Zuckerbelastungstest machen lassen - ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von engel2405 26.05.10 - 06:56 Uhr

Guten Morgen,

ich hatte gestern wieder eine Vorsorgeuntersuchung bei meiner FÄ und soweit ist alles in Ordnung. Nun sprach sie mich auf diesen Zuckerbelastungstest an und riet mir, ihn durchführen zu lassen. Es gibt eigentlich keinen medizinischen Grund ihn machen zu lassen - mit dem Würmchen ist alles bestens und meine Blutwerte geben keinen Grund zur Sorge.

Wird der Test nicht nur dann gemacht, wenn "Probleme" auftreten? Wenn irgendwelche Untersuchungen nicht so ausfallen, wie sie sollten?

Ich habe diesen Test auch bei meinen beiden anderen Kindern nicht durchführen lassen und sie waren weder zu groß, noch zu schwer bei der Geburt. Hmmm ...

Liebe Grüße, Ina

Beitrag von sut08 26.05.10 - 07:20 Uhr

Hallo

das musst ganz allein du entscheiden, aber ich habe es bei beiden Kindern gemacht. Ich würde es auch immer wieder machen, da eine Schwangerschaftsdiabetis ja nicht bemerkt wird von einem selber und auch gefährlich werden kann. Ich würde es schon zum wohl des Kindes tun. Solltest du bei der BEK versichert sein bekommst du das Geld auch wieder aber ich denke das ist nicht so wichtig . Aber die Entscheidung liegt bei dir.


Alles Gute

Beitrag von engel2405 26.05.10 - 07:38 Uhr

Danke für die Antwort. Darf ich mal fragen, was Du für den Test bezahlt hast?

LG Ina

Beitrag von sternchen.4 26.05.10 - 07:27 Uhr

Guten Morgen,

ich würde es jedem empfehlen, egal ob ein Grund vorliegt oder nicht.
Wie schon gesagt, du musst das nicht bemerken und es kann unschöe Folgen habe, solltest du es haben und bemerkst es nicht.

Also lieber einmal zu viel als zu wenig ;-)

Beitrag von engel2405 26.05.10 - 07:39 Uhr

Guten Morgen,

hast Du den Test machen lassen? Und wenn ja, was hast Du dafür bezahlt?

LG Ina

Beitrag von sternchen.4 26.05.10 - 07:43 Uhr

Nein ich habe nichts bezahlen müssen, da ich ihn machen MUSSTE.
Mein Schwester hatte damals 20€ bezahlen, also nicht soo viel.

Beitrag von engel2405 26.05.10 - 07:51 Uhr

Vielen Dank für die Antwort. 20Euro geht noch, ich muß dann 34Euro bezahlen.

LG Ina

Beitrag von nenne03 26.05.10 - 07:30 Uhr

Hallo,

also ich mach ihn auch. Bei einer Bekannten wurde dabei Schwangerschaftsdiabetis festgestellt obwohl sie auch nix bemerkt hatte. So konnte sie gut damit umgehen und es ist alles gut gegangen.
Die Barmer übernimmt auch die Kosten für den Test. Hät ihn aber auch selbst bezahlt.

LG
Nenne

Beitrag von engel2405 26.05.10 - 07:40 Uhr

Hallo Nenne,

was soll der Test denn bei Dir kosten? Bin noch bei der KKH versichert, aber die übernehmen die Kosten, soweit ich weiß, nicht.

LG Ina

Beitrag von nenne03 26.05.10 - 07:45 Uhr

Oh, das kann ich leider noch nicht sagen. Mache den Test erst in ein paar Wochen und hab noch gar nicht gefragt.
LG

Beitrag von engel2405 26.05.10 - 07:51 Uhr

Danke für die Antwort.

LG Ina

Beitrag von qrupa 26.05.10 - 07:39 Uhr

Hallo

eine SS Diabetis kann sich auch völlig ohne Symptome entwickeln. Und eben leider auch nicht so schöne Folgen haben.
ich bin wirklich kein Freund von Zusatzuntersuchungen, aber diese finde ich doch wirklich sinnvoll. Allerdings mach ich sowas nicht bei meinem FA sondern beim Diabetologen. Der hat da einfach mehr Erfahrung denn es kommt durchaus vor, dass Ergebnisse falsch gedeutet werden und man eine SS Diabetis angehängt bekommt wo eigentlich keine ist.

LG
qrupa

Beitrag von engel2405 26.05.10 - 07:52 Uhr

Vielen Dank für die Antwort.

LG Ina

Beitrag von coco_maus 26.05.10 - 07:57 Uhr

Hallo Ina,

frag einfach mal bei deiner KK nach, ob sie das zahlen oder nicht.

