ich mache mir große Sorgen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mama062006 26.05.10 - 14:18 Uhr

Hallo,

es geht um meinen Sohn Marvin. Er wird in 2 Wochen 4 Jahre alt und geht seit Mitte Oktober in den Kindergarten.

Nun habe ich heute wieder mit der Erzieherin gesprochen. Sie sagte mir, Marvin spielt so gar nicht mit anderen Kindern. Im Gegenteil, er versteckt sich sogar manchmal. Er spielt nur mit, wenn z.B. eine Erzieherin 2 oder 3 Kinder direkt anspricht.

Nun ist es so, dass sein kleiner Bruder im September in den gleichen Kindergarten kommt. Eigentlich sollte er in die gleiche Gruppe kommen, die Erzieherinnen überlegen, ob sie ihn nicht vielleicht in eine andere Gruppe tun sollten, damit er sich nicht nur auf seinen Bruder versteift. Einerseits kann ich das durchaus verstehen, andererseits denke ich, dass Marvin vielleicht seinen Bruder als Unterstützung brauchen kann, um auch auf andere Kinder zuzugehen. So ist es nämlich auch zuhause bzw. wenn wir bei anderen Kindern spielen sind. Marvin spielt auch erst seit kurzem mit anderen Kindern als seinem Bruder. Und wenn, dann gehen sie meistens zusammen, Hand in Hand, zu dem anderen Kind und fragen.

Vielleicht mangelt es meinem Sohn, wie mir auch, an Selbstbewusstsein, ich weiß es nicht. Ich weiß allerdings auch nicht, wie ich das stärken soll. Ich lobe ihn viel und ermutige ihn auch, mit anderen Kindern zu spielen.

Marvin erzählt mir, er spielt im Kindergarten mit anderen Kindern, aber die Erzieherin konnte mir das nicht bestätigen.

Sprachlich ist Marvin sehr fit, also daran kann und dürfte es nicht liegen.

Aussagen von Marvin wie "Bald kommt Niklas in den Kindergarten. Dann habe ich endlich auch einen Freund hier." tun mir weh. Es gibt im Kindergarten ein Mädchen, das er sehr mag, Lara. Er sagt mir, er spielt mit ihr. Die Erzieherin konnte das aber auch nicht bestätigen. Vor Kurzem hat sich Marvin bei mir eine eigene Lara bestellt, welche am Montag auf die Welt kommen sollte...

Habt ihr vielleicht eine Idee? Wie kann ich ihn unterstützen?

Vielen Dank und lG

Beitrag von suny123 26.05.10 - 14:26 Uhr

Wenn er im Kindergarten nicht aus sich herraus kommt und es allein nicht schafft Kontakte aufzubauen und die Erzieher merken es auch, dann sollten doch die Erzieher schauen, wie sie ihn langsam an vielleicht kleinere Gruppen gewöhnen. Wie sich die Kinder im Kiga verhalten, kann man schlecht beeinflussen, da solltest du nochmal mit den Erziehern reden, damit ihm dort etwas geholfen wird.

Beitrag von hippychick 26.05.10 - 14:43 Uhr

hallo

ich wuerde die beiden nicht in eine gruppe tun. dein kleiner muss sich auch in einer voellig neuuen welt zurecht finden, und wenn dann sein grosser bruder an seinem rockzipfel haengt ( das ist nicht boese gemeint!!!) wird es fuer ihn auch schwerer.

geht dein sohn den generell gern in den kondergarten, oder wehrt er sich, will er nicht hat er angst, etc?

mein sohn ist auch recht schuechtern, spielt lieber alleine, geht nicht so gern auf andere kinder zu und er schiebt auch gern den kleinen bruder vor.

gib ihm zeit, wenn der oder die richtige kommt, macht er freunde und faengt an zu spielen....

je nervoeser du bist, desto mehr druck lastet auf ihm....das wird schon.

