So langsam gehts mir an die Psyche :-(

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mausmadam 26.05.10 - 14:36 Uhr

Hallo ihr lieben,

darf ich mich mal wieder bei euch ausheulen?

Ich weiß nicht, was los ist - vielleicht ein Wachstumsschub??? - aber die Zwillinge (6,5 Monate) sind soooo unruhig.
Ausserdem wollen sie neuerdings jede Nacht 2x eine Flasche.

Sie weinen viel, wollen nur auf dem Arm.....

Ausserdem wollen sie nicht mehr zu anderen, da weinen sie nur, sondern nur zu mir. Ist das schon fremdeln? So früh??

Meine Große hatte erst eine eitrige Bindehautentzündung und jetzt eine heftige Erkältung und ist super nöselig......

Gestern war ich mit unserem Sohn wieder in der Uniklinik (dafür sitze ich mehr im Auto als dort....) , er wurde ja vor 4 Wochen operiert. Und jetzt darf ich mich mit der Kasse rumschlagen, weil sie die Narbensalbe nicht übernehmen wollen und das vom MDK geprüft werden muss.

Und mich hats auch erwischt, wegen meines Asthmas ist mir das richtig auf die Lunge gegangen und ich brauchte in den letzten Tagen schon zweimal eine Cortisoninfusion, weil die Cortison-Tabletten nicht mehr ausreichend helfen und ich teilweise kaum richtig atmen kann :-(
Schon die kleinste Anstrengung ist zuviel momentan.
Habe schon sehr viel Wasser in den Beinen und Armen, teilweise tun sie mir abends richtig weh....
Bekomme jetzt auch zusätzlich Antibiotikum und der Arzt meinte, ich solle mich schonen.

Ja, wie denn????

Mit 2 Säuglingen und einem Kleinkind....

Er meinte, ich solle daran denken, dass es ja auch noch das Krankenhaus gäbe und das mit den Kindern dann irgendwie geregelt werden würde.....

Mein Mann kommt wie immer erst Freitag Abend wieder .....

Und er sagte mir, dass es noch ein paar Monate so weitergehen würde.....
Wir haben uns so gefreut, dass er hier in der Nähe einen Job gefunden hat, aber was bringt das, wenn die Baustellen, wo er arbeitet, immer so weit weg sind und er deswegen doch nie zu Hause ist?


Meine S-Eltern sind berufstätig, meine Mutter muss meinen Vater momentan versorgen, welcher nach einer OP für 6 Wochen im Rollstuhl sitzen muss und sein Bein bis obenhin eingegipst ist......


Eine Haushaltshilfe bekomme ich übrigens nicht, da ich nicht ans Bett gefesselt bin.
Ich sagte meiner Krankenkasse, dass sie darauf warten, dass ich nicht mehr kann und zusammenbreche?????
Ja, wäre so und ginge nicht anders und könnte der Herr auch nicht ändern.

Schönen Dank auch....

Dauert nicht mehr lange, dass ist es soweit. Mir schlägt das jetzt schon so langsam auf die Psyche, habe eben auf dem Heimweg vom Arzt noch so einen tollen Heulkrampf bekommen.....



Ich wollte immer Kinder und ich liebe es, Mama zu sein.

Aber trotzdem habe ich mir das irgendwie anders vorgestellt.

Beitrag von crazydolphin 26.05.10 - 15:04 Uhr

lass dich mal #liebdrueck

kann mir gut vorstsellen, wie es dir gehen muss. gibt es wirklich niemand, der dir mal unter die arme greifen kann? freunde, bekannte? :-(

hoffentlich gehts dir bald besser #liebdrueck und die kleinen sind bestimmt im schub und das geht (hoffentlich) bald vorbei ;-)

Beitrag von tutku 26.05.10 - 20:28 Uhr

Hallo,

ich verstehe Dich ganz gut. Ich weiss nicht , wie mit drei Kindern, besonders mit Zwillingen, in so einer Situation machen würde.
Deshalb möchte ich Dir gerne einen Tipp geben. Du sags ja, dass Du leider keine Unterstützung bekommst.
Mir gings so ähnlich, als meine kleine auf die Welt kam. Es war ein Schreibaby, ich war sehr krank, hatte dazu einen KS und mein Mann und meine Mutter mussten arbeiten gehen..
Damals war ich bei der Schwangerschaftsberatung. Diese Stelle ist bei uns im Landratsamt und gehört der Stadt an. Die Dame dort war sehr nett, hat mir unter die Arme gegriffen. Solche Stellen gibt es übrigens auch bei der Diakonie oder Caritas oder so. Es gibt Stiftungen, die überlastete Mütter kostenlos unterstützen. Bei Deiner Situation würde ich sofort dahin gehen. Du würdest bestimmt auch psychische Unterstützung bekommen. Zwilligingsmamas werden sogar ganz besonders behandelt. :-)

Versuchs einfach mal, vielleicht kommt jemand vorbei und Du kannst bissel Dampf ablassen.

Liebe Grüsse und alles Gute

Tutku