Hilfe ich kann jetzt schon net mehr

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von blaulea16 25.05.10 - 18:48 Uhr

Hallo ihr Lieben
mein SOhn is heute 22 Tage alt....
jeden Abend schreit er sich so ein, dass egal was ich mache ihn net beruhigen kann...

er is ein Flaschenkind,bekommt schon Sab,ggf Lefax, kümelzäpfchen und diese Windsalbe...

er war ein Wunschkind,klar Babys schreien,aber so???
Ich habe es mir irgendwie alles anders vorgstellt, ich bin völlig überfordert,am liebsten würde ich ihn alleine bei meinem Mann lassen und ganz weit weglaufen.... aber das is ja auch keine Lösung...

Ich weiss net mehr was ich machen soll in Bezug zu meinem Sohn und zu meinen Gefühlen....

Ich dachte Mutter sein ist das beste auf der Welt aber für mich ist es zur Zeit einfach nur eine Bestrafung....

Tut mir leid:-(

Franzi

Beitrag von katinka1711 25.05.10 - 18:56 Uhr

Hallo Franzi,

laß dich erstmal #liebdrueck! Ich kann dich so gut verstehen. Mein Sohn hatte auch seine allabendlichen Schreistunden. Nichts half, er hat einfach nur geschriehen. Erst als ich ihn in ein Tragetuch gesteckt und mit ihm zusammen abends um 20 Uhr den Haushalt geschmissen habe, hat er sich beruhigen lassen. Ich dachte auch zuerst, dass mir so ein Tragetuch viel zu öko ist (sorry an alle Tragemamas ;-)), aber das Ding ist wirklich goldwert!!!
Die Schreiattacken waren zum Glück nur eine Phase und haben sehr viele Babies. Ich kann dir also aus Erfahrung sagen: es wird bald viel besser! Also: durchhalten! Hast du eine Nachsorge-Hebamme? Meine hatte nämlich so ein Tragetuch, welches sie mir zur Verfügung gestellt hat. Ich habe es einfach mal probiert und siehe da, das Kind war ruhig #huepf. Oder vielleicht hat in deinem Verwandten- / Bekanntenkreis jemand ein solches Tuch, kann es dir vielleicht leihen und dir zeigen wie man es bindet. Versuch es einfach mal.

Liebe Grüße und starke Nerven
Katinka

Beitrag von nutschie 25.05.10 - 18:58 Uhr

lies mal "das glücklichste baby der welt" von dr. karp, hat mir sehhr geholfen. gibt tips und erklärt und zeigt was du tun kannst.
in nicht verzweifeln, ab der 6 woche wirds meistens besser.
lg

Beitrag von yorks 25.05.10 - 19:00 Uhr

Hey du,

hat er denn die 3 Monatskoliken???

Ich kann dich gut verstehen. Mein Kleiner hatte die 4 Monate und war dazu ein Schreibaby. Ich hatte es mir auch nicht so vorgestellt und teilweise nur funktioniert. Ich wollte das die ersten Monate einfach schnell umgehen und er nicht mehr so schreit.

Jetzt ist Louis 5 Monate alt, weint und meckert immer noch viel, lacht aber auch genauso oft. Wenn andere Mütter sagen, das die schönste Zeit mit Baby ist wenn sie so ganz klein sind, dann kann ich das nicht bestätigen. Jetzt wird es so langsam schön und ich kann mein Mutterglück genießen.

Mein Mann hatte die erste zwei Monate Elternzeit und war froh als er wieder arbeiten konnte. ;-) Das war im Gegensatz zu dem Schreien die reinste Erholung.

Lass dir gesagt sein, es wird besser. Dein Baby muss erst mal angekommen und ihr euch einspielen und bald ist alles so wie du es dir vorgestellt hast (zumindestens fast).

