Warum so viele Kurse und Vereine?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von liz 26.05.10 - 10:10 Uhr

Hallo!

Also bitte versteht das nicht falsch. Immer wieder stoße ich auf die Fragen "In welchem Verein sind eure Kinder" und ähnliche und jedesmal bin ich so neugierig und gucke was die alle so machen und jedesmal frage ich mich wieder WOZU das ganze?

Turnen, Tanzen, Ballett, Judo, Schwimmen, Musik, Englisch, uvm. Manche Kinder haben 3 Kuse die Woche.

Ich kann das ehrlich nicht nachvollziehen. Warum müssen 3 jährige schon solche Kurse absolvieren? Warum reicht es nicht mehr einfach nur Zeit mit den Kindern zu haben? Zeit auf den Spielplatz zu gehen und sie toben zu lassen, Zeit zum schwimmen zu gehen und ihnen das selbst beizubringen, Zeit um was zu unternehmen.

Ich kann verstehen wenn man Kinderturnen oder Kindertanz macht. Grad im Herbst und Winter. Aber viele andere Kurse sind ja echt überflüssig. Meiner Meinung nach.

Ich möchte mit meiner Frage niemanden angreifen. Aber wenn ihr mir erklärt wozu das ganze gut ist, verstehe ich es vielleicht.

Liebe Grüße
liz

Beitrag von yamie 26.05.10 - 10:12 Uhr

hätte auch gereicht wenn du mir geantwortet hättest, statt einen extra thread aufzumachen. dann hätte ich dir eine antwort gegeben.

Beitrag von liz 26.05.10 - 10:22 Uhr

Das hat ja nix mit dir zu tun. Und nicht mit dir allein. Dein Thread hat mich einfach die Frage, die ich jedesmal habe diesmal stellen lassen. Denn genau das ist es ja, was ich mich sicher 1x pro Woche frage. Weil es sicher 1x pro Woche so einen oder ähnlichen Thread gibt.

Beitrag von binnurich 26.05.10 - 10:27 Uhr

ich finde gut, dass sie unabhängig von deinem Tread fragt, da du Antworten bzw. Anregungen willst und sicher keine Diskussion um Sinn oder Unsinn. Was nützt dir, wenn ganz viele schreiben, dass es Quatsch ist

Beitrag von nursy 26.05.10 - 18:13 Uhr

Müssen wir Threads sparen?
Wußte gar nicht daß man pro Tag nur ne bestimmte Anzahl Threads hat.
#rofl

Beitrag von binnurich 26.05.10 - 10:20 Uhr

Ich denke, dass kommt sehr auf das Kind und das Umfeld an.
Bei uns ist es so, dass meine Tochter zur Musik, zum Sport und z. Zt. zum schwimmen geht (um es zu lernen)

Musik haben wir schon im Babyalter gemach.... ;-) das war aber eher dafür da, das ich unter Leute kam. Als sie in den Kiga kam wollte ich aufhören, sie fragte aber immer dannach.

Sport haben wir, damit sie sich austoben kann... ich glaube, das wird auch irgendwann mal ein Hobby von ihr werden. Sie machen da verschiedene Sachen wie Inliners; Klettern, ... aber hauptsächlich Sportspiele. Da fragt sie auch ganz gezwilt dannach. Klar kann man auch auf Bäume klettern und um die Wette laufen.... Leider wohnen wir aber nicht so, dass dafür Gelegenheit oder Platz ist.

Im Winter war sie mit dem Kiga beim Eislaufen. Waren wir in der Freizeit aber auch noch gemeinsam.

Eigentlich möchte sie gern noch Reiten bzw. Voltegieren gehen, da haben wir aber kein passendes Angebot gefunden und ergänzend zu dem was sie jetzt schon macht wäre es einfach zuviel.
Ich habe ihr aber versprochen, dass wenn der Schwimmkurs vorbei ist, wir mal wieder auf den Reiterhof gehen.

