Muss ich nun wirklich schulden machen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von rambutan08 26.05.10 - 11:37 Uhr

hi zusammen,

ich muss hier mal meine unsicherheit äußern.

ich fange im juli, nach 2 1/2 Jahren Elternzeit wieder an zu arbeiten.

ich freue mich rießig drauf und bin froh, wenn endlich diese odysee mit den Ämtern vorbei ist....

nun ja, es ist so, dass ich derzeit von elterngeld, und alg II lebe.
und nun wollen beide stellen, für den monat juli ihre Leistungen streichen weil ich ja da wieder arbeite. Ist ja auch logisch! aber gehalt bekommt am immer im nachhinein....

und die sozialhilfe im vorraus..

das heißt schlichtweg: am 1. juli bekomme ich keinen cent!
tja, aber die rechnungen müssen trotzdem bezahlt werden.

dann werde ich wohl nächste woche mal meine bank besuchen :-(

trotz allem bin ich froh, wenn es vorbei ist. :-)

LG ramb - die es einfach mal sagen musste

Beitrag von gela80 26.05.10 - 11:39 Uhr

Hallo

Das ist ja echt übel.

Kannst du dir Geld leihen von Freunden, Familie etc. das du keine Zinsen
zahlen musst.

Oder nochmal mit dem Amt sprechen das du dann keinen Cent hast und
du es dann aber wenn du Lohn bekommst zurückzahlst.

Alles Gute #klee
LG
Angela

Beitrag von rambutan08 26.05.10 - 11:43 Uhr

ach ja ich hab ja denen auch meine lage geschildert aber sie meinte das sei so kompliziert alles und ich müsse es ja eh zurück bezahlen.

sie hatte mir empfohlen, dass ich es irgendwie anders versuchen soll.

ganz ehrlich - ich kann nicht mehr, ich habe gerade mal ein halbes jahr dieses geld bezogen und es hat mich wirklich fertig gemacht. warum?

weil sie mich durch und durch verar*#t haben!!!!!!!!
hätte ich mir keine anwältin genommen, würde ich jetzt auf nem riesen schuldenberg vom amt sitzen.

vielen Dank!

LG ramb

Beitrag von gela80 26.05.10 - 11:45 Uhr

oh mann da bin ich echt froh das ich noch bevor ich alg1 bekommen hätte nach meiner elternzeit einen job gefunden habe.
man hört so viel schlechtes vom amt.

hoffe du kommst irgendwie an dein geld..

lass dich nicht unterkriegen..

lg

Beitrag von snowy 26.05.10 - 13:30 Uhr

"aber sie meinte das sei so kompliziert alles"

Dann soll die Dame sich mal hinsetzen und sich mit den Punkten befassen oder ggf eine entsprechende Schulung besuchen. Alternativ würde es auch reichen jemanden im Amt zu fragen der sich damit auskennt.

Du bist solange bedürftig bis dein Lebensunterhalt nicht durch eine andere Zahlung gedeckt wird. Es könnte ja auch sein dass dein Job nicht genügend abwirft und du noch im ergänzenden ALG2 Bezug stecken bleibst. Ist natürlich frei wählbar.

Wenn das Elterngeld weg fällt nehme ich mal an, dass du mehr als 29 Std. die Woche arbeitest? ( ich hoffe ich hab das noch richtig im Kopf mit den Höchststunden ).

Wie schon erwähnt wurde ist eine Zahlung für den kommenden Juli zu leisten ( sofern du Anspruch hast ) und dann ist interessant wann dein erstes Gehalt auftaucht.

Kommt es noch im Juli ist das ALG2, unter Berücksichtigung einer entsprechend Berechnung bis zum Tage des Zuflusses ( Gehalt ) von dir zurück zu erstatten. Es könnte genauso lt. Vertrag passieren dass dein Geld erst am 15. des Folgemonats auftaucht. Dann wärst du vom 1. August bis zum 14. August noch bedürftig im Sinne des SGB II.
Auch hier wäre die Forderung die das Amt dann gegen dich hat auf der Grundlage zu berechnen. Somit hätten sie vom 15. August bis Monatsende überzahlt.

Würde das Elterngeld für Juli wegfallen in der Gruppe der Einnahmen, so hat das Leistungsamt für ALG2 auch hier neu zu berechnen. Es setzt natürlich auch vorraus dass sie davon wissen. Mündlich sehe ich da nicht als ausreichend an, denn das ist schwer zu beweisen.

#snowy

Beitrag von king.with.deckchair 26.05.10 - 17:42 Uhr

Schönen Gruß an die Kollegin, sie wird unter anderem dafür bezahlt, dass sie auch Dinge bearbeitet von denen sie denkt "so kompliziert alles".

Ich weiß nicht, was mich fassungsloser macht: Die Kollegin, die dir mit einer solch unverschämten Begründungen dir zustehende Leistungen verweigert oder Du, die sich mit einem solchen Stuss abfertigen lässt.

Tipp: Es ist scheißegal, ob der Madame das zu kompliziert ist. Augen auf bei der Berufswahl, soll sie sich eben zur Hundesteuer versetzen lassen, wenn ihr das SGB II zu kompliziert ist.

