Frage zu Schindluder mit Hartz4 treiben. Was kann man tun?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schnuffel0101 26.05.10 - 12:55 Uhr

Meine Frage bezieht sich auf eine inzwischen ehemalige Bekannte von uns. Sie bezieht Hartz 4 und treibt ganz offensichtlich Schindluder damit. Die Frechheit dabei ist noch, dass sie es ganz offen erzählt. Nun ist ihre Ehe zerrüttet und sie ist in Besitz von Geld ihres Noch-Mannes, das ihr wahrscheinlich nicht zusteht.
Ich müsste jetzt wahrscheinlich noch mehr zum Verständnis erzählen, aber das würde zu weit ausholen.
Nun sind andere Bekannte und ich am überlegen, sie wirklich beim zuständigen Amt anzuschwärzen. Ja, lasst die Steine ruhig fliegen, aber was sie dort betreibt, das darf nicht ungestraft bleiben.
Weiss jemand von Euch, an wen wir uns da direkt wenden müssten und wie man sowas am besten macht?
Ich hoffe, Ihr habt mein Anliegen richtig verstanden.

Danke im voraus

Beitrag von snowy 26.05.10 - 13:07 Uhr

Es mag dir neu sein, doch auch ALG2 Empfänger dürfen Gelder unabhängig vom Regelsatz besitzen. Und was genau möchtest du da nun aufdecken?

Anzusprechen wäre die Stelle, die die Leistungen auch bewilligt / bezahlt.
Eine andere Stelle möchte sicherlich Beweise für solche Behauptungen haben. Die Leistungsstelle bekommt ja meist anonyme Hinweise. Ich denke mal diesen Weg möchtest du gehen?

Eigentlich wäre doch der Mann derjenige der sich da Sorgen machen müsste, sofern es sein Geld wäre. Warum reagiert er dann nicht entsprechend ....

#snowy

Beitrag von schnuffel0101 26.05.10 - 13:10 Uhr

Das kann er im Moment nicht, weil er nach einem Suizid-Versuch in einer psychatrischen Anstalt ist und von nichts was weiss.

Beitrag von mirabelle 26.05.10 - 14:20 Uhr

Mal unabhänig ob wir hier von Schonvermögen reden und von allem anderen:

Wenn die Frau einen psychisch schwer gestörten Ehemann hat, der nach Suizid in der Klinik ist , dann hat die arme Frau so viele Probleme und übles mitgemacht, das sie selbst Mitgefühl gut gebrauchen könnte.

Sie jetzt, vermutlich wegen Neid und Falschinformationen auch noch anzuzeigen ist ein Tritt in das Gesicht eines Opfers , welches schon am Boden liegt.

Du solltest Dich wirklich schämen. Was bist Du nur für ein mieser Charakter!

M.

Beitrag von mamavonyannick 26.05.10 - 14:24 Uhr

Du kennst die Frau doch gar nicht#kratz

Beitrag von mirabelle 26.05.10 - 14:26 Uhr

Ich hab einen soizidalen Ex Ehemann, und es ist immernoch ( Jahre nach der Scheidung ) die Hölle!!!

Ich weiß leider allzugenau wovon ich hier schreibe

M.

Beitrag von mamavonyannick 26.05.10 - 14:44 Uhr

Das mag sein und das tut mir auch leid für dich. aber wir wissen nicht, ob die betrffende Frau genauso fühlt wie du. Um es krass auszudrücken: Vllt ist sie der Grund für sein Zustand ODER vllt ist ihr sein Zustand völlig schnuppe. Alles reine Spekulation. Die TE sollte einfach ein paar mehr Argumente für ihr Vorhaben hervorbringen, um es besser einschätzen zu können.

vg, m.

Beitrag von litalia 26.05.10 - 15:03 Uhr

wie gut das du über alles perfekt bescheid weisst und der meinung bist irgendetwas beurteilen zu können.

Beitrag von schnuffel0101 26.05.10 - 16:07 Uhr

Ist ja cool, was Du Dir hier für Urteile rausnimmst. Du weisst doch gar nicht, wie diese Frau ist, Du kennst die wirklichen Zusammenhänge nicht. Dieser Suizid basiert auf dem Verhalten dieser Frau. Ich kenne sie und ich kann glaube ich besser beurteilen, ob sie Mitleid verdient hat oder nicht.

