Meine Tochter ist so seltsam geworden

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ciocia 26.05.10 - 08:11 Uhr

Guten Morgen,

und sie will schon wieder nicht in den Kiga. Gestern wollte sie auch nicht. Als meine Mutter sie abgeholt hat, stand sie traurig und alleine am Fenster und sagte, dass sie sich langweilt. Als ich sie vor Pfingsten abholte, war es ähnlich. Andere Kinder toben zusammen, lachen. Aber sie ist so abweisend in der letzten Zeit. Ich will nicht, dass sie zum Einzelgänger wird und sich abschottet.

Sie war nie so der "Draufgänger"- hallo, hier bin ich. Sie braucht erstmal morgens ihre Zeit im Kiga bis sie auftaut. Die Betreuer sind lieb, die Kinder ja auch.

Soll ich die Betreuer drauf ansprechen ob sie das gleiche beobachten? Maya würde am liebsten zu Hause bleiben oder bei der Oma im Schrebergarten oder bei ihr daheim:-(.

Gruß
eva

Beitrag von criseldis2006 26.05.10 - 08:38 Uhr

Hallo,

rede mal mit den Erziehern. Die können dir ja auch von ihren "Beobachtungen" erzählen.

Bei Laura war es immer so, dass sie morgens geweint hat und mittags saß sie auf einer Bank und wartete auf mich. Ich fragte sie, warum sie nicht mit den anderen Kinder spielt und da sagte sie, nein Mama ich warte lieber auf dich. Ich machte mir die gleichen Sorgen.

Ich sprach auch mit den Erzieherinnen. Die meinten aber, dass Laura den ganzen Tag über "normal" ist und auch mit anderen spielt. Aber sobald das erste Kind abgeholt wurde, setzte sie sich auf die Bank und wartete auf mich, da sie wusste, dass Abholzeit ist.

Ich habe mich dann abends mit ihr hingesetzt und geredet. Dabei wurde deutlich, dass sie Angst hat ich würde sie vergessen.

Ich habe ihr dann ganz klar gesagt, dass man das Liebste auf der Welt nicht vergisst und dass ich den ganzen Tag auf der Arbeit an sie denke.

Danach wurde es dann besser.

LG Heike