Ich wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen und es ist nicht schlimm wenn du dir manchmal wünscht das du ihn wieder in den Bauch zurückschieben könntest. #schwitz#rofl#liebdrueck

Beitrag von hot--angel 25.05.10 - 19:15 Uhr

Hört sich für mich an als hättest du den Baby Blues :-)
hatte ich auch


es wird besser, wirst sehn, in ein paar wochen schaut die welt schon wieder ganz anders aus, und wenn es DIR net bessergeht (psychisch) dann versuch mal die homöopatischen depressions ttopfen, die haben mir toll geholfen

Alles Liebe
Isabella mit Tobias (35+0) 9 Monate #baby und 2 #stern im Herzen

Beitrag von carmen.30 25.05.10 - 19:46 Uhr

Hallo Franzi,

auch ich kann dich sehr gut verstehen... Mir ging es ganz genauso wie dir... Dein Text hätte damals von mir sein können...

Ich war von Anfang an die meiste Zeit alleine mit meinem Sohn, mein Mann ist nur am Wochenende da und das war wirklich verdammt hart für mich... Ich wusste irgendwann auch nicht mehr weiter denn auch Fynn war nur am schreien und quengeln... Oft stand ich kurz vor dem Verzweifeln.

Und nun - nun ist mein Sohn seit 5 Monaten der absolute Sonnenschein und schreit nur noch sehr selten, weint nur wenn er krank ist, hunger hat oder übermüdet... Mittlerweile bin ich einfach nur glücklich dass es ihn gibt und ich komme prima mit der Mutterrolle klar :)

Mach dir keine Sorgen es wird besser werden und dann wirst auch du voll in deiner Mutterrolle aufgehen :)

Alles Gute für dich

Carmen mit Fynn 8 Monate&13 Tage

Beitrag von shorty23 25.05.10 - 19:51 Uhr

Hallo Franzi,

ich denke zu irgendeinem Zeitpunkt geht es fast allen Mamas so wie dir!! Du musst deshalb kein schlechtes Gewissen haben, es ist einfach normal, dass man nicht mehr kann und auch mal denkt, ich muss weg hier! Wie wäre es denn, wenn du mal abends mit einer Freundin ins Kino gehst oder nachmittags zum Kaffeetrinken ohne Kind! Einfach mal raus?

Und wegen des Schreiens, das wird besser, auf jeden Fall!! Ich weiß, man glaubt es nicht, aber es ist so. So lange musst du wohl noch durchhalten. Meine Tochter hatte auch abends so um 17/18 Uhr ihre Schreistunden, vor allem als sie 6 Wochen war, das war der Höhepunkt, aber ab da ging es immer besser ...

LG
Annette

Beitrag von na-de06 25.05.10 - 20:00 Uhr

Hi!

Ich kann dir richtig nachfühlen. Die ersten 6 Wochen mit Lara war der HOrror. Sie war auch ein Wunschkind und ich war völlig überfordert und mir nicht sicher ob Mama sein für mich das richtige ist.
Aber ich sage dir eins. Er wird besser.
Wir waren mit Lara beim Osteopathen wegen dem Schreien. Und sie hat auch nciht wirklich geschlafen. UNd es wurde besser!
Und mit knapp 10 Wochen schlief sie sogar schon durch. Wir hatten auch mit starken Blähungen zu kämpfen.
Rüh die Flasche mit Fenchel-Kümmel-Anis Tee an. Hilft Wunder!
Kopf hoch.
Lara ist mittlerweile fast 6 Monate alt und es sind immer wieder schwere Zeiten dazwischen.
Aber ich habe am Anfang auch nur geheult und wollte weglaufen.
Ich denke an dich#liebdrueck

LG Nadine

Beitrag von star26 25.05.10 - 20:19 Uhr

Hallo,

kenne das Abendliche Theater auch, bis wir herausfanden des unsere kleine nicht wirklich ein problem mit ihrem bauch hatte. Sie hatte auch ab dem alter von 4 Wochen abends die zeit in der nur gemecker und geschreie war. Dann irgendwann fanden wir heraus das die maus einfach immer hunger hatte, sie futtert auch heute noch tagsüber 120er flaschen und am abend zwischen 17 und 19 Uhr 200-250 ml. Das war zu der zeit ab der sie dann durchschlief (19-7 Uhr). Sie holt sich jeden Abend so viel das es für die Nacht gut reicht. Haben anfangs auch dumm geguckt aber ist immer noch so. War nur schwer heraus zu finden das sie meistens nicht mehr als 60-70 ml am stück trinkt, sondern mit pausen!!;-)

lg star

Beitrag von blaulea16 25.05.10 - 20:29 Uhr

Hi
ich danke euch für das gute Zureden.
Ich habe nur ein schlechtes Gewissen wenn ich zb den Kleinen Papa aufs Auge drücke und zb ins Kino gehe...Papa arbeitet ja schliesslich den ganzen Tag...

