Doofe Frauenärztin

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tekelek 26.05.10 - 09:45 Uhr

Guten Morgen !
Heute hatte ich meinen ersten Frauenarzttermin. Eigentlich hatte ich mich richtig darauf gefreut, aber diese doofe Frauenärztin hat es irgendwie vermasselt.
Beim Ultraschall sah man eine völlig intakte Schwangerschaft, einen kleinen Embryo mit kräftig blubberndem Herzen, normal groß und gut angelegt.
Beim anschließenden Gespräch war die Ärztin aber total negativ. Sie hat nur über alle möglichen Risiken gesprochen (ich werde im Juli 35), sprach ständig davon, daß das Kind vielleicht sowieso nicht bis zum Ende der Schwangerschaft überlebt, daß ich den Mutterpass erst in der 9.SSW bekommen werde, u.s.w. ...
Dann meckerte sie noch herum, weil ich bereits eine Vorsorgehebamme gesucht habe und mit dieser Ende Juni den ersten Termin habe. Von wegen, daß man eine Hebamme so früh doch gar nicht bräuchte, daß diese doch keine wichtigen Untersuchungen machen könne, u.s.w. ...
Ich habe ihr dann erklärt, daß ich wieder eine Hausgeburt machen möchte und mich deshalb frühzeitig angemeldet habe, da es einfach wenig Hausgeburtshebammen gibt.
Mir geht das Ganze so auf den Senkel ! Ich konnte mich gar nicht richtig freuen, daß alles in Ordnung ist, weil die Ärztin so negativ war ...
Wenn das so weitergeht werde ich den Frauenarzt wechseln, ich hasse Pessimisten ...

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (5 Jahre), Nevio (3,5 Jahre) und #ei (laut Ultraschall heute 6+6)

Beitrag von muire 26.05.10 - 09:47 Uhr

Wechsel! Eine gute Chemie und Taktgefügl sind das A und O bei Ärzten, ich hab auch gewechselt und es nicht bereut! LG

Beitrag von ladyhexe 26.05.10 - 09:48 Uhr

Da würde ich aber sofort wechseln...

Man sollte sich doch bei seiner Ärztin wohl fühlen können,was bei dir jetzt wohl nicht mehr der Fall ist...

Freu dich über den zwerg in dir und lass dich jetzt nicht verunsichern

Beitrag von annabarbara 26.05.10 - 09:48 Uhr

Hallo

Ich würde auch wechseln, das ist ja schlimm! Du brauchst jetzt bestimmt nicht so ne pessimistive Kuh!

Alles Liebe!

AnnaBarbara

Ps. Es gibt noch genügend fürsorgliche FA's!

Beitrag von mumpelkopf 26.05.10 - 09:51 Uhr

Sie hat nur über alle möglichen Risiken gesprochen (ich werde im Juli 35), sprach ständig davon, daß das Kind vielleicht sowieso nicht bis zum Ende der Schwangerschaft überlebt


#schock

Ich würde sofort die Ärztin wechseln, das braucht ja kein Mensch sowas.





Gruß Mumpelkopf ebenfalls 35 in in der 34 Ssw :)

Beitrag von sunny-jamaica 26.05.10 - 09:52 Uhr

Herzlichen Glückwunsch, dass alles in Ordnung ist! #herzlich

Und ich würde auch wechseln. Man macht sich in der SS selbst schon genug Sorgen (naja, ich jedenfalls ;-)), da braucht man keinen Arzt, der einen verunsichert.

Beitrag von nini14 26.05.10 - 09:53 Uhr

Hallo Katrin,

ich bin zwar erst ein "Frischling" bei den Schwangeren und habe erst nächste Woche meinen ersten Termin, aber ich habe im Vorwege ewig nach eine passenden Frauenärztin gesucht.
Ich bin etwas jünger wie Du (32) und seit meinem 28 Lebensjahr fragte mich doch glatt jeder Frauenarzt wann ich denn Kinder möchte, schließlich laufe die Biologische Uhr ja ab.... Da bin ich dann jedesmal sofort raus gegangen. Schrecklich sowas. Aber jetzt habe ich eine super Frauenärztin (zumindest bislang :-)).
Wenn Deine Ärztin bei dem nächsten Termin immer noch so sein sollte, würde ich vielleicht einfach wechseln. Vielleicht haben ja Freundinnen gute Erfahrungen und können Dir jemanden empfehlen.
Ich würde Ihr auch sagen, was mir an Ihr nicht paßt. So viel Pessimismus bei einem FA ist aber auch nicht gerade fördernd für die werdenden Mamis.

