Ersthelfer beim Unfall

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von hexenwesen25 25.05.10 - 22:00 Uhr

Hallo zusammen,

ich war heute Ersthelfer beim Unfall und möchte hier darüber berichten weil es mich doch sehr bewegt, also eigentlich ein Silopo.
Wir waren heute alle zusammen beim Fussballspiel meines Sohnes. Leider hat seine Mannschaft 10:02 verloren. Es war ein Auswärtsspiel. Ich fuhr zurück und kam durch ein Kreisverkehr. Im Kreisverkehr überlegte ich noch was ich zum Abendessen machen kann (haben Mittags nicht warm gegessen). Ich fuhr aus den Kreisverkehr raus und dann kam der Verkehr ins stocken. Auf der anderen Straßenseite stand ein Auto auf der Fahrbahn auf meiner Seiter ging es weiter. Ich fuhr direkt rechts ran, Warnblinklicht an. Dann sah ich das auf den Bürgersteig ein Kind lag, weiß nicht was ich in dem Moment fühlte oder dachte. Ich stieg aus und lief über die Straße (habe den Verkehr beachtet). Ein Mann war über dem Kind gebeugt und das Kind blutet sehr stark am Kopf, war aber bei bewußtsein. Ich fragte den Mann mit zittriger, weinerlichen Stimme ob ich helfen kann. Der Mann wirkte genauso hilflos und meinte nur ja. Auf der Mauer saß eine Frau und weinte. Ich lief also wieder zurück zum Auto und holte den Verbandkasten, mein Partner saß im Auto und setzte den Notruf ab, dann stieg er aus und ging zum Kind während er telefonierte. Ich lief auch direkt wieder zurück (wieder berücksichtigte ich den verkehr).
Oh man bin schon wieder total zitterig.
Ich nahm das Packet aus dem Verbandskasten und fing wild an auseinanderzureißen. Ich sagte zu dem Mann das der Kopf hochgelegt werden müsse wegen der stark blutende Kopfwunde. Allerdings konnte eine Wirbelsäulenverletzung nicht ausgeschlossen werden worauf der Mann auch hinwies zum Glück.
Also legte ich einen laienhaften Druckverband an. Eine Frau kam zu uns und meinte es käme auch gleich ein Hubschrauber. Das Kind weinte und wimmerte immer wieder Mama, Mama. Als ich hochsah merkte ich das eine große Traube Menschen um uns stand. Circa 2 Schritte neben den Kind stand eine Frau die immer wieder das Kind mit Namen ansprach und meinte es werde alles wieder gut. Das Kind wimmerte und wimmerte. Ich sah der Frau direkt in die Augen und fragte ob sie die Mutter wäre und als sie dies bejahte meinte ich sie solle sich neben den Kind hocken das würde die Mama jetzt brauchen. Dann fing das Kind an zu jammern das Bein täte so furchtbar weh. In dem Moment kam ein älterer Mann mit einer Wolldecke und legte sie über die Beine vom Kind. Wir nahmen die Decke wieder weg was dem alten Mann nicht wirklich passte und guckten uns das Bein an, wir entdeckten eine große Schürfwunde und ich meinte wir müssten da auch einen Verband drauf machen. Da mischte sich der alte Mann wieder ein und meinte wir sollen doch einfach die Wolldecke draufdrücken. Ich sagte sehr bestimmt das das nicht gehn würde weil die nicht steriel ist und legte einen Verband an.
Tja und dann gab es nichts mehr zu tun und ich fing an zu schimpfen wo denn der Krankenwagen bliebe, leider bekam das Kind das mit und fing wieder an laut zu weinen. Zum Glück kam dann die Polizei und ich war erleichtert. Eine Polizistin kam auf uns zu und alle fingen gleichzeitig an zu reden. Sie sah mich mit dem Blut an den Händen und ich sagte nur ich hätte nichts gesehen ob ich gehen könne. Sie nickte nur und ich war einfach nur erleichtert. Die Frau auf der Mauer heulte und meinte nur sie könne nix dafür und sie wäre 50 kmh gefahren. Ich stieg ins Auto total zitterig ließ den Motor an und mein Sohn meinte "Mama was ist denn mit dem Kind"?
Mir kamen die Tränen ich fuhr nur circa 1 km weiter und hielt dann an einer Bushaltestelle an. Ich bin in Tränen ausgebrochen und wechselte mit meinem Partner den Platz. Meine Kinder verstanden garnicht was mit mir los ist aber ich konnte einfach nicht anders. Auf den Weg nach Hause konnte ich meine Fassung wieder finden und mir kam in den Sinn das ich keine Handschuhe an hatte und das ich der Frau auf der Mauer keine aufmunternde Worte gegeben habe.
Ich bin Altenpflegerin und habe schon einige Unfälle im Altenheim gehabt. Ich mache alle 2 Jahre einen Erste Hilfe Kurs und dennoch war ich total überrummpelt und es hat mich unglaublich mitgenommen. Das Kind schätze ich auf 7 oder 8 Jahre und es hätte auch meines sein können.
Lg Nicole

Beitrag von imzadi 25.05.10 - 22:07 Uhr

Danke das es Leute wie dich gibt die einfach kommen und helfen!

