Ich brauche Eure Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von finkipinky 25.05.10 - 17:37 Uhr

Hallo,
ich muss Euch mal etwas fragen, vielleicht kann mir jemand helfen.
Ich werde wahrscheinlich 1 Jahr zuhause bleiben mit meinem Baby, bin bisher auch noch beschäftigt, allerdings habe ich durch meine Vorgeschichte von Anfang an ein Beschäftigungsverbot und bin somit zuhause.
Nun habe ich stark die Vermutung, dass ich nachdem Erziehungsjahr meine Kündigung erhalten werde, es ist ein relativ kleiner Betrieb und sie haben jemand neuen seit ich weg bin der meine Arbeit mach ( ist ja auch klar...)
Ich habe nun etwas Sorgen wie das dann alles wird, also falls ich nicht gleich was neues finde...wie wird denn dann das ALG berechnet, nach dem Netto was ich verdiehnt habe oder nach dem Elterngeld was ich dann vorher bekommen habe?
Ach menno.....das macht mir jetzt schon Sorgen #schmoll

Beitrag von muehlenkatja 25.05.10 - 17:43 Uhr

Hi Finkipinky,

bevor Du noch Falten bekommst, rufe doch einfach mal bei Deiner zuständigen Agentur für Arbeit an oder spreche da mal persönlich vor. Ein unverbindliches Beratungsgespräch mit der Leistungsabteilung ist immer möglich. Ebenso erhältst Du schon viele Informationen zum Thema Arbeitslosengeld und Co. auf der Internetseite der Agentur für Arbeit und zwar unter der Rubrik: Bürger und Bürgerinnen.

Liebe Grüße Katja

Beitrag von berry26 25.05.10 - 17:55 Uhr

Hi,

also erstmal muss dich dein AG für mind. 3 Monate nach der Elternzeit übernehmen und dann errechnet sich das ALG1 natürlich nach deinem alten Nettoverdienst und nicht nach dem Elterngeld. So einfach wird er dich nach der Elternzeit auch nicht los, da braucht er schon eine gute Begründung. Wenn er dich betrieblich kündigen will, muss er nämlich auch nach Sozialplan vorgehen und da hast du deiner "Vertretung" warscheinlich einige Punkte voraus (Längere Betriebszugehörigkeit, Kind usw.)

LG

Judith

Beitrag von finkipinky 25.05.10 - 18:07 Uhr

das beruhigt mich etwas :-D
danke