Hatte schon an so ein Tragetuch gedacht,,,aber ich habe Angst das er dann noch mehr an mir hängt...er is am liebsten bei Mama am Körper...schaffe daheim nichts...gar nichts....mich anziehen is schon nen Kampf...

Wo kann ich eins auf Rechnung bestellen,dass ich es erstmal ausprobieren kann ????

Vielen Vielen Dank

Franzi

Beitrag von nana13 25.05.10 - 21:11 Uhr

Hi,

Ich kan dir nur empfehlen das du ihn so oft wie möglich bei dir trägst, da ist eine traghilfe einfach super.
sieh es mal so, vor kurzem ist dein krümel noch ganz geborgen in deinem bauch gewesen, und nun ist er auf der welt und es ist nicht mehr immer gleich warm, auf einmal hat er hunger, es ist laut und hell.
und die geborgenheit ist auch nicht mehr die gleiche wie davor.
du kanst ihn damit nicht verwöhnen sonder du gibst ihm die sicher heit und geborgenheit die er braucht.

mein sohn hat am anfang auch nur geweint kaum geschlafen, hie und da mal 10-15 minuten auf meinen armen, und danach hat er wider gweint.
nachts war er alle stunde wach und wollte danach nicht mehr weiterschlafen, wir sind jede nacht stunden lang mit ihm durch die wohnung gewandert,kaum sind wir stillgestanden weinte er wider.
haben sehr viele sachen ausprobiert, gewirkt hat eigentlich nichts wirklich.

ich selber habe sehr oft geweint, fühlte mich überfordert war hundemüde(schlief selten mehr als 3-5 stunden in 24 stunden)
und ich dachte das ich als mutter total versagt habe.
nach einem halben jahr war ich soweit das ich dachte das es besser sei lukas käme in eine andere familie, da ich alles falsch mache.
gottsei dank hatte ich gute unterstützung in der familie und von der mütter-vaterberatung, lukas war dadurch nicht weniger schwieriger aber ich wusste das ich nichts falsch mache.

haushalt habe ich nur geschaft wen lukas im trag tuch war, sonst kam ich zu gar nichts, mein mann hat nach der arbeit lukas genommen ist mit ihm spatzieren gegangen damit ich etwas ruhe hatte, danch hat er viel im haushalt gemacht, sonst wären wir im chaos versunken.

und trozt grosser müdigkeit, bin ich mindestens 1mal im monat am abend weg gegangen, meist mit einer freundin essen. das raus sein ohne kind quatschen mit einer freundin in ruhe tat so gut.

klar dein mann arbeitet den ganzen tag, aber auch du hast einen knochenjob gerade mit einem kind das oft und lange weint, du hast dir auch ab und zu einen freien abend verdient, und schaue auch wen dein sohn viel weint das jemand aus der familie, freunde, nachbar oder so mal dein kind nehmen für eine halbe stunde oder so.
dan schläfst du eine runde gehst kaffe trinke oder sonst was, das dir gut tut.
aber auf kein fall haushalt machen oder etwas ähnliches, es ist dan deine zeit.

tut dir gut und so tankst du kraft, für dein sohn.

lg nana

Beitrag von nana13 25.05.10 - 21:17 Uhr

ach ja heute ist mein spatz fast 22 monate und der tollste sohn den ich mir vorstelln kan.

er lacht ganz viel ist ein lebensfroher junge und weint nur noch ganz selten schläft fast durch.

und obwohl er ein schwieriges baby war haben wir nun noch eine süsse tochter von 5 wochen und sie ist das pure gegenteil sie schläft fast nur und weint ganz selten.

lg

Beitrag von magisterprincess 25.05.10 - 20:55 Uhr

Hallo du arme Neomama!

