Renovierungsbedürftiges Haus- nur Nachteile? und Frage zur Erbpacht

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von frau_e_aus_b 26.05.10 - 09:48 Uhr

Hallo...

mein Mann und ich gucken uns am Samstag ein Haus an.

Hier mal die Objektbeschreibung:
Objektbeschreibung
Teilkeller:
- Kellerraum ( Kriechkeller )

Erdgeschoss:
- Wohn / Esszimmer
- Küche
- Flur
- Schlafzimmer
- Bad

Obergeschoss:
- Schlafzimmer
- Kinderzimmer
- Bad
- Flur
Lagebeschreibung
Das ca. 1937 errichtete Einfamilienhaus auf einen Erbpacht Grundstück befindet sich in ruhiger, gepflegter Nachbarschaft. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem gut ausgebauten Straßennetz hat man eine optimale Verkehrsanbindung. Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Bank, Strand, usw. sind in nächster Nähe. Kindergarten, Schulen und Sportstätten sind bequem zu Fuß zu
Sonstiges
Heizung:
- Erdgasheizung außer Betrieb

Besonderes:
- familienfreundliche Lage
- Modernisier und Renovierbedarf
- Pkw- Stellplatz
- Nebengebäude
- Grundstück Erbpacht


Der Markler sagte schon, dass es stark renovierungsbedürftig ist. Also neue Fenster, neue Böden, evtl neues Dach, Heizung...wir würden auf alle Fälle einen Gutachter dazu holen, wenn uns der Rest gefällt.

Kann man mit 100.000E an Sanierungs/renovierungskosten rechnen? oder ist ist das zu wenig?
Muss man von mit viel mehr rechnen?

Und dann einen Frage zur Erbpacht....
Das Grundstück gehört der Stadt, wir könnten es entweder für 87.000 Euro kaufen oder aber jährlich 3500E Pacht zahlen.
Aus finazieller Sicht würden wir uns erstmal für die Pacht entscheiden, dann hätten wir mehr finanziellen Spielraum bei der Renovierung.

Oder wäre das Unklug?
was sind die Vor/Nachtteile bei einer Erbpacht? Kann die Stadt z.b. sagen, dass wir das haus abreißen müssen, weil sie das grundstück braucht?

LG
Steffi

Beitrag von summersunny280 26.05.10 - 11:59 Uhr

Was soll das haus denn kosten?

Wir hatten uns auch ein haus anschauen wollen mit erbpacht. ich ließ es aber.

Er pacht kannst du googeln ........für uns kam es nicht in frage.

lg

Beitrag von frau_e_aus_b 28.05.10 - 17:13 Uhr

Danke für deinen Antwort....

Das Haus soll 35.000 Euro kosten

LG

Beitrag von mama-nadja 26.05.10 - 12:15 Uhr

Hallo, von der Erbpacht habe ich leider keine Ahnung.

Wir haben uns ein Haus BJ 1936 gekauft.
Das einzige was top war ist das Dach.

Dachgeschoss: (ist jetzt vermietet)
Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche, Flur, Bad
1 OG.:
2 Kinderzimmer, Schlafzimmer, Flur, Bad
Parterre:
Wohnzimmer, Küche, Büro, HWR, Gäste WC
Keller:
Heizungsraum, "Hobbyraum" (soll mal einer werden), Abstellraum,
Raum für die Öltanks, Kellerraum für unseren Mieter
1 riesiger Schuppen
großer Hof
2 Stellplätze
1 Garage
ca 500 qm Garten

Für die Renovierung/Sanierung haben wir 80.000 € geplant.

Wir haben alles neu gemacht.
Ich hoffe ich vergesse nicht auf zu zählen

+ Fenster (3-fach Verglasung)
+ Heizung (untere Etage Fußbodenheizung die beiden anderen "normale Heizkörper)
+ komplette Wasserleitungen neu
+ komplette Stromleitungen neu
+ in den beiden oberen Etagen Holzböden abschleifen und neu versiegeln
+ in der unteren Etage Holzboden raus (er war verfault) neuer Estrich dann fliesen
+ durchbruch im Wohnzimmer zur oberen Etage
Treppe eingebaut
+ 2 neue Badezimmer
+ 1 neues Gäste WC
+ diverse Wände entfernt/ versetzt
und natürlch alles tapezieren und streichen

Treppenhaus Fliesen erneuern, Edelputz

Jetzt sind wir das Haus von aussen am dämmen. Der Garten kommt danach dran.