Fakt ist, dass dir bis zum ersten Gehaltseingang Leistungen zustehen, Ende!

LG
Ch.
... die sich aus Sicht der Vermittlung schon so was von oft über eine solche Vorgehensweise geärgert hat. Weil man damit Leute am Beginn eines neuen Jobs in solche Nöte treibt und unter Umständen die Leute so an den Rand bringt, dass sie die Probezeit nicht überstehen.

Beitrag von rambutan08 26.05.10 - 20:14 Uhr

nun ja was heisst abfertigen lassen....
klar hab ich mir gedacht was dass für ein stuss ist was sie da redet.

mir geht es nur irgendwie darum, dass ich einfach nicht mehr kann und wirklich in erwägung ziehe, (oder es ist eigentlich schon so)
dass ich es einfach lasse und mich da nicht mehr abmühen will.

vielleicht werde ich meine anwältin mal anrufen, was sie dazu zu sagen hat...

Beitrag von king.with.deckchair 26.05.10 - 21:04 Uhr

Dann reich' doch alles einfach immer nur unten an der Eingangszone gegen Empfangsbestätigung schriftlich ein. Den Arbeitsvertrag (vielleicht dick anmarkern, wenn da schon was drin steht, wann das erste Gehalt kommt), und einen Antrag auf ein Darlehen nach § 23 (4) SGB II für den Monat, in dem die erste Gehaltszahlung kommen wird. Das muss dann bearbeitet und rechtsmittelfähig beschieden werden, ohne blöde Diskussionen, weil es zu kompliziert sei. Ja, solche Rückforderungsdinger können mitunter kompliziert sein und ja, in den Leistungsabteilungen herrscht noch immer hohe Fluktuation, hoher Krankenstand und Personalüberlastung; es ist auch ein verdammt stressiger Job, ich habe durchaus ein gewisses Verständnis, dass man versucht, sich Arbeit vom Halse zu halten. Aber das kann nicht heißen, dass man Leute hilfebedürftig lässt und sie auf Anpumpen von Freunden verweist. Ein Verweis auf den Rückgriff auf zur Verfügung stehendes Schonvermögen (2.000,- € auf'm Sparbuch z.B.) bis zur ersten Gehaltszahlung ist OK. Aber wieviele ALG II-Empfänger haben das...?

Nicht unterkriegen lassen und guten Start in den Job!

Beitrag von fantastic-four2009 26.05.10 - 11:56 Uhr

Hallo

na wann bekommst du den deinen ersten Lohn?

Also ich kenne es nur so das die Arge in Vorleistung geht und du es dann zurückzahlst, aber kommt drauf an wann du lohn bekommst.

Wenn du im JUli anfängst und erst am 01.August gehalt bekommst bezahlt Arge normal ganz weiter und mußt auch nix zurück zahlen.

Falls ich falsch liege, dann verbessert mich.

LG

Beitrag von bianca1988 26.05.10 - 12:03 Uhr

als ich letztes Jahr im August angefangen hatte wieder zu arbeiten, hatte ich für August den vollen Alg2- Bezug erhalten, da mein Lohn erst mitte September kam, hatte ich auch noch anteilig ALG2 für September erhalten.

Auch wenn ich ende August mein Lohn erhalten hätte, hätte ich den vollen Betrag bekommen, da er ja erst ende des Monats kommt. Zurückzahlen brauchte ich auch nix.

Ich denke mal so wird es dann bei dir auch sein, ende Juni wirst du dann dein alg2 noch bekommen und ab ende juli dann nicht mehr, weil du da ja dein Lohn sicherlich bekommst.

Beitrag von windsbraut69 26.05.10 - 12:16 Uhr

Das stimmt so nicht.
Es gilt das Zuflußprinzip.

Gruß,

W

Beitrag von pinki_pooh 26.05.10 - 12:18 Uhr

das ist falsch... es geht nach dem Zuflussprinzip... wenn sie ende Juni noch ALG 2 erhält, ist das ja für Juli. Wenn sie dann am 30. Juli ihren Lohn erhält, muss sie das ALG 2 wieder zurückbezahlen, Wenn sie aber erst am 1. August ihren Lohn erhält, darf sie das ALG2 behalten ;-)

Außerdem gibt es leider kein Überbrückungsgeld mehr... Laut Amt muss derjenige diesen einen Monat halt sehen, wie es klappt. ist bei mir das selbe... ich bekomme mom. ALG2, jetzt aber ALG1 und zuschüssiges ALG2... da das eine im Voraus und das andere im Nachhinein gezahlt wird, sitze ich diesen Monat mit 400€ weniger da, als vorher, wo ich NUR ALG" erhalten habe... Und diesen Monat muss ich sehen, wie ich es alles bezahlt bekomme, laut Sachbearbeiterin... (somal sie wirklich sehr nett ist und mich auch gut leiden kann)... aber sie meinte wie gesagt, diesen einen Monat muss JEDER ALG"_Empfänger irgendwie überbrücken... #schwitz