Katz und Maus...oder eher Hund und Katz?!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von chaosotto0807 25.05.10 - 20:31 Uhr

hallo,

vielleicht fragt ihr euch, was ich mit meiner überschrift meine......ganz einfach: meine beiden kinder (4 und 2 jahre alt). sie sind zur zeit wie katz und maus bzw. hund und katz...ständig am stänkern....und streiten wegen jeder kleinigkeit....

jeder für sich ist das bravste kind #winke...aber wehe sie werden aufeinander "losgelasen". dann gibts geschrei und geheule vom feinsten....der kleine mag gern mit unserer tochter was zusammen spielen oder vor allem auch gern puzzlen (er macht nix kaputt, sondern puzzlet gut mit ;-)) aber dennoch gibts ständig theater, weil unsere tochter das nicht mag #schmoll.

andersrum...spielt der kleine mal für sich, kommt unsere tochter an und fängt an zu schäkern/stänkern....bis es geschrei gibt....#augen

ich kann die bieden doch aber nicht den ganzen tag "auseiandersperren" #augen.

zu allem überfluss hat unsere tochter zusätzlich noch ihre phase wo sie bei jeder kleinigkeit auf die #heuldrüse drückt #klatsch#klatsch wenn es nicht nach ihrem willen geht....was ziemlich nervig ist..(wenngleich auch normal...das ist mir schon klar ;-))

hat jemand einen tipp für mich, wie wir unsere momentane situation verbessern können? bitte nur ehrlich gemeinte antworten #winke.

lg mareike

Beitrag von schnaki1 25.05.10 - 21:45 Uhr

Hallo,

hast du die Möglichkeit, mit jedem mal eine halbe Stunde was alleine zu machen?
Vielleicht hilft das etwas.
Sonst ist es bei uns eigentlich ähnlich, zusammen ist es noch schwierig und kaum drehe ich den Jungs den Rücken zu, gibt's schon Geschrei.
Ich war mal an einem Tag so genervt und hab mir den Mund fusselig geredet und es hat nix gebracht. Da hab ich eine klare Ansage gemacht, dass ich das nicht mehr ertragen kann (diese Streitereien und Kloppereien) und sie mich damit in Ruhe lassen sollen, falls einer blutet, sollen sie Bescheid sagen, dann fahr ich sie ins Krankenhaus.
Der Große schaute etwas irritiert, aber nachdem ich beim dritten "Mama der Hannes hat aber..." nicht reagiert habe, da ging es plötzlich und sie haben zusammen gespielt.
Würde ich jetzt aber nicht grad weiterempfehlen als Tipp, fand mich selbst nicht sonderlich nett dabei, aber die Nerven lagen an dem Tag ziemlich blank.
Hat mir jedenfalls zu denken gegeben und ich habe daraus geschlossen, dass ich mich manchmal auch einfach zu schnell einmische.
Obwohl das eben bei 3 Jahren Altersunterschied bei kleinen Kindern auch häufig nötig ist, die können eben viele Dinge nicht untereinander ausmachen.
Falls ich mit beiden was spiele, dann nur so lange, wie sie sich nicht streiten, sonst beende ich das nach Vorankündigung recht schnell.
Unser Vorteil sind getrennte Zimmer, da können sich genervte Geschwisterkinder auch einfach mal zurückziehen.

LG,
Andrea

Beitrag von kja1985 25.05.10 - 23:05 Uhr

Hier ist es genauso.... Kinder sind auch vier und zwei und hier wird kräftig gestritten, gerauft, gebrüllt. Zwischendurch haben sie sich aber lieb ;-)

Ist einfach nervig und ich befürchte das hört nimmer auf.