Nochmal durchleben der Geburt, wer hat Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nicole7 26.05.10 - 14:49 Uhr

Hallo!

Ich hatte mit Ronja (13 Wochen) eine sehr schwere Schwangerschaft und anschließend eine Sturzgeburt, unter der wir beide sehr zu leiden hatten.

Heute haben wir beide die Geburt nochmal Revue passieren lassen, unter profesioneller Anleitung, und Ronja sogar 3x erlebt/nachgespielt.

Hat jemand damit Erfahrung? Wie ging es den Mäusen danach?

Ronja ist nur am schlafen seither und während der Behandlung hat sie sich allen Schmerz und Angst aus dem Leib geschrien.

LG
Nicole

Beitrag von bibi22 26.05.10 - 15:08 Uhr

hi!

Ich kenne mich nicht aus damit, aber ich finde es sehr irritierend, dass sie etwas, was sie so aufgewühlt hat noch 3mal erleben muss um es aufzuarbeiten! Ich hätte das wohl so nicht mitgemacht.

Ich wünsche euch weiterhin alles Gute!#klee

lg bianca

Beitrag von yvy1981 26.05.10 - 15:10 Uhr

Hallo,
ich habe damit keine Erfahrung, aber das hat mich neugierig gemacht, wie geht sowas denn ab? Ist das so gut für die Kinder? Für die Mütter ist das ja eine Sache, die entscheiden das ja selbst. Aber was haben die Kleinen davon.
UNd was für eine Profesionelle Anleitung war das, machen das Psychologen?
LG
Yvonne

Beitrag von mine80 26.05.10 - 15:10 Uhr

Hallo, Nicole,

ich habe dahingehend keine Erfahrung, sorry.

Mich würde aber mal interessierten, wie man mit einem 13 Wochen alten Baby die Geburt Revue passieren lässt. Was wurde dabei denn mit ihr gemacht?

LG
mine80

PS. Ronja - schöner Name, den wollte mein Mann aber nicht. Jetzt haben wir eine Ines.

Beitrag von lady_chainsaw 26.05.10 - 15:12 Uhr

Hallo Nicole,

ich kenne so eine Geschichte aus dem entfernten Verwandtenkreis.

Da war es auch eine ganz schnelle Geburt - und der Kleine war ein Schreibaby.

Nach der Behandlung und dem Durchspielen des Geburtsvorganges war er viel ruhiger und ausgeglichener.

LG

Karen

Beitrag von guezeldenise 26.05.10 - 15:28 Uhr

Das find ich sehr sehr komisch und hab auch sowas noch nie gehört#kratz

Die kleine ist doch erst 13 Wochen.....

Wie macht man das bei einem Kaiserschnitt?=??

Beitrag von cb600 26.05.10 - 18:01 Uhr

Hallo!

Wir gehen mit unserem Sohn (heute 6 Monate alt geworden #verliebt) zur EEH und wenn er stabil ist, plant die Therapeutin auch, dass wir die Geburt nochmal erleben - sowohl er, als auch ich.

Erfreulicherweise geht es Benjamin seit der EEH-Behandlung wirklich besser - schreit nicht mehr so viel, ist ruhiger und ausgeglichener, trinkt besser usw... Daher vertraue ich darauf, dass die Frau (Körperpsychotherapeutin) weiß, was sie tut!

Mich hat sie auch zweimal behandelt (mit einer sogenannten Polarity, diese Behandlungsform stammt wohl von einem Osteopathen) und es geht mir ebenfalls besser. Vorher war ich ganz schön gestresst, weil Benjamin so viel geschrieen hat.

LG und alles Gute für Dich und Ronja,
Christine mit Benjamin

Beitrag von nisivogel2604 26.05.10 - 18:19 Uhr

Wie funktioniert denn sowas?

lg

Beitrag von claudia.ef 26.05.10 - 20:39 Uhr

Hallo,
also es ist tatsächlich erwiesen, das sich ein Kind unbewußt an seine Geburt erinnern kann. Ich kenne jemand, die hat während der Geburt eine PDA gesetzt bekommen und während der Presswehen war die Betäubung noch nicht ganz weg. Eines Tages hat sie den Kind über der Wanne gebeugt die Haare gewaschen und plötzlich hat das Kind vor Augen, das es irgendwo im Dunkeln gegenstößt und keiner ist für sie da. In den Sinne kann ich mir schon vorstellen, dass solch eine Behandlung sich vorteilhaft auswirken kann.
Gruß Claudia