Referat: Verlauf trojanischer Krieg???

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von weiblich-ueber-30 26.05.10 - 16:16 Uhr

Hilfe! Bitte!


Hallo erstmal,


mein Sohn, 5. Klasse Gymnasium, soll morgen etwas über den Verlauf des trojanischen Krieges vortragen.

Aber irgendwie finde ich nix im www. und wenn ich ganz ehrlich bin, ich hab zwar schonmal was darüber gehört, aber da endet meine bildung auch schon *schäm*

In seinem Buch steht auch nicht wirklich was und die Bücherei hat heute natürlich zu. Ach so, er hat es erst heute aufbekommen.

Kann mir jemand was dazu sagen?


Danke, danke, danke!!!!

Beitrag von silk.stockings 26.05.10 - 16:21 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Trojanischer_Krieg

Beitrag von weiblich-ueber-30 26.05.10 - 17:48 Uhr



Hallo,


danke auch für Deinen Link, doch leider war der Text für meinen Sohn irgendwie verwirrend, hatten schon vorher bei Wikipedia geschaut.

Beitrag von silk.stockings 26.05.10 - 19:59 Uhr

Mein 9 jähriger schafft es mühelos sich Infos von Wiki oder aus dem Internet zu holen und zu verarbeiten ... ohne meine Hilfe. #cool

Beitrag von daddy69 26.05.10 - 22:11 Uhr

Das ist schön für Deinen Sohn.

Beitrag von flogginmolly 26.05.10 - 22:12 Uhr

Dein Sohn kann etwas mit Homer, dem Epischen Zyklus, mit Piramos, Helena und Odysseus anfangen?

Vermutlich kann ihr Sohn sich auch über Sachen mit denen er sich beschäftigt oder die ihn interessieren informieren.

Es liegt ein gewaltiger Unterschied darin, sich Informationen zu suchen, sie zu kopieren und weiter zu geben oder sie wirklich zu verstehen.

Natürlich man einen Wiki Artikeln auseinander nehmen die scheinbar wichtigen Passagen umschreiben und das dann vortragen, aber hier soll einem Kind Wissen vermittelt werden das er glaubhaft wiedergeben soll, und das ist meiner Meinung nach etwas anderes.

Beitrag von echna_ton 26.05.10 - 22:36 Uhr

Wie toll ....

Beitrag von rmwib 26.05.10 - 22:02 Uhr

Und Dich verwirrt der Text auch so sehr, dass Du das nicht in kindgerechter Form für ihn runterbrechen kannst #kratz#kratz#kratz

Ich find es ehrlich gesagt richtig schlimm, 1. dass Du in der Form hier suchst, selber googlen macht schlau und es gibt ja auch nicht nur ein Buch...
und 2. dass Du dann nicht mal in der Lage bist, gefundene Informationen nutzbar zu machen #kratz

Für einen Fünftklässler... #aha

Beitrag von weiblich-ueber-30 26.05.10 - 17:47 Uhr

Hallo,


vielen Dank für die Links, sie haben meinem Sohn weitergeholfen!!!

Beitrag von whiskeykenner 26.05.10 - 16:41 Uhr

Sachlich und wohlwollend, auch wenn das hier gar nicht gefordert ist:

Dein Sohn hält das Referat, sollte er sich das Wissen nicht selbst zusammensuchen. Entweder wurde der Krieg schon durchgenommen, dann müsste er etwas darüber haben, oder aber es geht um Recherchetechniken, dann ist es gut, wenn er selbst sucht.

Wikipedia und die weiterführenden Links sind gute Ausgangspunkte, wenn man die Informationen kritisch hinterfragt.

Beitrag von lostie 26.05.10 - 16:49 Uhr

Großer Gott, ich helfe meinem Sohn auch bei aufwendigen Referaten. Die HA erschlagen ihn teilweise, warum sollte man da nicht mal helfen und schon Material zusammen tragen?

Am Ende muss man das zusammengetragene Material eh mit dem Kind durchackern, schließlich soll es ja wissen, was es erzählt ;-)

LG lostie

Beitrag von manavgat 26.05.10 - 17:26 Uhr

Es gibt leider eine Menge Mütter (und einige Väter) die den Kindern den Arsch hinterher tragen. Einschließlich ganzer Powerpoint-Präsentationen, die dann als die eigenen ausgegeben werden.

Sinnhaft wäre, ein gutes Buch zum Thema "Wie erarbeite ich ein Referat/wie schreibe ich eine Hausarbeit" zu besorgen und ggfls beim Durcharbeiten dieses Buches zu helfen.

Abgesehen davon grenzt es an Betrug, wenn Schüler etwas vortragen und als ihre Arbeit ausgeben, was ein anderer erarbeitet hat.

Gruß

Manavgat

Beitrag von lostie 26.05.10 - 17:38 Uhr

Seh ich genauso, kenne ich auch genügend Beispiele aus der Klasse meines Sohnes.

Eine Lehrerin hat letztens sogar einem Kind unter die HA geschrieben:

Liebe Frau J., das nächste Mal bitte ausführlicher! 4 #huepf

Dennoch halte ich es nicht für falsch, wenn Zeitmangel herrscht, dem Kind die Materialien, seien es Bücher oder Wikipedia-Ausdrucke unter die Nase zu halten, so nach dem Motto ... Mach mal was draus!

LG lostie

Beitrag von weiblich-ueber-30 26.05.10 - 17:45 Uhr

Ersteinmal vielen Dank für Eure Antworten!


