05.10 - 17:18 Uhr

Sei ganz lieb gedrückt.Ich würde warten,bis mein Frauenarzt aus dem Urlaub wieder da wäre,bevor ich eine AS bei einem fremden Doc machen würde.In der frühschwangerschaft kommt es oft vor ,das man blutet.Ich drück dir die Daumen ,das alles gut wird .#liebdrueck



Aldina mit #stern#baby ganz fest im Herzen

Beitrag von celebrian 25.05.10 - 17:18 Uhr

Hallo,
bei mir hat man bei 7+2 nicht mal was gesehen erst eine wochen später, Blutungen hatte ich auch aber nur ganz leicht und so rosa.
Also wenn die Blutungen wieder aufhören wurde ich auf keinen Fall eine AS machen lassen und schon gar nicht von nem gestresstem Arzt.
Wenn dein Arzt noch lange Urlaub hat hol dir lieber ne zweite Meinung von der Vertrehtung.
Ich wünsch Dir alles Gute.

LG Celebrian

Beitrag von jill1979 25.05.10 - 17:28 Uhr

Für kein Geld der Welt würde ich "einfach so" auf Verdacht hin eine As machen lassen...wie blöd ist das denn?
Dass man bei 5+2 noch nichts sehen muss ist ja nun bekannt.Hat man bei mir auch nicht..dreimal nicht.Bei 6+0 hatte ich nur nen Dottersack und bei 6+5 dann Anlagen.
Ich würde auch warten..#liebdrueck

Beitrag von sawadee79 25.05.10 - 18:25 Uhr

Vielen Dank an alle, die mir so lieb geantwortet haben. Nach euren Antworten werde ich eine AS in jeden Fall sehr hinterfragen (ich musste gleich was unterschreiben, aber das kann laut Arzt problemlos rückgängig gemacht werden).

Was die Hoffnung angeht ... Einerseits ist es ja einigen von euch schon so gegangen, dass eine kleinere Blutung nichts zu sagen hatte,
andererseits sagt mir mein Bauchgefühl: Es ist vorbei. Ich hatte schon gestern abend so eine ganz merkwürdige Vorahnung und war heute morgen richtig erstaunt, NICHT zu bluten.

Ich versuche mich jetzt mit dem Gedanken abzufinden, dass es eine FG war (der FA ging doch sehr davon aus), und würde mich wahnsinnig freuen, wenn am Donnerstag doch etwas anderes herauskommt!!
Und ich versuche es positiv zu sehen. Ich bin recht schnell schwanger geworden (3. ÜZ), wir sind verhältnismäßig entspannt ans Thema rangegangen.... Ich weiß, dass es manche viel, viel härter trifft. Und trotzdem:
Auf einmal merke ich, wieviel ich und wir uns mit dem Kind beschäftigt haben. Der Kosename, die vielen Ideen, die man halb im Spaß und halb im Ernst hatte, die Vorstellung, wem man es wie sagt. Namenslisten. Umzugspläne. Jeden Tag die Selbstbeobachtung.
Ich war nur anderhalb Wochen im Kopf "Mutter", und trotzdem fühle ich jetzt eine große Leere. Ich drücke alle ganz lieb, die mitlesen und die teilweise so schlimme Erfahrungen machen mussten. Ich wünsch euch alles Gute#liebdrueck

Beitrag von jwoj 25.05.10 - 19:17 Uhr

Liebe Sawadee,
Mensch, ich drücke dir fest die Daumen! Vielleicht hat das was mit der Einnistungsblutung zu tun? Das wäre doch in der 6.SSW nicht ungewöhnlich?!
Konnte denn der Arzt dir sagen, warum er so stark davon ausgeht, dass es ein Abgang wird? Ehrlich gesagt finde ich diese Reaktion mit der AS sehr überstürzt. Es ist ja fraglich, ob zu diesem Zeitpunkt unbedingt eine AS notwendig ist. Ich bin auch der Meinung, hol dir lieber noch eine Zweitmeinung von einem Arzt morgen ein!

Liebe Grüße und alles, alles Gute! #liebdrueck

Beitrag von sawadee79 25.05.10 - 20:33 Uhr

Danke fürs Daumendrücken...

Wie der Arzt genau zu der Meinung kam, dass es ein Abgang war? Scheinbar hätte die Gebärmutterschleimhaut höher aufgebaut sein sollen, bei mir waren es nur 7mm(?) wenn ich es richtig verstanden habe.
Vor 4 Tagen bei meiner FÄ sah die noch sehr gut aus.
"Sehen" könne man in dem Stadium nichts vom Abgang, da hätte es schon eine Woche später passieren können, meinte er.
Ganz goldig fand ich seine (ernstgemeinte) Frage: "Hm... ein Abort ... woran lag es denn?" Vielleicht der kleine Drogenexzess letzte Nacht? Oder hätte ich die 2 Schachteln Zigaretten am Tag doch reduzieren sollen?#kratz
Jedenfalls sollte ich dann blitzschnell die Einwilligung zur AS unterschreiben, die Möglichkeit einer Eileiterschwangerschaft wurde mir auch noch mitgeteilt und das wars.

Ich hoffe einfach mal, die HCG-Werte von heute und Do. werden Klarheit schaffen. Finde einfach nur komisch, dass nach der extrem kurzen und aus meiner Sicht nicht nennenswerten Blutung heute mittag nichts mehr nachkam, habe auch keinerlei Beschwerden.
Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass man so einen Verdacht (der für ihn fast einer Diagnose nahekam) als Arzt einfach so äußert... Schreckliche Ungewissheit...