Ich denke, aber wie gesagt, es kommt sehr auf das Kind an. Meine Tochter mag überhautp nicht allein zu Hause spielen. Sie sucht immer wo ihre Freunde sind oder andere Menschen, mit denen sie was gemeinsam machen kann.
Der Sohn unserer Freunde hingegen würde abkotzen (entschuldigung) wenn er zum Sport gehen müsste - bei ihm wäre es ein MÜSSEN - oder zur Musik oder zum sonstwohin....

Beitrag von liz 27.05.10 - 11:48 Uhr

Hallo!

Danke für deine Antwort.
Ja, also da kommt ja ganz schön schnell was zusammen. Du hast recht. Es kommt sicher auch auf das Kind an. Wir hätten hier zwar auch viele Angebote, aber Dominik hat da nicht die Geduld dazu.

Er ist halt eher der draussen Typ. Etwas in der Gruppe turnen, spielen usw. ist nicht seins.

Danke auch, dass du sachlich auf meine Frage geantwortet hast. #freu Das ist leider nicht immer so.

Liebe Grüße
liz

Beitrag von schullek 26.05.10 - 10:52 Uhr

hallo,

ich denke auch, es kommt auf das kind und die familie an. allerdings denke ich auch oft, dass manche kinder einfach zu viel an den nachmittagen machen. in meinem bekanntenkreis arbeiten die meisten eltern beide (oder studieren etc.) da ist nachmittag gar keine zeit all diese dinge in der menge wie bei anderen leuten zu machen. da siend eltern und kinder froh einfach auch zeit miteinander zu verbringen.

mein sohn spielt sehr gerne mit anderen kindern und macht auch gerne neue sachen. aber genauso gerne spielt er in seinem zimmer, in unserem garten, allein! er hat vielk phantasie und ist dann meist in irgendeiner fantasiewelt und spielt und spielt und spielt. würde ich ihm das nehmen, wäre er nicht glpcklich damit.

allerdings gehen wir einmal die woche zum schwimmunterricht. beim besten willen hätte ich nicht die geduld udn lust ihm das selber beizubringen. ich bin zudem der meinung, dass kinder das in einer gruppe mit anderen kindern und 'lehrer' besser lernen als mit den eltern. zumindest ist das bei vielen kindern so. ohm macht es spaß und im herbst hat er hoffentlich sein seepferdchen. dann möchte er (dann 5) nämlich im fußballverein anfangen. und das darf er auch. anfangs erstmal mit einmal die woche training, das reicht für den anfang.

lg

Beitrag von liz 27.05.10 - 11:51 Uhr

Hallo!

Danke dir für deine Antwort.
Ich bin schon gespannt wie das bei uns mit dem schwimmen lernen wird. Ich hoffe ich habe die Geduld ihm das beizubringen.

Dominik ist auch eher der allein im Zimmer, Garten, Spielplatz Spieltyp. Wie Alina wird weiß ich ja noch nicht. Wer weiß, vielleicht schreib ich in 3 Jahren dann auch "Wir bringen keine 4 Kurse unter". *gg* ;-)

Liebe Grüße
liz

Beitrag von braut2 26.05.10 - 11:25 Uhr

Weil man es vielleicht auch vom Kind abhängig macht?
Meine wollte unbedingt ins Turnen. Und sie möchte jetzt unbedingt auch ins Ballett (das such ich grad noch bei uns). Dazu würd ich sie gern mal bald zu einem Schwimmkurs anmelden (ist 4 Jahre alt), da sie Wasser total liebt und ich es wenigstens versuchen möchte, daß sie schwimmen lernt.
Und damit wären es schon 3 Kurse. Manchmal gehen wir bei uns um die Ecke in eine Kinderfarm, da werden z.b. Malkurse angeboten. Sie darf da ab und zu mal mitmalen und hat dabei riiiesen Spaß. Das wäre dann der 4.Kurs.
So what?
In einem halben Jahr hat sie zu dem ein oder anderen vlt keine Lust mehr. Und ich bezahle ja auch keine Unmegen von Geld dafür (ist meist alles von einem Verein und da gibt es einen Beitrag).

