Wo muss ich gefährlichen und aggressiven Hund melden?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sophie112 25.05.10 - 17:52 Uhr

Hallo..

Wo muss/kann ich solche Hunde melden?

Wir haben so einen in der Nachbarschaft. Heute ist er fast über den Zaun gesprungen und hat uns so angeknurrt und angebellt. Das war so schlimm. Ich hatte solche Angst um meine Tochter. Es leben da 2 solcher Hunde. Heute war nur einer im Garten. Aber das sind solche riesigen Viecher. #zitter Sie haben beide keine Leine dran und sie können locker über den Zaun springen. Wenn sie sich mit den Vorderpfoten auf den Zaun stellen, reicht das Zaunende genau an die Mitte des Bauches vom Hund. (Bissl blöd erklärt)

Wollte das den Besitzern schhon was sagen. Aber siie waren nicht im Garten und ich hatte solche Angst zurück zu gehen....

LG Sophie

Beitrag von flogginmolly 25.05.10 - 18:02 Uhr

Hu hu,

Ordnungsamt, Veterinäramt, Polizei usw. du hast die freie Wahl, die zuständigen Personen werden dann allerdings entscheiden ob die Hunde Aggressiv oder gefährlich sind. Evtl. haben sie nur ihr Revier verteidigt und scheinbar hast du halt Angst vor Hunden, das macht einen Hund aber noch nicht gefährlich, wären sie wirklich aggressiv, wären sie auch über den Zaun gesprungen wenn sie es können.

LG

Beitrag von sophie112 25.05.10 - 18:06 Uhr

Hallo.

Ich habe keine Angst vor Hunden. Aber dieser Hund kam einfach wie aus dem nichts. Wir sind ganz normal nach dem Einkaufen an dem Grundstück vorbei spaziert. Und wie er da die Zähne gefletscht hat. Übel. Meine Tochter hat jetzt aber ganz sicher Angst vor Hunden.

Beitrag von windsbraut69 26.05.10 - 13:30 Uhr

Ja Mensch, er hat aber nichts getan.
Was kann denn der Hund oder der Besitzer für Eure Angst?

Allein die Größe eines Hundes ist noch nicht strafbar!

Vielleicht klingelst Du mal dort, wenn Du Dich beruhigt hast und fragst, ob der Halter Euch mal in Ruhe mit den beiden Hunden bekannt machen kann?

Gekläffe hinterm Zaun spricht ja nicht für Aggressivität, sondern ist durchaus ganz normales Revierverhalten.

LG

Beitrag von emmapeel62 25.05.10 - 18:03 Uhr

Ruf doch einfach bei der Stadt an, da gibt es doch ein "Amt" dass sich z. B. mit der Hundesteuer beschäftigt, Die können dir bestimmt weiterhelfen.

Beitrag von sophie112 25.05.10 - 18:08 Uhr

Hallo.

Danke für den Tipp. Werd ich morgen mal machen.

LG Sophie

Beitrag von dominiksmami 25.05.10 - 18:03 Uhr

Hallo,

ohje, das ist ein schlimmes Erlebniss, gut das nichts schlimmeres passiert ist.

Ich denke mal da wäre das Ordnungsamt die richtige Anlaufstelle.

lg

Andrea

Beitrag von sophie112 25.05.10 - 18:08 Uhr

Hallo.

Danke für den Tipp!

LG Sophie

Beitrag von chaoskitty 25.05.10 - 18:05 Uhr

Das meldest du dann dem Ordnungsamt.
Und wenn tatsächlich mehr passieren sollte, dann eine zusätzliche Anzeige.
Hab ich in den letzten 14 Tagen alles hinter mir.
Solange aber keine Gefahr von den Tieren ausgeht, wird nichts passieren.

LG Nina

Beitrag von sophie112 25.05.10 - 18:09 Uhr

Hallo.

Wie bitte??? Also müssen wir warten bis einer der Hunde ein Kind beißt eh was passiert?? na super...

Beitrag von chaoskitty 25.05.10 - 18:14 Uhr

Ich hatte schon vor einigen Monaten beim Amt bescheid gesagt, die meinten, da es auf einem privaten Grundstück ist, können die nichts machen, genau so wenig wie die Polizei.
Nun ist einer der beiden Hunde in den letzten 14 Tagen zwei mal über den Zaun und hat meinen Hund gebissen.
Das gab eine Anzeige und beim zweiten mal einen zusätzlichen Eintrag in der Anzeige und eine Drohung der Halterin.
Ich habe darauf hin das Amt hinzugezogen, da die Anzeige noch nicht bei denen einegegangen ist.
Die Polizei war nun schon zwei mal da und das Amt setzt sich jetzt auch in Bewegung.
Da die Halter das Gründstück innerhalb der 14 Tage so geändert haben, als könne der Hund nirgendwo durch, wird das Amt nichts machen können, außer ein Bußgeld zu verhängen.

Beitrag von sophie112 25.05.10 - 18:24 Uhr

Hmmm.... Das ist ja blöd...

Ich drück euch die daumen, dass nix mehr passiert....

LG Sophie

Beitrag von pizza-hawaii 25.05.10 - 20:03 Uhr

Ja, musst Du -und ganz ehrlich, oft ist das auch gut so. Denn nur weil ein Hund am Gartenzaun den dicken Larry macht, ist er noch lange kein Beisser!
Weswegen willst Du die Halter denn Anzeigen? Weil Dir die Hunde Angst gemacht haben? Sie haben am Gartenzaun gekläfft -mir passierte das gestern mit zwei Dackeln, die haben so ein Theater gemacht das unser Welpe den Schwanz einkniff und sich weigerte an dem Grundstück vorbei zu gehen.

