HAus geschenkt bekommen und Offenbarungseid?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schnecke31031986 25.05.10 - 20:34 Uhr

Hall ich hab mal eine Frage,uns zwar meine Freundin würde ein haus geschenk bekommen aus der Familie wert ist es ca 20 000 euro.. jetzt hat sie aber angst da sie leider vor 3 jahren einen offenbarungseid abgeben musste ,das ihr das Haus weg genommen werden kann?

Ja und dann sitzt sie ja auf der strasse.geht das den so einfach?
viele liebe grüsse

Beitrag von arienne41 25.05.10 - 20:45 Uhr

Hallo

Wohnt sie in dem Haus?

Wieviel hat sie schon von Ihren Schulden bezahlt?

Wie hoch sind die Schulden noch?

Beitrag von schnecke31031986 25.05.10 - 20:50 Uhr

Hallo nein NOch wohnt sie nicht drin..

sie bezahlt sie momentan gar nicht,deswegen musste sie ja einen offi machen..weil sie nix hat..

denke mal ca 20 000 euro

wie ist das eigentlich wenn 2 im grundbuch stehen also sie und der jenige der es ihr schenken wollte..dürfen sie es dann weg nehmen auch wenn da noch ein anderer drin ist und die hälfte ihm gehört?

lg

Beitrag von arienne41 25.05.10 - 21:09 Uhr

Hallo

Alles was sie hat kann zu Geld gemacht werden.

Eine Eidesstattl. Versicherung sagt ja aus das sie nichts hat.

Hat sie was kann es veräußert werden denn die Gläubiger wollen ihr Geld ja auch haben.

Beitrag von manavgat 25.05.10 - 22:38 Uhr

Mein Tipp: Das Haus soll ihren Kindern geschenkt werden und ihr ein lebenslanger Nießbrauch.

Das ist rechtssicher, da kann nichts gepfändet werden.

Gruß

Manavgat

Beitrag von schnecke31031986 26.05.10 - 06:53 Uhr

Hallo

Oh danke dir ja die wollten eh zum anwalt mal und sich befragen was man da machen kann..und das geht so ja? kann man das beim Notar so eintragen lassen??

lg

Beitrag von manavgat 26.05.10 - 09:14 Uhr

Vertrag (Schenkung) geht über Notar. Eingetragen werden muss das ins Grundbuch, auch der Nießbrauch. Nießbrauch ist mehr als nur Wohnrecht. Wohnrecht = wenn man auszieht, Pech. Nießbrauch: man kann auch vermieten, d. h. das Objekt so nutzen wie man will.

Gruß

manavgat

Beitrag von schnecke31031986 26.05.10 - 09:31 Uhr

ok super bedanke mich..müssen nur mal falls die mutter mal hartz 4 bekommt man muss ja mit allem rechnen..weil sie dann ja miteimnahmen haben ..rechnen sie ja ab ist ja ok..aber nicht das sie dann da einziehn muss und meine freundin aus dem haus raus,nicht das die das verlangen können,weist du das?

lg

Beitrag von manavgat 26.05.10 - 09:33 Uhr

Kannst Du das mal so schreiben, dass ich es verstehe?

Gruß

Manavgat

Beitrag von windsbraut69 26.05.10 - 11:24 Uhr

Vielleicht zieht Ihr Peter Zwegat zu Rate?
Der handelt paar putzige Vergleich raus, zückt sein Taschentuch und alles wird gut, ganz, ohne die Schulden zahlen oder auf das Haus verzichten zu müssen!

Beitrag von zwiebelchen1977 26.05.10 - 12:29 Uhr

Hallo

HAben sie den das Geld für die den Notar und den anderen Rest?

Bianca

Beitrag von windsbraut69 26.05.10 - 13:48 Uhr

Gibts bestimmt auf Beratungsschein :)

Beitrag von zwiebelchen1977 26.05.10 - 20:13 Uhr

Bestimmt:-p

Beitrag von windsbraut69 26.05.10 - 06:37 Uhr

Auskunft erteilt ihr sicher gern und korrekt der Gerichtsvollzieher, bei dem sie die EV vor 3 Jahren abgegeben hat!

Wenn sie jetzt nicht im Haus wohnt, inwiefern sitzt sie auf der Straße, wenn das geschenkte Haus zur Schuldentilgung verwendet wird?
Sie hat dann die Möglichkeit, ihre Schulden endlich loszuwerden!

Gruß,

W

Beitrag von silver206 26.05.10 - 07:37 Uhr

Ach Mensch, Windsbraut. Dann hat sie doch nix von dem Haus. Wofür soll es gut sein, Schulden zu bezahlen?

Da wird dann eben auf das Haus verzichtet, wenn sie eh nix von hat.

Du lernst es auch nie ;-)


LG Irene

Beitrag von windsbraut69 26.05.10 - 11:21 Uhr

;-)
Stimmt, ich bin unbelehrbar und ein absolut hoffnungsloser Fall!

Beitrag von wuestenblume86 26.05.10 - 09:05 Uhr

Wert des Hauses sind 20 000 Euro #schock also da würde ich ad hoc da sagen da muss einiges an Geld reingesteckt werden um das bewohnbar zu machen und nicht unmengen an Heizkosten zu zahlen!

Beitrag von vwpassat 26.05.10 - 10:26 Uhr

Wo wohnt sie denn jetzt, wenn nicht in der 20T€-Ruine?

Beitrag von windsbraut69 26.05.10 - 11:22 Uhr

Vielleicht in einer "wieviel-darf-eine-wohnung-für-x-personen-kosten" Wohnung, deren Miete sie nicht selbst zahlen muß?

Gruß,

W

Beitrag von schnecke31031986 26.05.10 - 19:14 Uhr

Huhu
in einem Haus zu Miete.. das Haus müsste noch 5 jahre abbezahlt werden und dann müsste sie keine Miete mehr bezahlen sondern nur Nebenkosten,somit könnte sie dann nach 5 jahren mon was weg legen um ihre Schulden zu bezahlen..als wenn sie in dem Mietshaus weiter drin bleibt und ihr Lebenlang Miete bezahlt.. lg Josie

Beitrag von sechisi 26.05.10 - 11:12 Uhr

Hallo,

sie sollte sich freuen endlich einen Teil der Schulden abtragen zu können und das Haus verkaufen anstatt nach "Schlupflöchern" zu suchen!!
Da sie ja eh nicht drin wohnt braucht sie auch keine Angst haben auf der Straße zu sitzen!!!

Wie siehts mit den Gläubigern aus die vielleicht dringend auf das Geld angewiesen sind - und dem Gewissen Deiner Freundin??!!

In Grund und Boden schämen sollte sie sich!
Zum Kot...!!!

sechisi