Kinderarzt wechseln??!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von bebek1517 25.05.10 - 17:18 Uhr

Hi Mädels,

mein Sohn wird am Samstag 5 Monate.

Wir sind direkt bei dem Kia geblieben, der noch im kh nach der Entbindung die U2 durchgeführt hat.

Ich war allerdings schnell unzufrieden mit ihm, weil er doch sehr unterkühlt und Wort-kark ist. Ich fühle mich dort einfach nicht richtig wohl und habe kein grosses vertrauen, was ich als sehr wichtig erachte.

Jetzt würde ich doch gerne den Arzt wechseln.

Was haltet ihr davon?

Ich finde es halt blöd, weil wir seit seiner Geburt da waren und er über sämtliche Krankheiten bzw. Erkältungen und so informiert ist. Auch die Impfungen sind ja noch nicht abgeschlossen. Haben erst die erste. Mein Arzt führt 7-fach-Impfungen durch.
Was ist wenn der neue Arzt das nicht macht?
Was passiert mit der krankenakte? Wird der neue Arzt die anfordern?

Was ist wenn ich mit dem Arzt auch nicht zufrieden sein würde? Ich kann ja nicht ständig hin und her wechseln...
Echt schwierig!

Was würdet Ihr tun?

Liebe Grüße

bebek & cebrail (21 Wochen) #verliebt

Beitrag von kleenerdrachen 25.05.10 - 17:22 Uhr

Wenn du dich nicht wohl fühlst, dann wäre das für mcih schon ein Grund zum Wechseln.
Du kannst ja mal bei anderen Muttis rumhören, was die mit ihren jeweiligen Ärzten für Erfahrungen haben? Solang kannst du noch die Impfungen machen lassen und dich dann entscheiden. Es drängt dich ja nichts. Manchmal kommt man auch durch Zufall an nen anderen Arzt, wegen Kranken- und Urlaubsvertretung zB.

Beitrag von serina74 25.05.10 - 17:37 Uhr

ich würde solange weckseln bis ich zufrieden bin...
leyla und ich haben auch 1 mal geweckselt.Ich finde es sehr wichtig das man beim KIA mit einem guten gefühl die praxis verläßt.

Alles gute und liebe grüße

Beitrag von lieka 25.05.10 - 17:45 Uhr

Ich würde auch einfach wechseln und du bist bestimmt nicht die einzige die wechselt der Arzt wir schon wissen wie er an die wichtigsten Infos kommt.
Wir haben damals im Bekanntenkreis gefragt welchen KIA die haben.

Beitrag von canadia.und.baby. 25.05.10 - 17:53 Uhr

Ich würde wechseln und wegen der Impfung DU entscheidest wie es gemacht wird !

Beitrag von schwilis1 25.05.10 - 18:09 Uhr

wechsel wechsel wechsel...
dem arzt sollte man Vertrauen koennen. 50% der heilung kommen vom Glauben an die Heilung und dem Vertrauen das man dem arzt entgegen bringt.
wir haben gewechselt und ich würde sofort wieder wechseln.
so ziemlich jeder KiA impft alles. es ist schwieriger ein arzt zu finden der nicht impft als einen zu finden der impft. also mach dir deswegen keine sorge.
wegen der akte... wird dein evtl neuer arzt schon wissen was zu tun ist
bei uns war der wechsel ganz einfach... da mein kleiner noch nie krank war... gab es auch keine wirkliche akte...

Beitrag von helmchen 25.05.10 - 18:13 Uhr

Hallo!

Ich würde auch wechseln. Ich hab's auch gemacht. Mein Kleiner ist noch nicht mal ganz 7 Wochen alt und ich bin schon beim 2. Kinderarzt. Als er 8 Tage alt war, waren wir das erste Mal beim Kinderarzt außerhalb des Krankenhauses. Wir müssen allerdings auch öfters hin als normal, da unser Kleiner ein erweitertes Nierenbecken hat und das per Ultraschall ständig kontrolliert werden muss.
Der erste Kinderarzt war auch total wortkarg, hat fast nix erklärt und auch sonst sich nicht erkundigt, wie's so läuft etc. Wie gesagt: Unser Kind war da genau 8 Tage alt und wenn ein so kleines Baby da schon zum Kinderarzt muss, sollte man sich meiner Meinung nach schon ein bisschen Zeit nehmen und den Eltern ein bisschen die Besorgnis nehmen. Naja, der Gipfel war dann, dass wir nach dem Nierenultraschall die vollgepinkelte Windel wechseln mussten und ich fragte, wo ich die gebrauchte Windel denn wegschmeißen könnte. Die Sprechstundenhilfe sagte dann: "Die müssten sie mitnehmen, denn wir sind noch bis heute abend da und das fängt dann an zu stinken!" Wie gesagt: Die Windel war nur vollgepinkelt und ich befand mich in einer KINDERARZTpraxis. Mir blieb da echt die Spucke weg.

Jetzt sind wir woanders und total zufrieden. Das ist eine Gemeinschaftspraxis und wir haben inzwischen beide Ärzte kennen gelernt, die total nett sind, bei denen man merkt, dass sie Kinder gern haben und die sich auch Zeit nehmen und mit den Eltern reden!

Also: Wenn Du Dich unwohl fühlst, wechsle. Ich denke, dass es sehr wichtig ist, zum Kinderarzt Vertrauen zu haben.

LG,
helmchen

Beitrag von bebek1517 25.05.10 - 18:35 Uhr

Danke für eure antworten!!!#herzlich

werde dann mal einen Termin bei dem anderen Arzt in unserer Stadt machen (wir haben nur 2) und hoffe dass wir uns dann dort wohl fühlen.

Schönen Abend!

Liebe grüsse :-)

bebek & cebrail

Beitrag von schnee-weisschen 25.05.10 - 19:17 Uhr

Hey,

ich habe innerhalb der letzten 1 1/2 Jahre 3x den Kinderarzt gewechselt, nur soviel. Du kannst jederzeit ohne Angabe der Gründe wechseln, das ist Dein gutes Recht.

Wenn Dir Impfungen wichtig sind, so sind die erfolgten ja im Impfpass vermerkt, ausserdem kann jeder verfügbare Impfstoff auf Wunsch bestellt werden.

Krankenakte: Die anzufordern macht bei chronischen Krankheiten Sinn, Du selbst kannst Deinen neuen KA darum bitten, sie sich zu beschaffen.
Bei überstandenen Ottonormal-Infekten halte ich das für unnötig.

LG

sw