Nein, ich trage meinem Sohn nicht seinen Popo hinterher!


Es ist so, das sie das Thema jetzt erst anfangen. Mein Sohn bat mich tatsächlich um Hilfe, er hatte bereits versucht etwas zu finden, aber mal ganz ehrlich, der Text von Wikipedia ist für einen 10- jährigen etwas schwer.

Wie man Referate schreibt weiß ich, keine Sorge, und mein Sohn weiß es auch. Dennoch gibt es schonmal Situationen, in denen einfach der Zeitschuh drückt und alles nicht so klappt, wie es klappen sollte. Ich gehe Vollzeit arbeiten und war einfach in der Hoffnung, das sich hier jemand mit dem Thema gut auskennt.

Mein Sohn hat erst im Halbjahr von der Realschule zum Gymnasium gewechselt. Und das hier Welten zwischen liegen, weiß jeder.

Abschließend möchte ich sagen, er hat sich jetzt aus den Links etwas herausgeschrieben, ohne meine Hilfe.

Einen schönen Abend noch!

Beitrag von lostie 26.05.10 - 17:53 Uhr

Gutes Gelingen!

Beitrag von juniorette 26.05.10 - 19:45 Uhr

"Nein, ich trage meinem Sohn nicht seinen Popo hinterher! "

Doch, wenn du hier bei Urbia nach Tipps fragst, machst du es offensichtlich schon.

"mal ganz ehrlich, der Text von Wikipedia ist für einen 10- jährigen etwas schwer. "

Dann ist die Schulform für ihn zu schwer. Lass ihn auf eine andere Schulform gehen.
Bei den Klassenarbeiten kannst du (bzw. Urbia) ihm ja auch nicht weiter helfen und glaubst du, dass die Klassenarbeiten leichter werden? #kratz

"Mein Sohn hat erst im Halbjahr von der Realschule zum Gymnasium gewechselt. Und das hier Welten zwischen liegen, weiß jeder. "

Ich bin auch aufs Gymnasium gegangen und brauchte seltenst die Hilfe meiner Eltern (auch erst ab der 9.Klasse) und Internet gab es damals noch nicht. Trotzdem habe ich es geschafft (Abi und Studium).

Dein Sohn hat schon in der 5.Klasse Schwierigkeiten auf dem Gymnasium - dann wird er den Rest erst Recht nicht packen.

LG,
J.

Beitrag von anika.tomai 26.05.10 - 20:11 Uhr

Dein Sohn hat schon in der 5.Klasse Schwierigkeiten auf dem Gymnasium - dann wird er den Rest erst Recht nicht packen.

wie bistn du drauf!? nur weil er bei dem einen nicht weiter weiß kannst du es doch nicht auf alle fächer beziehen, meine güte...

Beitrag von juniorette 26.05.10 - 20:37 Uhr

Hast du Abitur?

Beitrag von flogginmolly 26.05.10 - 22:00 Uhr

Definiert sich ein Mensch allein darüber?


Das selbst Leute mit Abi Stuss reden erlebt man ja auch immer wieder.

Beitrag von rmwib 26.05.10 - 22:07 Uhr

Naja wenn sie gerade über die Qualität der schulischen Ausbildung diskutieren ist es schon sinnvoll, das mit Leuten zu tun, die auch den gleichen Erfahrungshorizont haben. Oder wie soll sie jemandem ohne Gymnasialerfahrung erklären, wo der Unterschied ist...

Dass es selbst studierte Menschen z.T. völlige Idioten sind steht auf einem ganz anderen Blatt. Studieren kommt ja von studere und das heißt, sich bemühen... nicht jede Bemühung endet in was Gutem ;-)

Beitrag von flogginmolly 26.05.10 - 22:19 Uhr

>>Oder wie soll sie jemandem ohne Gymnasialerfahrung erklären, wo der Unterschied ist... <<


Gegenfrage, woher soll jemand mit Gymnasialerfahrung den Unterschied kennen?
Ein Gymnasium Besuch hat sich zwingend die Hochschulreife zur Folge.

Das Abitur kann man per Fernschule, per Gesamtschule, per Abendschule etc. machen. Man kann es erkaufen, ermogeln, durch Fleiß oder durch Glück erreichen.
Das allein sagt ungefähr genau so wenig über die Bildung eines Menschen aus, wie der Besitz eines Autos über die Fahrkünste...

Beitrag von rmwib 26.05.10 - 22:42 Uhr

Ja ist mir klar, aber j. schrieb ja, sie hat selbst von der Realschule ans Gymnasium gewechselt, genau wie der Kleine der TE und daher kann sie zumindest aus ihren individuellen Erfahrungen von Unterschieden berichten.
Ich hab nie eine Realschule als Schüler besucht, nur auf der anderen Seite vom Tisch ;-)

Natürlich ist Abitur nicht gleich Abitur und von Schule zu Schule veschieden. Und wenn es danach geht, kommt man sowieso zu der Frage, in was für einer Welt leben wir eigentlich, wo man Menschen an sowas misst usw.-

Beitrag von flogginmolly 26.05.10 - 22:51 Uhr

Richtig, und das würde den Rahmen hier sprengen ;-)

Beitrag von rmwib 26.05.10 - 22:08 Uhr

Gott. Ich sollte meine Texte lesen, bevor ich abschicke #klatsch

Man denke sich fehlendes Komma dazu und ändere eigenständig den Satzbau im 2. Teil. Danke #rofl

Ich muss ins Bett #freu

  • 1
  • 2