alles gute

Beitrag von bensu1 26.05.10 - 14:52 Uhr

hallo,

mein großer ist auch ein schüchternes kind (gewesen). seit er eine kleine schwester hat, wird er aber immer selbstbewußter und traut sich mittlerweile schon länger, selbst auf andere kinder zuzugehen.

mein tip: immer wieder mal kinder aus dem kiga nach hause einladen bzw. mit deren familien etwas unternehmen. wenn das geht und die chemie stimmt, wird er sich im kiga eventuell auch leichter tun.
ihn nicht drängen, dass er auf andere kinder zugehen soll. er soll das von selbst wollen. dann bringts auch was. sonst macht er das nur dir zuliebe.

liebe grüße #winke
karin

Beitrag von mom_sara 26.05.10 - 14:54 Uhr

Hallo Du,

ich kann verstehen, dass du deswegen traurig bist!

Ein Tipp von mir wäre, dass Du öfters andere Kinder aus der Kita zu euch einlädst! Dann entwickelt sich vielleicht eher eine Freundschaft, die dann auch in der Kita weiterlebt!

Dann kann ich Dir noch sagen, dass wir vor kurzem ähnliche Gedanken über unseren Großen hatten. Er ist im März 4 geworden. Er ist ein Racker und plappert den ganzen Tag, aber in der Kita ist er wohl der "stille Beobachter" und sagt auch immer, er hat nur einen Freund (auch ein ganz stilles Kerlchen). Auf dem Spielplatz hat er auch nie mit den Kinders seiner Gruppe gespielt.

Vor kurzem jedoch hat es sich gebessert. Er spielt auf einmal viel besser mit Kindern und redet auch von anderen Freunden! Ich denke, er hat einfach einen Sprung gemacht, hatte vorher vielleicht noch nicht so die Sozialkompetenz und jetzt wurde es von ganz alleine besser. Vielleicht bringt bei euch auch einfach die Zeit Besserung!!

Alles Gute!! #blume Zum Problem kleiner Bruder in die gleiche Gruppe kann ich leider nichts sagen. Ich habe keine Ahnung, was da das Richtige ist. Allerdings finde ich eigentlich diese Trennung von Geschwistern doof. Das ist ja eigentlich nichts Natürliches, schau Dir mal den Rest der Welt an! Nur in unserer auf Individualismus und Selbstbewusstsein ausgerichteten Welt ist das so wichtig. Andererseits ist unsere Welt nunmal so und wir können sie nicht ändern...

LG

Beitrag von sandramutti 26.05.10 - 17:14 Uhr

weiß jetzt auch nicht wirklich so recht, was ich schreiben soll.
ich verstehe deine bedenken nur zu gut.

aber gehst du auch mit deinem kleinen z.b. zum kinderturnen? oder andere aktivitäten nachmittags, bei denen er viel unter andere kinder kommt... also nicht nur die kinder aus dem kiga??

ich war auch schon von anfang an in spielgruppen vormittags mit meiner kleinen, die auch als sie noch etwas kleiner war, sehr scheu war fremden kindern gegenüber.

meine mäuse sind beide nun aber irgendwie sehr aufgeschlossen finde ich, meine große spielt einfach mit jedem kind, ohne große scheu.

allerdings geht ihre kleine schwester auch in die gleiche kiga-gruppe seit einigen monaten und nun merke ich immer mehr, wie die beiden zu "siamesischen-zwillingen" mutieren und nicht mehr viel interesse an anderen kindern zeigen... bzw. immer mehr an den anderen kindern etwas zu meckern finden und sich selbst irgendwie als spielpartnerinnen am tollsten finden, sie sind eben super eingespielt.

trotz allem hat nachmittags die große noch ihre hobbies, sie geht ins ballett, trifft dort andere mädchen aus anderen ortschaften z.t. und freundet sich mit ihnen an und 1x die woche gehe ich mit beiden zum kinderturnen, dort lernen sie auch andere kinder kennen...

ich denke die idee der erzieher, die geschwisterkinder in versch. gruppen zu geben ist keine schlechte idee, auch wenns blöd klingt.

lg, sandra mit kleiner maus (3,5 jahre) und großer maus (5)