Eine Frage noch.... wir möchten auch gerne eine Hausgeburt durchführen (wenn alles gut verläuft). Wo informiert man sich da am besten - kann mir mein Frauenarzt hier nächste Woche helfen??

LG aus Norddeutschland in den Süden

Karin
#winke

Beitrag von tekelek 26.05.10 - 10:04 Uhr

Hallo Karin !
Der Frauenarzt wird Dir wahrscheinlich nicht weiterhelfen können wegen einer Hausgeburt. Ich habe meine jeweilige Hausgeburtshebamme (musste leider wegen Umzugs jedesmal wechseln) übers Internet gefunden. Gib einfach bei Google "Hausgeburt Hebamme" und vielleicht noch Euren Wohnort ein, dann kommen schon die richtigen Seiten.
Dann einfach anrufen und schauen, welche sympathisch klingt oder die jeweiligen Websites anschauen. Auch da hilft einem das Bauchgefühl am besten weiter.
Ich hatte dieses Mal drei Hebammen angerufen und bei der dritten passte es auf Anhieb :-)
Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von qrupa 26.05.10 - 10:07 Uhr

Hallo

dein Fä wird dir leider sehr wahrscheinlich nicht weiter helfen können. Die wenigsten FÄ befürworten Hausgeburten.

am besten suchst du dir eine Hebamme die Hausgeburten betreut
z.B. hier: http://www.hebammensuche.de
Mach einen Termin mit ihr aus und besprich das mit ihr.
Und falls du es noch nicht getan hast, die Petition mitzechnen, damit wir zukünftig überhaupt noch Chancen haben Hebammen für sowas zu finden
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=11400

LG
qrupa

Beitrag von nini14 26.05.10 - 10:41 Uhr

Super, vielen Dank Euch beiden.

Habe ich gerade mal gegoogelt und auch was gefunden. Ich denke das ich mich da auch frühzeitig drum kümmern werde.

Wünsche Euch noch einen schönen Tag.

LG

Karin#winke

Beitrag von qrupa 26.05.10 - 11:10 Uhr

Hallo

ja mach das. Die meisten HG Hebammen nehmen nur sehr wenige Frauen pro Monat an (sie müssen wenn es losgeht ja auch auf jeden Fall Zeit haben)und die meisten melden sich schon sehr sehr früh.

LG
qrupa

Beitrag von blackcat9 26.05.10 - 09:53 Uhr

Hallo Katrin,

Du fühlst Dich unwohl? Dann wechsle. Die Kommentare von Deiner FÄ sind ja echt das Letzte. Mit dem Taktgefühl ist es nicht so weit her bei ihr, oder? Sicher, man kann auf Risiken hinweisen, aber doch nicht sowas raushauen wie "Kind wird vielleicht eh nicht die SS überleben". Sowas aber auch.

Ist doch gut, dass Du Dir schon so zeitig eine Beleghebamme gesucht hast. Die sind rar gestreut. Und selbst, wenn man die schon vorher hat: man kann immer anrufen und fragen. Muss nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt.

LG
Franzi mit Colin (23 Monate) und den Stiefkids Niklas (14 Monate) und Justin (5,5 Jahre)

Beitrag von babylove05 26.05.10 - 09:58 Uhr

Hallo

such dir einen neuen FA fuer die screenings ansonst wuerd ich vieleicht alle anderen untersuchungen von der Hebi machen lassen ... auch die machen alles ausser Ultraschall.....

Lg Martina

Beitrag von qrupa 26.05.10 - 10:01 Uhr

Hallo

wenn du nicht so weit weg wohnen würdest könnte ich ja glatt glauben du wärest bei meiner Ärztin gewesen.

Wir planen auch eine HG und ich hab schon in der 5. SSW meien hebamme das erste mal kontaktiert. Fand sie gar nicht lustig. Sie hätte schließlich Hebammen in der Praxis, bei der sollte ich die Vorsorge machen, wenn ich denn unbedingt eine Hebamme will. Eine Hausgeburt käme gar nicht in Frage (als ob sie das zu entscheiden hätte).