Lass dich #liebdrueck
wie schon die anderen dir gesagt haben, das was du da grade durchmachst, das haben viele von uns hinter sich. Ich hätte nur heulen können, wochenlang. Meine Kleine hat nicht geschrien, aber erbrochen, dann noch einen Atemmonitor mit jeder Menge Fehlalarmen und ich wollte unbedingt voll stillen und das hat ewig nicht funktioniert. Ich hatte ständig das Gefühl, mein Kind verdient eine bessere Mutter als mich.

Aber, großes Ehrenwort! Es wird besser! Und heute ist meine Maus 8 Monate alt und ich sage : ES GIBT NIX SCHÖNERES ALS MAMA ZU SEIN!

Durchhalten und bald sagt dir jedes :-) deines Zwerges, dass du die Liebe seines Lebens bist!

Beitrag von tigertatze1205 25.05.10 - 21:02 Uhr

Hallo Franzi,

lass Dich mal #liebdrueck

Ich kann Dich sehr gut verstehen. Meine Johanna hat damals ganz übel mit den Blähungen gekämpft. Wir haben auch alles versucht, wirklich ALLES, aber sie hat täglich gute 3 Stunden am Stück gebrüllt wie am Spieß.

Wir waren auch mit unseren Nerven am Ende und hinzu kam, dass sie nachts alle 1,5 bis 2 Stunden Hunger hatte.

Wirklich helfen kann ich Dir jetzt auch nicht, bei Johanna hat am besten Lefax geholfen und ich kann Dir sagen, dass die Zeit vorüber geht.
Wir mussten bis zur 16. Woche mit unserer kleinen Maus leiden.

Halte durch #sonne
Alles Gute
Sabrina

Beitrag von howgh 26.05.10 - 02:14 Uhr

Franzi, sowas ist aber vollkommen normal. Die Schreiattacken brachten auch mich damals am Rande des Wahnsinns. Ich bin auch weggelaufen, das Kind im anderen Zimmer..

Du kannst aber nicht sagen...so ein Anfang...so ein wieterer Verlauf, so ist es nämlich nicht. Wenn du noch keine Kinder hast, kannst du esn icht wissen aber bitte..höre, dass es echt so ist. Wir hatten z.B. dann eine Phase vom 3. bis zum 6. Monat.. die war die allerallerschönste bis jetzt (25 Monate). Sie hat dann nur gelacht.

Wenn es dir zu viel wird, gehe raus. Gehe , heule...nimm das Kind mit...du solllst lernen, dass man nicht immer alles gut tun kann.. ich habe später das Pucken mit dem Tragetuch gelernt. Ernst dann wurde es bisl besser..aber immern oh purer Horror..

Ich bin das zweite Mal jetzt ungeplannt schwanger und habe bereits jetzt Angst vor dieser Phase..

Kopf hoch, schreib immer hier, tu was...gehe raus...mein Kind war damals ähnlich geboren und wir gingen jeden abend solange spazieren, bis sie von ihrem Schreien los war.

hol dir Hilfe, Howgh

Beitrag von aguti 27.05.10 - 20:49 Uhr

Hallo!
Meine Tochter ist 8 Wochen alt und schreit gerade mal wieder das Wohnzimmer und meinen Mann zusammen, dem ich sie auf den Arm gedrückt habe. Ich bin mit meiner Großen eine Etage höher geflüchtet und würde am liebsten momentan ganz weglaufen.
Meine Große hatte vielleicht Schreiminuten, aber keine Stunden und an so ein Theater kann ich mich nicht erinnern.

Greta hat allerdings auch gerade die Windpocken, es kann also auch daran liegen. Am schlimmsten finde ich dass ich sie nicht beruhigen kann, sie schreit so laut und alles was ich mache bringt nichts.......

Du bist zumindest nicht alleine!

Kathrin