Meine Töchter sind Powerladies. Mehr als 2 Tage hier zuhause ...... da würden alle Beteiligten nen Koller kriegen #schwitz

#winke

Beitrag von liz 27.05.10 - 11:53 Uhr

Hallo!

Auch dir ein danke für die sachliche Antwort.
Dein Argument mit den Powerladies kann ich gut nachvollziehen. Ich hab hier auch zwei Powerbündel. *gg*
Hm. So wie ich das sehe, "lempert" sich sowas einfach zusammen.

Liebe Grüße
liz

Beitrag von nakiki 26.05.10 - 11:30 Uhr

Hallo!

Ich bin der Meinung, dass ein Kind etwas musikalisches und etwas sportliches machen sollte, wären 2 Kurse pro Woche.

Die meisten sportlichen Dinge finden jedoch 2mal die Woche statt. Meine Tochter hat jetzt mit Fußball angefangen, 2 mal die Woche Training und am Wochenende ein Spiel. Solange ihr das Spaß macht, ist es okay.
Außerdem macht sie einen Kurs bei der Musikschule und möchte dann ab Sommer ein Instrument lernen.

Vieles ergibt sich dann auch einfach. Als sie dann nämlich noch schwimmen lernen wollte, war die ganze Woche belegt. Ich war froh, als das mit dem Schimmen vorbei war und endlich wieder Ruhe einkehrte. Aber Schwimmen zu können finde ich sehr wichtig und ich selbst könnte ihr das nicht beibringen. Wenn du eine Schwimmausbildung hast, dann hast du Glück und kannst es.

Toben und spielen tut sie aber trotzdem noch genug.
Welche Kurse findest du denn überflüssig? Vielleicht kann man dann gezielter etwas dazu sagen.

Gruß nakiki

Beitrag von liz 27.05.10 - 11:57 Uhr

Hallo!

Danke auch an dich für die Antwort.

Dass sich vieles einfach so ergibt und oft ungeplant zusammenkommt habe ich durch die zahlreichen Antworten bereits festgestellt. *gg*

Ich finde schwimmen können auch sehr wichtig. Aber um es meinen Kindern beibringen zu können, muss ich keine Schwimmausbildung haben. Ich und meine SChwestern haben es auch von meinen Eltern gelernt und meine Freunde ebenfalls von ihren Eltern.

Ich hoffe, ich habe ebenfalls die Geduld und die Nerven um es ihnen zu zeigen. Ich bin aber auch nicht zu stolz um zuzugeben wenn ich falsch liege und falls ich es nicht kann, gehen sie halt in einen Schwimmkurs. #freu

Ich zB finde Englisch und Musik überflüssig. Und es gibt ja noch so einige solcher Kurse die auf frühes Lernen abzielen. Und das find ich schade. Denn solche Dinge machen sie doch noch früh genug. Müssen es früh genug machen.

Gut find ich Sport zB.

Liebe Grüße
liz

Beitrag von suameztak 26.05.10 - 11:39 Uhr

ganz unterschiedliche Gründe. Manchmal hören die Kinder einfach besser auf fremde Bezugspersonen. Selbst kann ich mir den Mund fusselig reden, wenn es ums schwimmen geht. Kind ignoriert alles und paddelt einfach. Kind weigert sich, es mal ohne Schwimmhilfe zu probieren. Im Kurs geht es auf einmal.
Dann die Angst, dass Kind könnte etwas verpassen, wenn es im Gegensatz zu den anderen erst in der Grundschule mit einer Fremdsprache anfängt.
Die eigenen Erfahrungen mit Sport- oder Musik, wenn es den Eltern Spaß gemacht hat, will man es auch den Kinder anbieten. Und wenn das Kind dann auch noch Spaß daran hat...
Viele Kindergärten bieten in der Ganztagsbetreuung viele unterschiedliche Sachen an, wenn man sein Kind früher aus dem Kindergarten holt, will man natürlich nicht, dass sie deshalb einen Nachteil haben.