Ich werd es auch machen. Ich bin bei der Barmer, aber die zahlt wohl nur den "kleinen" Zuckertest (was immer das auch heißen mag).

Deswegen zahl ich den "großen" (oder wie auch immer) Test selbst. Werd dann aber trotzdem die Rechnung mal der Barmer einreichen. Vielleicht beteiligen sie sich ja an den Kosten. Wenn nicht, dann ist es mir das wert.

Meine Freundin hatte auch in beiden Schwangerschaften Diabetes. Sie war froh, dass es den Zuckertest gibt. Sonst war auch nichts auffällig. Sie ist total schlank und überhaupt keine Süßschnute.... aber siehe da!

Ich hab letztens in einer Zeitschrift gelesen, dass dieser Test schon sehr wichtig ist.

Ich würde dir raten es machen zu lassen, auch wenn es letztendlich deine Entscheidung ist.

Alles Liebe,
Coco

Beitrag von dominiksmami 26.05.10 - 08:06 Uhr

Huhu,

lass ihn auf jeden Fall machen, würde ich sagen.

Bei mir gabs keinerlei Anzeichen, der Test wurde einfach so gemacht und raus kam ein intensiver Gestationsdiabetes.

Egal wieviele Schwangerschaften du vorher ohne Diabetes hattest...er kann immer auftauchen.

lg

Andrea

Beitrag von diana1101 26.05.10 - 08:33 Uhr

Hallo Ina,

ich habe ihn auch machen lassen.
Und ausser das ich Übergewichtig bin - was aber ja nun nicht zwangsläufig auf einen Diabetes hindeutet - hatte ich keinerlei Symptome.

Ein Gestationsdiabetes kann im schlimmsten Fall tödlich für das Baby sein.
Und für die Mama ist ein unendekter Diabetes auch nicht gut.
Sorry, aber ich mag es nicht wenn man um den heißen Brei herum redet.


MfG Diana

Beitrag von muire 26.05.10 - 09:05 Uhr

Na klar hab ich den gemacht. Besser man erkennts und kanns behandeln, als wenn nicht.
Und es beruhigt, wenn nix ist.

Beitrag von muire 26.05.10 - 09:06 Uhr

PS: Ich hab 20 oder 25 € gezahlt und da dieser Test (anders als Fruchtwasseruntersuchunh) dem Kind nicht schaden kann, spricht nix dagegen den zu machen, nur dafür.

Beitrag von laboe 26.05.10 - 10:14 Uhr

Huhu Ina!
Ich habe ihn nicht machen lassen, da ich keinerlei Syptome habe. Bei meiner 1. Ss hatte ich auch nix.
Habe mit meiner Hebi, der ich sehr vertraue, drüber gesprochen, und sie meint auch, das Risiko ist so gering, dass man ohne Symptome Diabetis hat. Viele FÄ machen Geld mit der Angst der Schwangeren. Das Thema kennt man ja nun schon. Daher muss man immer selbst abwägen und natürlich letztenendes auch das Risiko tragen. Das erfordert eine große Portion Mut. Ich habe mich mit meinem Mann gegen diesen Test entschieden.

Alles Gute dir!

Laboe (27.SSW)

Beitrag von engel2405 26.05.10 - 14:08 Uhr

Hallo Laboe,

danke für die Antwort. Ich habe in den 2 anderen Schwangerschaften überhaupt keine Tests machen lassen, außer Toxoplasmose. Mir wurde allerdings auch garnicht soviel "angeboten". D.h. ich habe zwar schon Informationsmaterial bekommen usw, aber man hat mir nie zu irgendeinem Test geraten. Ich finde es gut, dass die FÄ mich berät und mir die Möglichkeit zur Entscheidung lässt. Allerdings bin ich nun ziemlich verunsichert, weil ich nicht weiß was richtig ist und was nicht. Im Grunde sind doch eigentlich alle Tests zum Wohle des Kindes und keiner "überflüssig". Demnach müßte ich jeden Test machen lassen ... Aber wie gesagt: es gibt bei der Entwicklung des Baby und meinen bisherigen Werten keinen Grund zur Sorge. Meine anderen beiden Kinder waren auch nicht übermäßig schwer oder groß, dass es da einen Anlass geben würde. #augen

Liebe Grüße, Ina

Beitrag von laboe 26.05.10 - 16:38 Uhr

Das ist ja genau das, was ich meine: Man redet den Frauen ein schlechtes Gewissen ein, wenn sie einen Test eben nicht machen lassen. Auf einen gesunden Menschenverstand, der Risiken und Nutzen abwägt, kommt es doch schon lange nicht mehr an. Alle wollen Geld machen.

Muss jeder wissen. Ich jedenfalls wäge immer gut ab.

Laboe