Ich muß dazu sagen das wir (bis auf die Fenster) alles selbst gemacht haben. Der Edelputz (von aussen) wird auch von einer Firma gemacht.

Was man auch nicht vergessen darf ist die Doppelbelastung wärend des Umbaus!!!!
Es ist also alles eine reine rechensache.
Wenn man vieles selbst machen kann kann man sehr viel Geld sparen.

Wenn Ihr viele Firmen braucht dann glaube ich nicht das 100.000€ reichen

LG Nadja

Beitrag von frau_e_aus_b 28.05.10 - 17:16 Uhr

Wow da habt ihr ja echt nun riesen Rund-um-schlag gemacht im Haus....

Wir werden uns das haus mal morgen anschauen....derzeit bin ich noch skeptisch, da wir -wie du schon - sagt ne Doppelbelastung hätten...dann die ganze Arbeit.

Müssten viel von Firmen machen lassen, da mein Mann nur am WE zu Hause ist und es auch nicht so mit handwerken - zumindest nicht in diesem Ausmaß - hat.

LG

Beitrag von jenjo 26.05.10 - 16:56 Uhr

Was kostet denn das Haus?
Die Erbpacht von 3500€ ist echt viel... bei uns hier in der gegend liegt man so zwischen 600-750€ im Jahr...

So genau kenne ich mich da nicht aus, aber man hat mir mal gesagt, dass Erbpacht halt "gut" wäre, wenn man es finanziell nicht so dicke hat, diese Häuser sind ja meistens etwas günstiger... und man müsste halt gucken, wieviel jahre die Pacht vertraglich ist...

LG

Beitrag von frau_e_aus_b 28.05.10 - 17:18 Uhr

Das haus soll 35.000Euro kosten.

ja ich finde die Erbpacht auch recht viel.

naja wir gucken uns das haus erstmal an, vielleicht ist es ja auch nix für uns.

LG

Beitrag von peterpanter 27.05.10 - 08:53 Uhr

Hi,

Erbpacht geht in der Regel 99 Jahre. Also in diesem Fall bis 2037. Dann fällt das Grundstück zusammen mit dem Haus an den Grundstücksbesitzer, der dann eine Entschädigung für das Haus zahlen muss. Soweit ich weiß kann der Pachtvertrag einmalig verlängert werden.
Die Erbpacht gebühren können gem. Inflationsrate alle 3 Jahre erhöht werden. Kommt aber auf den Vertrag an. Somit können die 3500 Euro sich auch noch erhöhen.

Die Kosten der Renovierung hängen sehr stark von der Substanz ab. Möglicherweise ist es günstiger abzureißen und neu zu bauen.

Deiner Schilderung nach würde ich für das Haus und Grundstück ca. 100.000 Euro bezahlen. Das Haus dürfte fast nichts wert sein. Von der Erbpacht würde ich die Finger lassen, es sei denn es wäre ein Grundstück von 5.000qm am Starnberger See und würde 3.500 Euro Erbpacht kosten ;-)

Bei ernsthaftem Kaufinteresse sind hier ca. 400-600 Euro für einen Gutachter evtl. auch gut angelegtes Geld.

grüßle

peter

Beitrag von frau_e_aus_b 28.05.10 - 17:21 Uhr

Danke für deine ausführliche Antwort.

Das haus selber soll 35.000E kosten, das grundstück (wenn man nicht pachten will) 86.000Euro.
Finde die Pacht auch ziemlich hoch.

Gucken und das ganze mal an, vielleicht sind wir ja auch so geschockt von dem ganzen, dass wir gar nciht überlegen müssen ;-)

LG

Beitrag von jeannylie 29.05.10 - 12:14 Uhr

Hi,
zur Erbpacht kann ich nichts sagen, aber geh mal davon aus das 100.000 €zu wenig sind.

Kommt natürlich auch darauf an was man selber machen kann und was aus dem Haus mal werden soll.
Braucht man einen Architekt?
Wir haben ein Haus von 1876 komplett neu gemacht (also wirklich komplett :-) ) und sind sehr deutlich über 100.000 €gekommen, obwohl (fast) alles Eigenleistung war.

LG