Fahrpreisnacherhebung

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mother-of-pearl 26.05.10 - 08:58 Uhr

Guten Morgen :-)

Mein Sohn (12) ist im Nahverkehr der DB "erwischt" worden, weil er für sein mitgeführtes Fahrrad keinen Fahrschein hatte. Für sich selbst hatte er einen gültigen Fahrausweis. Dass er sein Fahrrad mitnehmen kann, hatte ihm sein Klassenkamerad gesagt (der sein Fahrrad auch mitnahm, auch ohne Fahrschein). Was beide nicht wussten war, dass man Fahrräder nur zu bestimmten Zeiten kostenlos mitnehmen darf. Leider waren die beiden nicht in diesem Zeitrahmen.

Mein Sohn fährt sonst so gut wie nie mit der DB, daher kannte er diese Regelungen auch nicht. Dies war mal eine seltene Ausnahme, dass er den Nahverkehr genutzt hat.

Nun haben wir eine Fahrpreisnacherhebung über 40 € bekommen. Meine Frage ist, müssen wir das - rechtlich gesehen - in jedem Fall zahlen?
Ich meine mal irgendwo gehört zu haben, dass Minderjährige nicht zur Nachzahlung aufgefordert werden können, da sie nur eingeschränkt geschäftsfähig sind? Und dass nur, wenn sowas immer wieder vorkommt, die Kinder bzw. Eltern belangt werden können, da dann Mutwilligkeit vorausgesetzt werden kann?

Kennt sich da jemand aus? #kratz

Selbstverständlich zahlen wir das Geld, wenn es sich nicht verhindern lässt und verbuchen das Ganze unter "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" oder so ähnlich ;-) Andererseits, was nicht unbedingt sein muss, muss ja nicht sein.... #schein

LG

Beitrag von emmapeel62 26.05.10 - 09:25 Uhr

Schau mal hier http://www.123recht.net/article.asp?a=15439&p=2&ccheck=1

Meine persönliche Meinung, wer so kleinlich ist und es nicht bei einer Verwarnung der 12 Jährigen belässt, der setzt auch Kinder im Winter irgendwo "in der Pampa" vor den Zug #aerger

Gruß
emmapeel

Beitrag von mother-of-pearl 26.05.10 - 15:02 Uhr

#danke für den Link.

Klar ist, dass nichts klar ist.... #augen;-)

Naja, wenn ich heute Abend gut drauf bin, schreibe ich denen mal einen freundlichen Brief. Mal sehen, ob was dabei herauskommt.

LG

Beitrag von mel1983 26.05.10 - 18:39 Uhr

"der setzt auch Kinder im Winter irgendwo "in der Pampa" vor den Zug "

Das allerdings wäre dann Mord ;-)

*feix*

Beitrag von unipsycho 26.05.10 - 20:37 Uhr

schon oft passiert.
gearde bie uns in der gegend scheint das mode zu sein. an die öffentlichkeit gelangen dann nur die fälle, wo die kontrolleure kinder mit gibsbein irgendwo rausgeschmissen haben und davon gibts auch genug.

Beitrag von mel1983 26.05.10 - 20:41 Uhr

Das meine ich nicht.

Ich weiß, dass es so ist.

Sie haben die Kinder aber des Zuges verwiesen, und nicht VOR den Zug gesetzt ;-)

Spässkön, nech?! :-D

Beitrag von unipsycho 27.05.10 - 08:08 Uhr

#klatsch
klar ;-) hab ich überlesen #hicks

Beitrag von manavgat 26.05.10 - 15:16 Uhr

Nein. Du musst das nicht zahlen und Du solltest es auch nicht zahlen.

Schreib die DB freundlich an, dass Du es bedauerst und Deinen Sohn darüber aufgeklärt hast und er zukünftig ein Ticket lösen wird. Dass Dein Sohn unter 14 ist und weder er zur Verantwortung gezogen werden kann noch Du in die Haftung genommen werden kannst.

Dann ist das Thema durch.

Gruß

Manavgat

Beitrag von monaeaush 26.05.10 - 18:46 Uhr

In der Regel heißt es, dass Geschäftsfähige Personen, die unter Minderjährigkeit stehen, nicht zur Verantwortung gezogen werden können. In dem falle ist deine Aussage richtig. Allerdings:

An jedem Bahnhof ist heutzutage ein Aushang, in dem klar hervor geht, dass Fahrräder zur bestimmten zeiten, eien Fahrkartenpflicht haben. Dieses solltet Ihr prüfen, wenn an eurem Bahnhof kein Hinweis dessen im Glaskasten steht, dann könnt Ihr das Ticket von 40€ anfechten. Sollte der HInweis sein, so rate ich euch, das Ticket zu zahlen. Denn eines sollte euch bewusst sein, ist der Hinweis gegeben und Ihr fechtet an, dann werdet Ihr definitiv verlieren.

Schat am Bahnhof nach dem Hinweis, ist er nicht da, dann anfechten, ist er da, verbucht es unter....

Gruß