Beitrag von liz 27.05.10 - 12:01 Uhr

Hallo!

Das mit dem besser hören, kann ich nachvollziehen. Auch dass sich manchmal die Kurse einfach ergeben habe ich nun schon verstanden. *gg*

Aber Englisch haben sie ja schon im KiGa. Zumindest ist das bei uns so. Ich finde das reicht.

Hm. Meine Kinder verpassen auch manchmal was wenn ich sie früher hole. Aber ich sehe mich dann nicht bemüßigt, ihnen all das nachzubieten. Bis jetzt sind wir gut damit gefahren. Aber ich finds halt schon manchmal arg wenn eine 3jährige/r 3-4 Kurse in der Woche hat. Das würd zb MICH voll stressen. Darauf hätte ich nicht so wirklich lust. Zum Glück meine Kinder (zumindest derzeit) auch noch nicht. *gg*

Liebe Grüße
liz

Beitrag von nicole9981 26.05.10 - 11:40 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist sehr sportlich und geht quasi zum Kinderturnen (Mutter-Kind-Turnen) seit er 1 1/4 war. Das ist einmal die Woche und reicht dann auch. Wir treffen spontan nachmittags Freunde und gehen dann zusammen auf den Spielplatz oder vespern Nachmittags bei einem zu Hause wenn das Wetter schlecht ist. Manchmal spielt Nils auch gerne ganz alleine Nachmittags in seinem Zimmer. Er versinkt dann richtig (gedanklich) in seinem Spiel.

Ich würde auch nicht 3-4 was Verschiedenes machen. wir waren mal noch in der Musikschule und 2 Mal was pro Woche (1 x Turnen, 1 x Musik) war für Nils schon zu viel. Er will Freunde treffen, er will spielen aber das WAS will er selber entscheiden. In Kursen wird immer dies und jenes gemacht und es ist halt dann so ein MUSS dahinter (Musik wird halt gesungen...er will aber vielleicht gerade nicht singen sondern rutschen...weiß was ich meine, oder?).

Es muss jeder selber wissen was er macht. 1 oder auch 2 Mal dei Woche ist für mich okay. Alles andere wäre zu viel. Auch kinder müssen mal ausspannen. Sind sie älter ist das was anderes. unser Großer geht 3 Mal die Woche zum Basketball weil er es gerne möchte. Aber das ist seine Entscheidung. Kleine Kinder haben vielleicht Spaß aber ob sie wirklich schon artikulieren können wenn sie gestresst sind? Ich denke eher nicht.

LG Nicole

Beitrag von liz 27.05.10 - 12:03 Uhr

Hallo!

Genau das meinte ich. Manchmal habe ich das Gefühl es ist wie ein Wettkampf. Allerdings bin ich durch die vielen Antworten auch schon drauf gekommen dass sich manches einfach so ergibt.

Wie auch bei euch wäre Dominik gar nicht begeistert von vorgegebenen Kursen. Aber im Moment ist er noch nicht 4. Wer weiß wie das in 1 oder 2 Jahren aussieht. *gg*

Liebe Grüße
liz

Beitrag von nina_1981 26.05.10 - 12:02 Uhr

Hallo Liz,
danke für deinen Beitrag, mir geht es nämlich genau wie dir!
Ich habe zwei Kinder, Leonie ist 6 und geht in die erste Klasse (mit Ganztagsbetreuung) und Ben ist knapp 4 und geht bis 15 Uhr in den Kindergarten. Ich arbeite täglich von 8:00 Uhr bis 14:30 Uhr.

