Trennung oder Lösungsweg suchen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ichweißnichtweiter 25.05.10 - 21:43 Uhr

Guten Abend!

Ich mache mir in letzter Zeit immer mehr darüber Gedanken, ob mein Partner und ich uns vielleicht trennen sollten?

Wir haben einen gemeinsamen Sohn, 13 Monate alt. Er war ein Wunschkind, die Zeit vor der SS und während der SS war harmonisch und es gab kaum Probleme zwischen uns.

Aber mittlerweile klappt irgendwie überhaupt nix mehr. Mein Partner ist beruflich immer die Woche über unterwegs. Er ruft abends meist an und wir haben uns eigentlich nix zu erzählen :-( Am Wochenende kommt er heim und geht auch schon wieder weg, weil er sich lieber mit Kumpels treffen will. Er verbringt kaum Zeit mit uns bzw. entlastet mich mal mit dem Kleinen, dass ich in Ruhe putzen kann oder sonstwas. Nee, lieber geht er fort und hat seinen Spass. Ich sitze meist alleine Zuhause und grübele vor mich hin.

Dazu kommt, dass er m. E. nach ein Alkoholproblem hat. Er ist nur am Biertrinken...fängt teilweise nachmittags schon damit an. Abends wenn er dann irgendwann mal heimkommt ist er meist angetrunken und man kann kein normales Wort mehr mit ihm wechseln. Und am nächsten Morgen kommt er nicht aus dem Bett und ich stehe wieder mit allem alleine da. Er macht eigentlich überhaupt nix...

Dazu kommen ausserdem die Finanzen...ich bezahle so gut wie alles alleine, obwohl ich nun auch nicht die Welt verdiene. Gut, er muss noch Unterhalt für 2 andere Kinder bezahlen, aber deshalb bleibt trotzdem was von seinem Lohn übrig. Was er mit dem Geld macht, weiß ich selbst nicht mehr...er gibt ganz selten mal was zum wöchentlichen Einkauf dazu.

Seitdem unser Sohn auf der Welt ist, geht unsere Beziehung voll den Bach runter. Ich muss auch ehrlich gestehen, dass ich absolut keine Nähe mehr zu ihm aufbauen kann. Es nervt mich einfach nur, wenn er kommt und irgendwas von mir will (sexuell), weil er dann meist sowieso ne Bierfahne hat oder mich eben wieder den ganzen Tag alleine gelassen hat....

Ich hab einfach das Gefühl, es bringt alles nix mehr. Wo ist die harmonische Zeit hin, die wir vor der Geburt hatten? :-( Ich weiß ja, dass Kinder ein Leben sehr verändern können und dass sie einem auch vieles abverlangen, aber dass die Beziehung so darunter leidet, hätte ich nie gedacht...was soll ich bloß tun?

Ich weiß ja noch nicht einmal mehr, ob ich diesen Mann überhaupt noch liebe. Wir sind jetzt fast 4 1/2 Jahre zusammen, sogar von Heirat war mal die Rede, aber das ist für mich nun in ganz weite Ferne gerutscht...Alles Reden mit ihm bringt nix...ich hab das Gefühl, dass er mich einfach nicht ernst nimmt...klar, mir fällt es schwer wirklich ein Machtwort zu sprechen...vielleicht liegt es an der Angst vorm "Alleinsein"? Zudem weiß ich auch, dass ER dann mit nichts da steht. Die Wohnung gehört mir und auch sonstige Kosten trage ich ja schon alleine...

Er hat letztens schon versucht sich zu ändern, aber das hielt 2 Tage an und dann ging dasselbe Spiel von vorne los. Eine gute Freundin meinte, dass wir vielleicht mal eine Beziehungspause bräuchten um herauszufinden, ob wir uns noch gegenseitig vermissen bzw. brauchen. Aber für mich heißt Beziehungspause = Schluss. Versteht ihr, wie ich das meine?

Dazu kommt, dass ich unserem Sohn nicht den Vater nehmen will. Trotz allem weiß ich, dass mein Partner seinen Sohn liebt. Er hat schon einmal seine Kinder wegen der Trennung verloren...:-( Aber so kann es doch auch nicht weitergehen???

Habt ihr Ratschläge für mich oder zumindestens ein paar aufbauende Worte?

Ich habe einfach Angst, etwas falsch zu machen und am Ende noch trauriger und verlassener dazustehen....

Danke fürs Lesen, wer es bis hierhin geschafft hat!

LG

Beitrag von manavgat 25.05.10 - 21:45 Uhr

Was für ein Vater ist das, der - wenn er mal da ist - besoffen vor sich hinstiert und nix aber auch gar nix beiträgt?

Werd mal wach!

Gruß

manavgat

Beitrag von ichweißnichtweiter 25.05.10 - 21:50 Uhr

Danke für deine hilfreiche Antwort! Kann ich echt gebrauchen...

Nur zur Info: Es war ja nicht immer so...

LG

Beitrag von meine_Meinung 26.05.10 - 07:31 Uhr

Aber jetzt ist er so.
Wie willst du sein Verhaltensmuster durchbrechen, wenn nicht durch drastische Maßnahmen?
Oder willst du dich noch !0 Jahre nur daran erinnern, dass er früher anders war?

Beitrag von stellamarie99 26.05.10 - 07:16 Uhr

Hallo,

super Antwort von Manavgat!

Ich denke, er würde dir überhaupt kein bißchen fehlen, da er nirgendwo in deinem Leben wichtig genug ist.

Er bringt sich nicht in den Alltag ein, er kümmert sich nicht um euren Sohn, er bringt finanziell keine Entlastung, selbst der Sex bringts nicht, was bleibt da noch?

Du kannst ihm immer wieder Chancen geben, ändern wird er sein Verhalten sicher nicht.

Und mal ehrlich, was geht es dich an, was nach der Trennung aus ihm wird?

Im besten Fall überdenkt er sein Verhalten und bekommt seinen Arsch hoch. Das wär wünschenswert für euren Sohn, aber wenn er wirklich ein Alkoholproblem hat, wird er erst richtig tief fallen.

Das einzige, was du überdenken kannst, liebst du ihn und hältst du durch und wenn ja, wie lange noch?`

Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit...

Alles Gute!


Beitrag von Lösungsweg 26.05.10 - 16:03 Uhr

Hallo,

natürlich ist ein Lösungsweg richtig und wichtig, ob es jetzt Richtung Trennung oder Familienleben geht, wird die Zeit zeigen. Ich würde deinem Mann klar machen, dass du eine Änderung im Leben brauchst und du so nicht mehr weiter machen möchtest. Formuliere klar deine Bedürfnisse und versuche Vorwürfe weg zu lassen. Entweder ihr führt gemeinsam regelmäßig Gespräch in denen ihr Dinge vereinbart oder, was ich dir raten würde, ihr sucht euch jemanden der das Gespräch leitet. Das kann jemand aus euerm gemeinsamen Bekanntenkreis sein, dem ihr vertraut oder jemand Fremdes. Es gibt professionelle Mediatoren, auch verschiedene Kirchen bieten solche Gespräche an, Familienberatungsstellen,.... Schau dich einfach mal bei euch um, führe eventuell schon einmal Vorgespräche, damit du deinem Mann dann zwei oder drei Vorschläge machen kannst. Zu welchem ihr dann geht entscheidet ihr gemeinsam.

Viel Erfolg und alles Gute