Beitrag von mirabelle 26.05.10 - 16:57 Uhr

Ein Suizid ist eine verachtenswerte individuelle Aktion eines Einzelnen mit dem Ziel sein Umfeld zu bestrafen! Keiner kann das Leid und die Selbstvorwürfe nachvollziehen, das Hinterbliebene in solchen Fällen durchmachen.

Wenn Euer Bekannter mit seiner Ehefrau nicht zurecht kommt, dann hätte er sich trennen können. Hat er aber nicht! Er hat den feigen Weg gewählt um möglichst viele Menschen zu verletzen.

Ich brauch die Frau nicht zu kennen um zu Wissen , das sie ein Opfer ist.

Und Du bist genauso Charaterlich, wie ich Dich gekennzeichnet habe , wenn Du dem Opfer eines Lebensdramas die Schuld dafür geben willst.

Grußlos

M.


Beitrag von schnuffel0101 26.05.10 - 17:16 Uhr

Achja, ich hatte vergessen zu erwähnen, dass sie sich vor kurzem erst getrennt haben.

Beitrag von mirabelle 26.05.10 - 17:24 Uhr

Ja und, warum versucht er sich dann umzubringen???

Kann der Mann nicht , wieder jeder andere auch, erwachsen und verantwortumgsbewußt mit Schicksalschlägen umgehen?????

Warum so ein Show - Akt ??? Midleid erheischend - schau was die Frau aus mir gemacht hat???

Ne "tolle" Nummer, solange es Deppen gibt, die auf so einen scheiß reinfallen.

Erzähl mir nix - ich mach den Mist seit Jahren mit. Mittlerweile schike ich bei den angekündigten suiziden nur noch den Notarzt - ich fahr selber schon gar nicht mehr hin......

Sich dem Leben zu stellen erfordert Mut, ein Suzid ist einfach nur ein Armutszeugniss, feige und egoistisch. Das verdient kein Mitgefühl!

M.

Beitrag von kati543 26.05.10 - 20:02 Uhr

Ich weiß nicht, was du für Leute kennst, die es offensichtlich lieben, andere zu erpressen, indem sie mal ein paar Suizide ankündigen.
Ich habe in meinem Bekanntenkreis insgesamt 3 Suizidversuche gehabt. 2 davon waren "erfolgreich". Keiner dieser Versuche wurde angekündigt. Und wenn ich eines gelernt habe, dann dies dass das persönliche Umfeld dieser Person keinesfalls ganz unschuldig ist an dem Ereignis. Also die Ehefrau NUR als Opfer zu sehen, ist mit Sicherheit falsch. Sicherlich wird sie auf die eine oder andere Art nach diesem versuch schon leiden, aber sie ist auch nicht ganz unschuldig daran. Suizid ist eine verachtenswerte Tat. Aber gerade wenn es eine "Ankündigung" gibt, dann ist es eher ein Hilfeschrei.

Beitrag von bruchetta 26.05.10 - 13:57 Uhr

Ich würde es lassen. Zumindest die Sache mit dem Geld von dem Mann.
Es ist eine Sache zwischen den beiden.
Und wenn es nur um dieses Geld geht, würde ich auch beim Amt nichts machen.
Es ist nicht immer gut, überall seine Nase reinzustecken.

Beitrag von manavgat 26.05.10 - 14:26 Uhr

Aus deinem Beitrag geht nicht hervor, was sie angeblich tun soll, was dazu führt, dass ihr keine Unterstützung zusteht.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kati543 26.05.10 - 15:23 Uhr

Was sie mit ihrem ALG2 treibt ist völlig ihr überlassen. Und wenn sie es alles zur Spielbank trägt ist es ihr Problem.
Wenn sie im Besitz von Geld ihres Noch-Ehemannes ist, ist das völlig ok. Besitz und Eigentum sind zwei völlig verschiedene Dinge und für den bezug von ALG2 zählt nur Eigentum.
Also, das was du bisher hier geschrieben hast, ist völlig legal. Weswegen willst du sie denn nun anschwärzen?

Beitrag von no-limit 26.05.10 - 20:28 Uhr

hallo,

ich finde es unter aller sau, das du dich bewusst in sachen einmischt, die dich garnichts angehen ...

wenn der ehemann sich über den tisch ziehen lässt und nichts unternimmt, warum sollte es dann eine 3te person. einen orden werdet ihr nicht bekommen !!!

man sollte immer vor der eigenen tür kehren ....

furchtbar sowas und warscheinlich wie immer nur heiße luft weil neid hintersteckt!!