AUA...Schultergelenk stark entzündet - Kortison?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von znake 26.05.10 - 08:56 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe seit einer Woche ganz starke Schmerzen in meiner linken Schulter, die auch in den ganzen Arm ausstrahlen - und das ziemlich schlimm. Es fing mit muskelkaterähnlichen Schmerzen im Oberarm an, daher dachte ich mir nicht viel bei. Dann fing die "Steifheit" des Armes an.Ich merkte, dass der Schmerz letztendlich von der Schulter kam. In den Apotheken verkaufte man mir wegen der Schwangerschaft (17.SSW) nix - noch nicht mal ein Wärmepflaster:-[
Die Schmerzen wurden immer schlimmer, noch nicht mal im Ruhezustand ging es, dann pocht es im Rhythmus meines Pulses, messersichartig. Am Montag war es dann so schlimm - ich ging zur Notaufnahme. Die Untersuchung dauerte geschätzte vier Minuten. Der Arzt bewegte meine Arm nur zur Seite und nach vorne und meinte, dass man da nix machen kann da ich schwanger bin. Er hätte ein schlechtes Gewissen,wenn er mir jetzt Schmerzmittel geben würde. Dann sollte ich entscheiden, ob ich welche will!!!!Hallo???!!! Ich soll die Schmerzen aushalten....na klar, sind ja nur noch 23 Wochen...Gestern bin ich dann zu meiner Hausärztin, die hatte sich zwar mehr Zeit genommen, ist aber auf diesem Gebiet auch kein Spezilist und hat mich zum Orthopäden verwiesen. Dort drückte man hier und da bis ich plötzlich aufschrie. Sein Kommentar war: "Mädchen, das sieht nicht gut aus, das ist eine sehr stark ausgeprägte Entzündung und kann er normalerweise nur mit Kortison behandeln...sonst würden die Schmerzen mich noch umbringen. Aber du bist schwanger, Mädchen, da kann ich nix machen." Jetzt sol ich Rücksprache mit meinem FA halten,ob er spritzen darf. Gestern war da keiner mehr. Ich kann echt nicht mehr, kann mich geschweige denn meine Tochter richtig versorgen.

Hat jemand Erfahrungen mit Kortisonspritzen in der SS? Oder wisst ihr noch andere Alternativen? Ich bin für jede Hilfe dankbar!!!!

Sorry, dass es so lang geworden ist.....

Beitrag von fannyleo 26.05.10 - 09:12 Uhr

Mein Mitgefühl hast du, aber weiter helfen kann ich dir nicht wirklich außer das mir da ich ein Kapaltunnelsyndrom an beiden Handgelenken habe in meiner Stillzeit Kortison gespritzt wurde. Ich würde mich an deinen FA. wenden. Ich drücke dir die Daumen.
LG Leo

Beitrag von lunamaus82 26.05.10 - 09:16 Uhr

Hallo du,

oje, das hört sich ja gar nicht gut an... #liebdrueck

Zu dem Thema Kortison kann ich nur soviel sagen, dass ich es 5 Wochen lang einnehmen musste... Und es hat weder mir noch meiner Tochter geschadet!!!
Meine FÄ hat mich sehr beruhigt und gesagt, dass man Kortison ruhig nehmen könnte und als mir dann meine Tante (Kinderärztin) versicherte, dass es okay ist, da ja schließlich auch Kortison zur Lungenreife gespritzt wird, war ich beruhigt.

Wegen der genauen Dosis würde ich schon Rücksprache mit deinem FA halten, aber aus meiner Erfahrung spricht nichts dagegen...

Alles Gute und gute Besserung!

Lg Luna 36.SSW