trotzpfase

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von mia-madlen 26.05.10 - 13:14 Uhr

Mein sohn ist 20 monate alt und er ist inder trotzpfase!
Ich merke schnell das er mich in dieser Phase schnell auf die Palme bekommt:-(
Das frustriert mich sehr denn wenn ich nicht mehr weiter weiss werde ich laut und kurz danach denke ich mir immer das hat mein kind nicht verdient er soll doch merken das er geliebt wird und er soll sich geborgen und unterstützt fühlen in seiner Entwicklung.
Hat jemand einen Raht??????

Beitrag von sunflower.1976 26.05.10 - 15:05 Uhr

Hallo!

Lass Dich mal #liebdrueck
Ich denke, zuerst mal ist wichtig zu wissen, dass Dein Sohn Dich nicht bewusst ärgern will. Dazu sind Kinder in dem Alter noch nicht in der Lage.

Überleg vielleicht genau, welche Regeln/Verbote Dir ganz wichtig sind. Es dürfen aber nicht zu viele sein. Die setz auf jeden Fall durch.
Dann überleg Dir Dinge, die Du eigentlich nicht so gerne möchtest, aber die man vielleicht auch mal mit einem Augezwinkern durchgehen lassen kann.

Sichere die Wohung kindgerecht, also z.B. mit Schranksicherungen, Treppenschutzgittern usw. Damit ersparst Du Dir eine Menge Stress.

Ich versuche zudem, Verbote positiv auszudrücken. also z.B.:
"Lass die Schublade zu!" anstatt "Nein, nein, nein, Du darfst nicht an die Schublade!".
Meine Söhne nehmen so Verbote eher an. Klar, das klappt nicht auf anhieb und es gibt auch mal Knatsch. Aber mit vielen "Neins" ist es schlimmer.

Außerdem versuche ich, logische Konsequenzen anzuwenden, also Dinge, die wirklich mit dem zusammenhängen, was das Kind gerade "angestellt" hat. Beim ersten Mal ermahne ich nur, beim zweiten Mal "drohe" ich die Konsequenz an und beim dritten Mal wird diese durchgeführt. Ruhig und mit kurzen (!) Erklärungen. Im Bsp. mit der Schublade würde ich meinen kleinen Sohn mit in einen anderen Raum nehmen und domich dort mit ihm beschäftigen.

Andere haben sicher auch noch ein paar Tipps.
LG Silvia

Beitrag von mia-madlen 27.05.10 - 13:08 Uhr

Ok ich werde die tipsdie du mir gegebenhast mal versuchen um zu setztn.
Lieben Dank#blume

Beitrag von nuckelspucker 26.05.10 - 21:34 Uhr

huhu,

"trotzpfase" find ich lustig, SORRY :-p nicht böse gemeint, aber ich musste schmunzeln.

dein kind möchte dich nicht auf die palme bringen, bitte sag dir das immer wieder.

es testet jeden tag aufs neue seine grenzen aus, das gibt ihm sicherheit. daher ist es wichtig, dass die grenzen täglich bestehen, du also konsequent bist und (nicht zu viele) regeln aufstellst.

wenn er was verbotenes macht, dann sag ihm NEIN, aber bitte nicht tausendmal, sondern einmal und nimm ihn aus der situation heraus. geht er an eine schublade, an der er nichts verloren hat, dann sag NEIN und nimm ihn und mach was anderes.

so lernt er, was er darf und was nicht. verbiete aber nicht zu vieles, die kinder in diesem alter sind sooo neugierig und wollen die welt entdecken.

unterstütze ihn, wo immer du kannst.

sei geduldig und sie nicht alles so bierernst. freu dich über das, was dein sohn gut macht und lobe ihn dafür.

lg claudia

Beitrag von mia-madlen 27.05.10 - 13:16 Uhr

Trotzphase!!!
Danke für die Infos ich versuch das Besste für mich raus zu finden!!
L.G Madlen

Beitrag von rickomata25 26.05.10 - 22:23 Uhr

trotzpfase??? #schock
Raht??? #schock

Ein Kind braucht Grenzen, auch mit 20 Monaten schon. Das heisst ja nicht, daß du ihn nicht liebst #augen, wenn du ihm deutliche Grenzen setzt. Er muß es lernen.

Beitrag von mia-madlen 27.05.10 - 13:14 Uhr

Trotzphase!!
Rat!!
#pro
ich lass ihn die Welt erkunden und entdecken aber er soll auch Grenzen kennen und akzeptieren!

L.G. Madlen