Beitrag von halbling 25.05.10 - 22:16 Uhr

Hallo!
Du hast das toll gemacht und du kannst stolz sein auf dich!Mach dir keine Vorwürfe was du noch alles hättest machen können......
du hast dein Möglichstes gemacht
#liebdrueck
LG
Alex

Beitrag von bottroperin1987 25.05.10 - 22:20 Uhr

hey

in so einer situation vergisst man (meistens) alles was man gelernt hat..


#pro hast das möglichste getan.. kannst stolz auf dich sein


lg Sandra

Beitrag von bibi22 25.05.10 - 22:24 Uhr

hi!

ich umarm dich jetzt virtuell einfach mal #liebdrueck ich glaub das brauchst du jetzt!

lg bianca

Beitrag von netthex 25.05.10 - 22:44 Uhr

Lass dich ganz fest drücken !
Ich möchte einfach mal danke sagen für deine spontane Handlung

Danke , dass du du bist und ich hoffe es gibt ganz viele Menschen wie dich !!!!

Beitrag von mausmadam 25.05.10 - 22:45 Uhr

Das hast Du gut gemacht.

Aber ich habe gelernt, dass man steril nur abdeckt, wenn die Wunde auch unter sterilen Bedingungen zustande kam - was bei einer Schürfwunde ja nicht der Fall ist, also reicht da abdecken mit einer Kompresse, die aber nicht unbedingt steril sein muss (aber auch nicht pottdreckig :-p)

Beitrag von hexenwesen25 26.05.10 - 07:19 Uhr

Hallo,

ja stimmt, jetzt wo du das sagst fällt mir das auch wieder ein. Aber im Altenheim ist das wichtigste das alles steril ist und ich habe einfach funtioniert und genau das umgesetzt womit ich jeden Tag zu tun hab. Wüßte gerne wie es dem Kind geht.
Lg Nicole

Beitrag von downtown-lady 25.05.10 - 22:48 Uhr

Hey,

du hast total klasse reagiert und kannst zu Recht stolz auf dich sein.

Mach dir wegen der Handschuhe keine Gedanken... Hauptsache, du hast geholfen ;-) In so einer Situation kann man schon mal was vergessen, das wird dir keiner übel nehmen.

Schön, dass es noch Menschen wie dich gibt, die etwas tun und nicht nur "gaffen".

LG

Lady

Beitrag von picaza 25.05.10 - 23:04 Uhr

Ich finde es auch toll, wie Du reagiert hast! #pro

LG

Beitrag von supertrullanr1 25.05.10 - 23:27 Uhr

liebe nicole


ich finde gaaaanz toll, dass du geholfen hast! hochachtung!
von herzen alles gute!

s.

Beitrag von mausebaer86 26.05.10 - 08:01 Uhr

Guten Morgen !

Danke das du geholfen hast und nicht weg geguckt hast. Ich bin Rettungssani und leider erlebt man viel zu oft, dass Menschen nicht helfen.

Wir haben in der Ausbildung gelernt, dass jeder Versuch der EH - auch wenn er laienhaft und nicht 100 % richtig ist- besser ist, als gar nichts zu tun. ! #pro

Ich hoffe, du hast das ganze gut verarbeitet !

LG Maike

Beitrag von unipsycho 26.05.10 - 08:13 Uhr

Hallo!

Ich finds auch toll, dass du gleich geholfen hast! Klar nimmt einen so eine Situation mit, gerade als Mutter!

Ich hab bis jetzt schon #kratz 3mal erste Hilfe leisten müssen. 1mal "im Dienst" - War als Jugendliche im roten Kreuz und ausgerechnet vor mir stürzt ein Motoradfahrer (Moto-cross) schwer und ich mit dem ganz allein #schwitz #schock. Zum Glück war mein "Chef" schnell zur Stelle.