Ich werde wechseln. Soeine FÄ kann ich wirklich nicht brauchen.

LG
qrupa

Beitrag von tekelek 26.05.10 - 10:06 Uhr

Danke Euch allen für die lieben Kommentare. Ich werde denke ich auf jeden Fall die Frauenärztin wechseln. Eine Freundin von mir ist Hebamme, sie hat mir bereits eine gute empfohlen ...

Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von crumblemonster 26.05.10 - 10:10 Uhr

Hallo,

na das ähnelt sich ja sehr. Ich werde erst im Oktober 35 Jahre alt, habe heute die 12. SSW erreicht und habe zwei Kinder von fast 5,5 Jahren und fast 4 Jahren......:-).

Allerdings habe ich eine tolle Frauenärztin, die mich schon über die Risiken aufklärt, aber mir immer wieder Mut macht. Diese Schwangerschaft sah anfangs nicht unbedingt stabil aus (auch hatte ich in den letzten zwei Jahren 3 Abgänge zwischen Ende 5. und Anfang 7. SSW) und eigentlich hatten wir uns auch grad entschieden, jetzt kein 3. Kind mehr in die Welt zu setzen. Mein Herz war/ist glücklich über das Kind, aber mein Kopf machte (und macht auch immer noch) 'Probleme'. Ich war soweit, daß ein Teil von mir nicht traurig gewesen wäre, wenn es nicht geklappt hätte.
Beim letzten regulären Termin meinte sie nur, daß ich ja schließlich wüßte, daß ich im Dezember für die ganze Praxis 'einen ausgeben müsse', denn sie habe das im Gefühl, daß wird jetzt ein Mädchen. Ich fühle mich dort sehr gut aufgehoben und wie auch in der Schwangerschaft mit dem Kleinen, ist es kein Problem, dort auch ohne Termin (natürlich vorher anrufen) vorbeizukommen, wenn wieder was ist (Blutungen oder ähnlich - hatte ich in der letzten Schwangerschaft und auch jetzt wieder).

Gestern war ich 'außerplanmäßig' da und wußte schon, daß meine FÄ Urlaub hat und ich zur Vertretung muß. Zwei der Hämatome sind weg, aber das 'gefährliche' (genau gegenüber der Plazenta) ist immer noch da und wohl recht groß (fast 5 cm x3 cm). Auf meine Frage, was ich jetzt tun könne und was ich besser lassen sollte kam dann nur. Da kann man nichts machen. Entweder das Hämatom löst die Plazenta ab und dann ist es eben so oder es blutet ab oder wird vom Körper abgebaut ohne Probleme. Super.... auch wenn sie sicherlich Recht hat, sie hätte es vielleicht doch anders formulieren können. Es klang so richtig negativ. So nach dem Motto - jetzt ist grad alles iO, aber das wird nicht lange so bleiben.

Ich weiß, daß meine FÄ ja aus dem Urlaub wiederkommt. Aber an Deiner Stelle würde ich die Praxis wechseln.

Gut ist, wenn man auch gut aufgeklärt wird - so daß man im ungünstigen Fall, schon etwas 'vorbereitet' ist. Aber ich finde, man sollte den Frauen doch Mut machen. Schließlich wirkt sich der Kopf ja auch stark auf den Verlauf der Schwangerschaft aus.

Alles Gute

Beitrag von sussu78 26.05.10 - 10:33 Uhr


Hi,

boah, das hab ich ja noch nie gehört dass eine FA so mit ihrer Patientin spricht:-[, vorallendingen, dass das Kind "sowieso" nicht überlebt bis zum Ende der ss.#schock Hallo??? Hat die einen Dachschaden#klatsch, wieso redet die so mit dir? Ich wär direkt nach dem Satz aufgestanden und wär gegangen (vielleicht hät ich ihr noch vorher ne Backpfeife gegegeben für den Spruch). Also echt heftig. Ich glaube die hat ein Problem mit sich selber die alte Kuh!#aerger

Wechsel sofort!Geh nicht mehr zu ihr und mach sie fertig!Laß das nicht auf dir sitzen und beschwer dich mal beim Ärzteverband über die. Glaube nicht, dass die sich so einen Spruch erlauben darf, sie ist ja keine hellseherin!


Viel #klee
Gruss
Sonia 7. ssw + Sohn 2 Jahre