zuviel abgenommen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von maxi4188 26.05.10 - 15:49 Uhr

hallo meine kleine maus ist heute genau eine woche alt und wurde heute wieder gewogen

sie hatte bei der geburt 4150 gramm und jetzt nur noch 3440 gramm

jetzt muss ich zufüttern hatte so gehoft diesmal voll stillen zu können aber wenn sie nicht satt wird bringt es natürlich nix


hatte noch jemand zufüttern müssen und die kleine haben trotzdem weiter an der brust getrunken???


lg maxi mit maurice 20M. + kira 1 woche

Beitrag von andrea761 26.05.10 - 15:58 Uhr

Ich mußte Lia auch die erste Woche nach der Geburt zufüttern (das war noch im KH), weil sie viel zu wenig wog und auch noch weiter abgenommen hat und sie konnte die Tempi nicht halten. Ich habe aber trotzdem weiter gestillt und als wir aus dem Kh entlassen wurden habe ich nur noch gestillt (so ca alle 45min-60min anfangs) und dann gings ohne zufüttern.Seitdem stille ich voll.
Man hat mir die Playtex Flaschen (da sind so Tütchen zum Befüllen) empfohlen, die habe ich mir in der Apotheke geholt. Die sind wohl sehr Brustähnlich bzw. das saugen daran ist wohl genauso schwer und mühsam, wie an der Brust. Lia hatte auch keine Probleme mit Saugverwirrung, obs jetzt an dem Playtex system lag, weiß ich natürlich nicht.
Gib nicht auf, ihr schafft es bestimmt voll zu stillen!
Lg
Andrea

Beitrag von wetterleuchten 26.05.10 - 16:16 Uhr

Hi,

bei uns war das auch der Fall.

nur mit dem großen Unterschied, dass meine Motte viel viel leeichter war als deine - bei der Geburt nur 3080 hatte und dann bis 2700 abgenommen hat - das war schon grenzwertig, hat man uns gesagt.

Im KH ging es auf und ab, mal hat sie zugenommen, dann aber wieder diese Grammchen verloren. Wir wurden dann mit 2815 entlassen (sie war 6 Tage alt)
Eine Woche lang kam unsere Hebamme fast jeden Tag zu uns - und das war das selbe Spiel, auf und ab, mal zugenommen, mal wieder zurück. Die Hebi meinte auch, ich soll zufüttern (was ich auch jetzt mache, 1x am Tag.) Was ich aber als viel wichtiger betrachte - ich pumpe ab! Ich stille fast nicht mit der Brust (was ich sehr schade finde, weil dies ein einzigartiges Gefühl ist, sein Baby an der Brust zu haben), doch wenn ich abpumpe kann ich die Maus weiterhin mit der Muttermilch versorgen und dabei genau wissen, wie viel sie trinkt. Jetzt weiß ich, dass sie so was wie Trinkschwäche hatte (wurde allerdings von keinem diagnostiziert, ich vermute das nur), weil sie an der Brust sehr sehr weinit trinkt und aus dem Fläschchen schon 120 bis 150 ml pro Mahlzeit (sie ist heute 19 Tage alt)

also das wäre auch mein Rat an dich: versuch abzupumpen, auf diese Weise kannst du die Milchbildung aufrecherhalten und deine Maus weiterhin mit Muttermilch futtern, dabei kannst du auch immer kontrollieren, wie viel sie an der Nahrung zu sich nimmt.

LG

Beitrag von schmackebacke 26.05.10 - 16:17 Uhr

Meine Maus heißt auch Kira ;-)

Da sind die Kira wohl die Abnehmerinnen #schmoll

Sie hat jetzt noch Ärger mit dem Gewicht ... viel mehr ihre Mama! Sie ist eine Bohnenstange und isst auch wie eine Bohnenstange. 6 Monate und gerade mal 6330 gr :-(

Ich mache schon seit Monaten beides, Flasche und Brust. Allerdings hat sie auch nur NUK-sauger akzeptiert, alles andere hat sie "ausgespuckt".

Das wird schon ... mach die keine Gedanken um das Sonnenkind ;-)

Beitrag von angel2110 26.05.10 - 16:36 Uhr

hallo.
wir hatten das gleiche problem.
musste schon im krankenhaus 1 tag zufüttern.
die haben eine einweg-spritze genommen mit einer art sonde dran.
hab dann die kleine angelegt und die sonde wurde daneben in ihren mund geschoben und dann ganz langsam in den mund gespritzt.
später musste ich auch zu hause zufüttern weil sie nicht genug zugenommen hat. da hab ich mir auch eine einweg-spritze geholt und hab ihr gleichzeitig meinen kleinen finger in den mund. daran konnte sie saugen. zu dem zeitpunkt hat sie 3x täglich 30 ml zusätzlich bekommen.
aber auch als das nicht ausgereicht hat und sie 3xtäglich flasche bekommen sollte war es kein problem weiter zu stillen.
abgestillt hab ich als sie etwa 3 1/2 monate war aber das hatte noch andere gründe.
lg angel

Beitrag von senoritas 26.05.10 - 17:57 Uhr

hallo maxi,

ich verstehe, dass Du traurig bist. Mein Kleiner ist nun 11 wochen alt und als er zwei Wochen alt war musste ich nach dem 3.Milchstau auch das zufüttern beginnen, da aus der linken Brust gar nichts mehr kam. Ich habe aber eine ganz tolle Freundin und die hat gesagt, das Wichtigste ist, dass es Dir und dem Kleinen gut geht - und wenn er vor lauter Hunger weint, gehts keinem gut.
Ich stille immer noch - klar, nicht mehr so viel wie am Anfang, aber er trinkt noch 2-3mal die Brust und liebt das Kuscheln..
Mach Dich nicht verrückt, auch wenn viele nun sagen werden, dass man durch häufiges Anlegen die Milch bekommt, die das Kind braucht..bei mir wars echt ein Kampf. Seit es mir damit gut geht, gehts dem Kleinen auch gut und ich denke, ich werde auf jeden Fall noch weiterstillen bis er 3-4 Monate alt ist.

Ich stille sogar mit Stillhütchen und auch das klappt ohne Verwirrung :-)

lg, Seni

Beitrag von lucienne91 26.05.10 - 18:34 Uhr

Hallo,
jaaaaa ich musste auch zufüttern. Habe meine Fabienne ganz normal gestillt, sie hat viel geschrien am Anfang und ich dachte sie hat noch leicht Anpassungsstörungen durch die Sturzgeburt aber nix da ... :-( Ich hatte nur 40ml Milch in der Brust und sie wurde nicht satt ... Irgendwann war sie quasi unterernährt und landete im KKH auf der Kinderintensiv ... #heul Darauf muss man ja auch erstmal kommen :-( Sie nahm nämlich nicht ab irgendwie ... sie nahm halt bloß nicht viel zu und die Hebamme meinte manchmal ist das halt so.

Ich hab die Maus dann 8 Wochen weiter angelegt und danach immer zugefüttert, das hat auch supi geklappt, sie ging super an die Brust trotz Flasche. Meine Hebamme meinte man soll auf jeden Fall Teesauger der kleinsten Größe verwenden damit es nicht ganz so leicht geht. Dann gehen die Muckelchens auch weiter an die Brust.

Tja und dann .... dann war die Milch weg ... :-( für 10ml brauchte ich dann nicht mehr anlegen also hab ich dann letztendlich abgestillt ... Und das wo ich eigentlich lange vollstillen wollte :-(