Viele Hunde machen nen lauten am Zaun weil sie ihr Grundstück verteidigen wollen, sie würden Dich aber erst stellen wenn Du das Grundstück betrittst!

Melden solltest Du es trotzdem, evtl. bekommen die Halter die Auflage den Zaun höher zu ziehen damit sie nicht vielleicht doch eines Tages drüber springen!

pizza

Beitrag von windsbraut69 26.05.10 - 13:33 Uhr

Du kannst auch nicht Deinen Nachbarn vorsorglich anzeigen und auf Konsequenzen hoffe, weil er Dich evtl. irgendwann mal belästigen könnte!

Beitrag von windsbraut69 26.05.10 - 13:32 Uhr

WAS soll sie denn bitte anzeigen?
Dass die Hunde vorbildlich HINTER dem Zaun gekläfft haben oder wie?

Ich geh gleich mal meinen Kollegen anzeigen...der hätte mich glatt erschlagen, erwürgen oder vergewaltigen können....

Gruß,

W

Beitrag von klimperklumperelfe 25.05.10 - 20:17 Uhr

Ich frage mich, ob du so einen Terz auch veranstaltet hättest, wenn nicht ständig in den Medien berichtet wird, dass Hunde aggressive Kinderfresser sind?

Geh zu den Besitzern und rede mit denen bevor du petzen gehst. Und wenn der Hund in deiner Nachbarschaft wohnt, dann doch schon länger oder erst seit heute? Und sie sind erst heute aggressiv geworden ja?

Beitrag von viwi 25.05.10 - 21:30 Uhr

genau deiner meinung.

#pro

Beitrag von chaoskitty 26.05.10 - 08:53 Uhr

Warum muss das denn gleich mit den Medien zu tun haben?
Hier ist auch ein Grundstück wo ich Schiss habe vorbei zu gehen, weil die Hunde mit Anlauf an den Zaun springen und sich fest beissen.
Mit den Besitzern lässt sich nicht reden.
Nun ist der eine Hund schon zwei mal übern Zaun und hat meinen Gebissen.
Aber der hat bestimmt auch nur zu viel in den Medien mit bekommen #kratz
Es gibt tatsächlich Menschen die Schiss haben, auch ohne das drum herum in den Medien, schonmal daran gedacht?

Beitrag von klimperklumperelfe 26.05.10 - 09:16 Uhr

Gut, bei dir gibts Grund zur Beschwerde aber bei der TE ist es nur Panikmache.

Beitrag von windsbraut69 26.05.10 - 13:41 Uhr

Ja, in Deinem Fall haben die Hudne gebissen - hier ist doch aber NICHTS passiert!

Beitrag von chaoskitty 26.05.10 - 13:47 Uhr

Trotzdem kann man es aber dem Amt melden.
Habe ich auch gemacht, drei mal. Und es ist nichts passiert.
Da musste mein Hund erst gebissen werden :-(

Beitrag von windsbraut69 26.05.10 - 16:46 Uhr

WAS denn?

Beitrag von chaoskitty 26.05.10 - 19:54 Uhr

Achso...hehe. Zu viele Sachen im Kopf.

Die Hunde sind aus dem nichts an den Zaun gesprungen.
Da stehen eine Menge Tannen vor dem Maschendraht, man sieht sie also nicht kommen. Und bei einem 1m breiten Gehweg rutscht einem da ganz schön das Herz in die Hose.
Die Hunde bleiben auch nicht stehen, die gehen quasi neben einem her bis der Zaun bzw das Grundstück zu Ende ist. Dann wird sich auf den Zaun gestellt und runter gedrückt und wenn sie da nicht rüber kamen haben sie wie bescheuert in den Zaun gebissen und wie irre dran gezogen.
Ich fand das schon ein bisschen doll. Da so ein Maschendraht ja auch nicht so hoch ist und wie mit den Kindern da einfach vorbei gehen müssen.
Hab die Dame auch des öfteren angesprochen, dass sie ihre Hunde vllt mal ein bisschen zurück hält, aber da hätte ich auch mit nem Käfer sprechen können, wäre effektiver gewesen.
Da sagte das Amt, die wollen sich das mal ansehen. Ist aber nichts passiert.
Und dann hat der eine Hund das eine mal eine Lücke im Zaun gefunden und das andere mal ist er auf die Papiertonne und dann übern Zaun gesprungen.

Das wird noch eine witzige Geschichte werden, denn sie hat uns gedroht, wenn wir eine Anzeige machen und angeblich provozieren wir die Tiere wenn wir da vorbei gehen. Ich muss dazu sagen, dass wir am Ende einer Sackgasse wohnen und sie das erste Haus in der Strasse ist. Und da es ein Verkehrsberuhigter Teil ist, sind die Strasse auch nicht all zu breit, dass man irgendwie ausweichen könnte.

Beitrag von windsbraut69 27.05.10 - 11:54 Uhr

Kein Hund (außer vielleicht dem von Baskerville) kommt aus dem Nichts und Tannen sind genau so wenig verboten wie Hunde, die am Zaun entlang laufen!

Bei Dir IST etwas passiert, der TE hier NICHT.
Auf dem Grundstück dürfen die Hunde laufen, bellen UND aus dem Tannendickicht auftauchen, darum ging es mir.

Ob der Zaun den gesetzlichen Anforderungen entspricht, können wir hier nicht beurteilen und es ging mir eigentlich nur darum, niemanden einfach mal so vorsorglich "anzuscheißen".

LG und nichts für ungut,

W

Beitrag von chaoskitty 27.05.10 - 15:00 Uhr

Verständnis haben nicht viele dafür.

Vielleicht muss man einfach selber in so eine Situation kommen.

  • 1
  • 2