eigentlich ein SILOPO, aber ich musste es mal schreiben

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sunshine-julia 26.05.10 - 12:55 Uhr

Über die Geburten meiner Kinder
"ehrlich gesagt nichts Besonderes. Ich habe mich für einen WKS entschieden und empfand es als eine sehr angenehme und einfache Methode ein Kind auf die Welt zu bringen - eben ohne unnötige Schmerzen. Es war noch unspektakuläre als ich es mir hätte träumen lassen."

Das habe ich hier auf einer VK gelesen, kann das nicht verstehen!
Für mich waren die Geburten meiner Kinder was ganz Besonderes, das aller Größte auf der Welt.
Auch wenn ich gleich wieder angegriffen werde, wollte ich das mal loswerden.

lg Jule

Beitrag von tinaschatzi 26.05.10 - 12:58 Uhr

hallo Jule,

jeder ist da anders denke ich.
Und jeder soll sein Kind so zur Welt bringen, wie er es für richtig hält.

Natürlich ist eine Geburt immer etwas Besonderes, auch für eine KS-Mami.

Für die Person, bei der das auf der VK steht, ist das wohl ein notwendiges Übel gewesen, aber auch dafür sollte man sie nicht verurteilen.

Wie gesagt, jeder tickt da anders und keiner sollte deshalb verurteilt oder angegriffen werden.

LG
Tina

Beitrag von lady_chainsaw 26.05.10 - 13:12 Uhr

Hallo Jule,

da ist wirklich jeder anders.

Ich habe die Geburt mitgemacht, weil die Kinder ja nun mal leider da irgendwie rausmüssen ;-)

Nein - ich hatte keinen WKS (davor hätte ich vielzuviel Schiss #zitter), beide kamen spontan.

Als berauschend und "das Größte der Welt" kann ich das wirklich nicht bezeichnen, eher als ein "wenn es denn unbedingt sein muss".

Aber ich war auch nicht so für die Schwangerschaft zu begeistern (und ich hatte in beiden SS keinerlei Probleme), es muss halt sein und gut ist.

Vielleicht bin ich da zu wenig "Muttertier" #gruebel

LG

Karen

Beitrag von 36grad 26.05.10 - 13:43 Uhr

Vielleicht meinte sie den KS, das er unspektakulär war und nicht das sie das Baby das erste mal gesehen oder berührt hat?
Zumindest würde ich das denken.

Meine 2 Spontan Geburten waren so schlim die möchte ich nicht noch mal erleben müssen nicht für 1 Million#zitter
Da war der KS auch 100 mal Angenehmer.

Das heißt aber nicht das es nicht das tollst war meine Babys das erste mal zusehen zu berühren oder zu Knutschen#verliebt

Ansich waren die Geburten von mir auch nur Scheisse und Grauenvoll
Wer findet Presswehen und Dammschnitt schon als wundervoll und das tollste der Welt?#schock#kratz

Ganz sicher meinte sie den Geburtsmodus und nicht die Begegnung mit ihren Kindern#pro

Beitrag von tapsitapsi 28.05.10 - 21:31 Uhr

Ich muss sagen, dass ich jetzt so die Presswehen angenehm empfand.

Auch wenn ich 2 Stunden lang gepresst habe.

Aber da kannst du wenigstens was machen und deine Kraft reinstecken.

Ich fands jetzt im Nachhinein gar nicht so schlimm und ein sehr besonderes Erlebnis.

LG

Beitrag von lebelauter 27.05.10 - 11:15 Uhr

liebe Jule,

unfassbar - für mich.


wenn ich an die geburten meiner Kinder (Marie, vor 5 Jahren im geburtshaus und Clara, vor 4 Monaten zuhause) denke, dann wird mir ganz warm ums Herz.

Es war das intensivste, was ich je erlebt habe (und ich hab schon viel durch :-) )

Eine solche Naturgewalt, ein so starkes und intensives gefühl, habe ich weder physisch noch psychisch vorher kennengelernt.

Diese Erlebnisse waren prägend für mich - und für meine Familie. Ich möchte diese wundervolle Erfahrung nicht missen. Ich habe gelernt, über Grenzen hinwegzugehen, auch mal etwas auszuhalten und mich wirklich für meiin Kind zu öffnen.

Und ja, es tat verdammt weh! und dennoch macht es mich glücklich.

Mein Geburtsbericht von Clara liest sich hier:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=43&id=2462937

LG

LL

Beitrag von bicephalous 27.05.10 - 11:57 Uhr

schön was du schreibst.
mir gehts auch so. hab heute genau vor nem halbem jahr meinen jesper entbunden. spontan. es war lang, anstrengend und die schlimmsten unvorstellbarsten schmerzen. so schlimm habe ich es mir niemals vorgestellt. und auch noch einige tage danach habich gesagt, dass es doch krank sei das alles NOCHMAL durchmachen zu müssen/wollen.

aber...das große fette ABER.

es wird niemals eine situation geben, die sich an positiven eindrücken mit so einer geburt messen kann.
allein die leistung, die man als frau dabei vollbringt (hab 14h turnen müssen ohne pda und war das erste mal in meinem leben so richtig stolz auf mich) lässt einen so sehr reifen.
die emotionen, die so gewaltig übersprudeln dabei und vorallem, wenn man das glück hat in einer beziehung zu leben, den partner an seiner seite zu haben, wie er minute um minute "mitarbeitet" und wacker und tapfer durchhält.
mein mann hatte immer mehr angst als ich und war 2736 mal aufm klo und so aufgeregt. und wie er angefangen hat zu weinen, als er miterlebt hat, wie sehr ich unter den schmerzen leiden musste. das war so rührend, dass ich meinen wehenschmerz kurz vergessen konnte, um ihm seine tränen wegzuwischen.
und der gesichtsausdruck, als der kleine das licht der welt erblickt hat. das ist so unbeschreiblich schön. dafür gibts einfach keine worte.
es sind soviele kleinigkeiten noch nebenher passiert, an die ich mich wirklich JEDEN tag erinnern werde.

natürlich gibts auch immer geburten, die nicht so ideal verlaufen und das ist wirklich schade.
und ich verurteile auch niemanden der sich für einen ks entscheidet weil er angst vor den geburtsschmerzen hat.

aber ein kind aus eigener kraft zur welt zu bringen, war das prägnanteste, das ich jemals erlebt habe. und ich wünsche mir von herzen, das nochmal mitmachen zu dürfen #herzlich

liebe grüße von tina+jesper(6mon)