Beim 2. mal ist ein Mann, der seine Kinder gerade vom Kiga abgeholt hat plötzlich zusammengebrochen und hatte eine Krampfanfall der 3-4 Minuten lang dauerte. Ich hatte da nicht so auf den Verkehr geachtet #schwitz Was mit den Kindern war, hab ich auch nicht mitbekommen - um die haben sich andere gekümmert. Ich konnte mich nur auf den Mann konzentrieren und musste die Leute um mich herum davon abhalten den zu bewegen. So, wie der gefallen war, hat der perfekt gelegen...
Ich war da komplett in Panik aufgelöst - der Notarzt wollte mich schon mitnemen.
Handschuhe hatte ich auch vergessen, durfte mich aber dann im Kindergarten waschen...

Das 3. mal war ein 70jährige Frau, die von einem Auto angefahren wurde und 3 m durch die Luft geflogen ist.
Der Fahrer war auch 70. Da hab ich (fast) alles richtig gemacht. Klar, die Handschuhe...#klatsch Aber sonst. Hab mich gut um die Frau und den Mann gekümmert und hab aufgepasst, dass alle friedlich bleiben.
Da die Frau einen Beckenbruch hatte, hab ich mich nicht getraut sie zu bewegen und da sie quer über der Straße lag, gabs einen Stau #schein
Gesehen hatte ich von dem Unfall auch nicht viel. Ich hab bei der Polizei nur angegeben, was die Personen gesagt haben.
Die Frau hat mich dann 1/2 Jahr später angeschrieben und mir einen Gutschein für Fleurop geschenkt. Die Pflanzen werden gehegt und gepflegt ;-)

Eigentlich wollte ich Rettungsassistent werden. Aber ich damals als Jugendliche schon gemerkt, dass ich viel zu schnell in Panik ausbreche. Also ich bewunder dich für deine Berufswahl!

Beitrag von dani.m. 26.05.10 - 09:11 Uhr

Du hast es super gemacht! #liebdrueck Sch*** auf die Handschuhe und den Trost für die Frau! Die meisten, die ich kenne hätten nicht mal ein Pflaster an das blutende Kind bekommen ohne zusammen zu brechen.
Und zur Wolldecke: die hätte ich auch nicht direkt auf die Wunde gelegt. Nicht wegen steril, sondern wegen der Fusseln, die in die Wunde kommen können.

Beitrag von pizza-hawaii 26.05.10 - 10:57 Uhr

*Sch*** auf die Handschuhe und den Trost für die Frau! *

Das haben sich auch schon viele Profis gesagt und hinterher ging es dem anderen Unfallbeteiligten plötzlich ganz schlecht!

Für einen Ersthelfer sicherlich nicht so wichtig, kann aber dennoch schnell nach Hinten losgehen!

pizza

Beitrag von dani.m. 26.05.10 - 11:03 Uhr

Stimmt schon. Aber frag nicht, was wir bei der 1. Hilfe für die Feuerwehr gelernt haben #schock was alles im Notfall vernachlässigt werden darf!
Fakt ist doch: sie hat es super gemacht! Psychologische Betreuung ist doch i.d.R. eher ein Fall für die Profis. Und ein "normaler" Ersthelfer kann sich nun mal nicht um alles kümmern.
Was mich schon wieder etwas ärgert: es standen eine Menge Menschen herum, die offensichtlich NICHTS getan haben #aerger Die machen sich heute bestimmt keine Gedanken um die Frau oder das Kind :-(

Beitrag von yozevin 26.05.10 - 10:01 Uhr

huhu

ich finde auch, dass du das super gemacht hast.... leider gibt es nicht mehr unbedingt viele menschen, die in solchen situationen helfen! du hast einen kühlen kopf bewahrt und dich für die interessen des kindes eingesetzt (wolldecke nicht steril, lieber verband zb!)

Du hast dem Kind geholfen und das ist es doch, was zählt!

Die handschuhe hätte ich in der situation übrigens wohl auch vergessen, obwohl ich krankenschwester bin!

LG Yoze

Beitrag von enni12 26.05.10 - 10:12 Uhr

Hallo Nicole,

es tut gut zu wissen, dass es noch Menschen wie dich geben, die einfach helfen ohne nachzudenken! Das war toll, was du da gemacht hast!

Wenn es dich nicht loslässt, was aus dem Kind geworden ist (würde mir auch so gehen): Ruf doch mal auf der Polizeidienststelle an und schildere deine Situation. Ich könnte mir vorstellen, dass die evtl. Auskunft geben können.

Ich wünsche dir viel Kraft beim Verarbeiten dieses Schocks

Dani