Leonie hat lange Zeit Kinderturnen gemacht, als wir dann einen Schwimmintensivkurs starteten (2x die Woche) haben wir mit dem Turnen aufgehört. Stattdessen ging sie, nachdem sie das Seepferdchen abgelegt hat, weiterhin einmal die Woche zu Schwimmen, um ihr Bronzeabzeichen zu machen, bzw. das Schwimmen zu festigen. Ausserdem geht sie seit eineinhalb Jahren zum kreativen Kindertanz.
Seit sie zur Schule geht, hat sie noch andere Aktivitäten, die sie im Rahmen des offenen Ganztags besucht. Montags Theater-AG, Dienstags Trampolin, Mittwochs Yoga.
Das sind aber Sachen, die uns keinen Stress machen, da sie während der normalen Betreuung stattfinden.

Ben geht in den Kindergarten und hat dort einmal die Woche Turnen bei einer "echten" Sportlehrerin, einmal die Woche geht er zur "Sportlerbande", also ein Nachmittagstermin.

Glücklicherweise sind kreativer Kindertanz und Sportlerbande am gleichen Tag, sodass nur ein Nachmittag geblockt ist.

Ich finde es auch wichtig, viel mit den Kindern draußen zu sein (im Sommer). Im Winter genießen sie es oft auch, einfach mal alleine oder zu zweit in ihren Zimmern zu spielen. Wir haben meist 1-2 mal die Woche "Spielbesuch", sodass da auch genügend Abwechslung reinkommt. Nachmittags gehen wir oft auf den Spielplatz, wo sie mit ihren Freunden toben können und ich mit den anderen Müttern quatschen kann, was für mich eher Entspannung als Stress bedeutet. Dadurch, dass ich arbeite, hätte ich auch gar keine Lust / Energie, jeden Nachmittag fest verplant zu haben und genieße es auch, mit meinen Kindern die Zeit zu verbringen und sie nicht zu hin- und herzukutschieren....

Viele Grüße
Nina

Beitrag von liz 27.05.10 - 12:06 Uhr

Hallo!

Danke auch dir für die Antwort.
Ja, ich bin auch froh dass wir die NAchmittage (noch?) frei zu zur Verfügung haben. Bin schon gespannt ob und wann meine Kinder mal kommen und einen Kurs machen wollen oder in einen Verein.

Aber mehr als 2 Nachmittage würd ich mir da auch nicht nehmen lassen. Mal sehen wie es sich entwickelt.

Liebe Grüße
liz

Beitrag von jessi273 26.05.10 - 13:12 Uhr

hey,

ich bin selbst mit 3 jahren reiten gegangen, zum turnen und schwimmen. mir hats nicht geschadet...
was genau soll denn daran schädlich sein? mir hat es eine menge spaß gemacht. klar sind wir auch durch die wälder und wiesen getobt, aber pferde und wasser gab es ja nicht allein. und meine mama hätte mir mit sicherheit keinen handstand-überschlag beibringen können#rofl

*lg*

Beitrag von liz 27.05.10 - 12:10 Uhr

Hallo!

Wo hast du denn gelesen dass ich geschrieben habe dass es schädlich ist Kurse zu machen? #kratz

Ich sagte mir erschließt sich nicht ganz der Sinn dass eine 3 jährige einen Wochenplan hat der voll mit Kursen und Vereinen ist.

Ich habe auch gesagt dass ich Sport uä gut finde, aber nicht den Sinn sehe dass ein 3jähriges Kind Englisch und Musik und was weiß ich noch alles lernen soll.

MICH zB würd es stressen, müsste ich 4 NM die Woche meine Kinder zu irgendwelchen Terminen kutschieren. Mal abgesehen davon, dass die das eh net interessiert. Noch nicht zumindest. Und wie es in 2 Jahren aussieht kann ich jetzt noch nicht wissen und sagen.

Schädlich? Nein, ich denke nicht dass ein Kind schaden davon nimmt.

Liebe Grüße
liz

Beitrag von liz 26.05.10 - 13:40 Uhr

Hallo!

