Hüftdysplasie und Beckenbeingips

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von skabiose 25.05.10 - 20:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin auf der Suche nach Müttern,Vätern,... die Erfahrungen mit der Hüftdysplasie haben und vor allem dessen kinder einen Beckenbeingips bekommen haben.

Würde mich gerne austauschen, Erfarhungsberichte hören, Tipps alles was ihr mir gerne mitteilen möchtet. Würde mich wirklich freuen.

Meine Tochter Johanna hat gleich einen Tag anch der Geburt eine Spreizhose bekommen anch 4 Wochen wurde die Diagnose neue gestellt und es war viel viel schlimmer, daher hat sie einen beckenbeingips bekommen.
Jetzt ist sie schon 4Wochen dadrin und in 2 Wochen wird er abgenommen,doch einen tag später gibt es gleich einen Neuen.Wieder für 6 Wochen. Also meine Kleine wird mindestens bis sie 6Monate ist in diesm Gips stecken,anschließend noch Monate die Spreizhose tragen und dann so lange wie sie wächst damit zu tun haben.
Als ich das gehört habe ist eine Welt für mich zusammen gebrochen.Inzwsichen geht es wieder,aber ich bin trotzdem über jede Antwort super glücklich.

Grß Sabrina

Beitrag von steffi7j 25.05.10 - 21:27 Uhr

Hallo!

Also meine Tochter ist jetzt 7 Jahre alt und sie bekam mit 6 Wochen eine Tübinger Hüftschiene wegen Hüftdysplasie. Für mich brach eine Welt zusammen. Sie trug sie 3,5 Monate und danach war alles bestens. Ihre Werte waren davor leider auch sehr schlecht. Konnte man diese Methode bei euch nicht mehr ausprobieren? Muß es denn Gips sein?

LG Steffi mit Samira (7), Marian (5) und Emilian (2 Monate)

Beitrag von skabiose 25.05.10 - 21:34 Uhr

Leider nicht, das reicht nicht aus.Pavlik-bandagen waren im Gespräch,aber auch das wird nicht empfohlen
Ich hoffe einfach nur,das ich in zwei Wochen,wenn der Gips gewechselt wird,wenigstens ein positives Ergebniss zu hören bekomme

Beitrag von matsel 25.05.10 - 21:40 Uhr

hallo,
darf ich mal fragen wie schlecht die werte denn waren?
lg

Beitrag von libe-berlin 25.05.10 - 23:10 Uhr

Hallo !
Bei meiner kleinen Cousine (mittlerweile 7 Jahre alt) gab es leider das gleiche Problem wie bei euch... Ich kann jetzt leider wenig im Detail berichten. Sie hatte den Gips auch für ca. 6 Monate. Das war zwar eine harte Zeit für sie und meine Tante, weil sich die Kleine ja nur wenig bewegen konnte, aber sie hat dann alles prima nachgeholt. Sie ist jetzt ein ganz aufgewecktes Mädchen und hat keinerlei Probleme deshalb.
Ich wünsche euch viel Kraft in dieser schweren Zeit ! Ihr packt das schon !

Beitrag von muriel1999 21.08.10 - 23:00 Uhr

Hallo Sabrina, meine Tochter hatte auch einen Hüftbeckengips für insges. 8 Wochen. Das liegt jetzt 9 Monate zurück. Seitdem trägt sie eine Hüftabduktionsschiene. Sie hat mit diesem Ding tatsächlich laufen gelernt und rennt wie eine Wilde, obwohl sie die Beine nicht weit auseinanderziehen kann. Brauchst Du noch tips zum Gips oder seid ihr diesen schon wieder los?
Drücke Dir die Daumen. Bei unserer Mara, wird in einem halben Jahr entschieden, ob sie dennoch operiert werden muß. Ich bin aber nach allem, was wir schon druchgemacht haben Guter Dinger. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Viele Grüße
Ines