Ich danke euch allen für euere Beiträge. Da wir jetzt dann raus gehen, kann ich nicht jedem einzelnen Antworten. Ich nehme mir aber am Abend dann Zeit dafür.

lg liz

Beitrag von onetta 26.05.10 - 17:48 Uhr

Hallo Liz,

meine Große macht auch sehr viel. Sie selbst sieht es aber nicht als Termin an. Sie geht zum Kindertanzen und trifft dort viele ihrer Kigafreunde. Zum Turnen geht sie, weil sie unbedingt wollte. Sie fragte mich:" Mama, ich war doch mal beim Turnen, warum darf ich das nicht mehr?" Natürlich darf sie das!
Und jetzt oute ich mich! Sie geht zu einer Englischgruppe. Findet sie total toll, sie macht das zusammen mit ihrer besten Freundin und ihrem bestem Freund und danach geht es mit allen auf den Spielplatz.

Ich zwinge sie zu nichts! Am liebsten würde sie noch zum Singen gehen und zum Reiten und, und, und. Sie ist ein offenes, kluges Kind. Warum sollte ich ihr irgendetwas davon verbieten?

viele Grüße
Onetta

Beitrag von liz 27.05.10 - 12:13 Uhr

Hallo!

Danke auch dir für die sachliche Antwort!

Ja, ich habe schon feststellen müssen dass sich manches einfach aneinanderreiht. Ich finde es gut wenn du dein Kind lässt. Aber bei manchen habe ich halt einfach das Gefühl dass die Kinder dort hingehen weil Mama es will.

So wie ich mich ertappte dass ich überlegte wie alt Alina sein muss um zum Ballett zu dürfen. Weil ich das immer so gern wollte und nicht durfte. Dann war umdenken angesagt, denn wer sagt dass meine Maus das irgendwann will.

Also wenn deine Tochter das gern macht und es ihr nicht zuviel ist, ist es doch gut. Anders wärs, wenn du sie dorthin schleifen würdest, weil du der Meinung bist sie müsste jetzt schon lernen was geht. ;-)

Liebe Grüße
liz

Beitrag von tanjamami2006 26.05.10 - 21:38 Uhr

Nun ja ich glaube das Wort FÖRDERN ist einfach in der modernen Pädagogik total angesagt. Und schließlich zahlen die Eltern oft auch nicht gerade wenig Geld für all diese Dinge. Und manchmal wird den Eltern halt auch suggeriert das dies und jenes halt einfach total wichtig für die Entwicklung sei.

Ich persönlich sehe das so wie du!
Ich finde wenn man sich den kindern widmet, sie raus schickt, was mit ihnen unternimmt ( mal in den Wald gehen, ins Schwimmbad und und und) und ihnen verschiedene Reize bietet ( roller/laufrad fahren, balancieren, malen, basteln, putscheln etc) dann entwickeln sich die kids doch von ganz alleine.
Und wenn man sieht hier und da hapert es, dann kann man sich ja noch immer was zusätzliches überlegen. ich finde es wichtig das die kinder soviel freispielzeit wie möglich haben und immerhin bekommen sie ja auch im kiga schon total viel geboten.
Ich finde z.b. ein Schwimmkurs macht durchaus sinn, aber erst wenn die kleinen auch bereit dazu sind.
Wir machen bisher ein termin pro kind und woche, das reicht völlig. außerdem habe ich als mama auch noch andere dinge zu tun als dauernd den chauffeur zu spielen .

meine große tochter geht zum kinderturnen, ein vhs kurs, die kleine geht einmal die woche, manchmal auch seltener in die krabbelgruppe.

aber nun ja kinder sind unterschiedlich, eltern auch. meinen mäusen fehlt es jedenfalls an nichts.

muss halt jeder selbst wissen. ich würde auf keinen fall für solche kurse mehrere hundert euro bezahlen.

gruss tanja mit 2 mäusels an der hand und eine im bauch......

  • 1
  • 2