Wem geht es noch so?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nina1984 26.05.10 - 16:25 Uhr

Hallo ihr,

mein Sohn ist 17 Monate und geht seit 4 Monaten in die Krippe, ich gehe seit 5 Monaten wieder arbeiten und der Papa hat die Eingewöhnung gemacht. Wir gehen nun beide Vollzeit arbeiten - geht leider nicht anders!

Nun merke ich von Tag zu Tag, dass es mir schlechter geht, weil der Kleine so lange in die Kita geht. Das nagt an mir. Bis vor 8 Wochen hatte ich keine Probleme damit, mein Mann unc ich standen beide voll dahinter - ging ja auch nicht anders. Nun machen uns alle ein schlechtes Gewissen, dass der Knirps nicht so lange in die Kita gehört, wozu man denn Kinder bekommen hätte etc. Irgendwie kennen wir auch niemanden der sein Kind mit 13 Monaten Vollzeit in die Kita gegeben hat, irgendwie nur Eltern, die entweder gar nicht arbeiten oder wenn nur ein paar Stunden.

Nun nagt das arg an mir und meinem Selbstbewusstsein, ich zweifel immer mehr an mir als Mutter, dabei geht es uns und dem Kleinen eigentlich sehr gut damit.

Danke fürs Lesen...

Beitrag von nakiki 26.05.10 - 16:31 Uhr

Hallo!

Lass dir doch von anderen kein schlechtes Gewissen machen! Wenn ihr alle mit der Entscheidung gut leben könnt, dann ist es doch okay so.
Mein Sohn geht seit er 7 Monate ist in die Krippe. Das fand ich auch verdammt früh, aber es ging nunmal nicht anders. Er hat das super gemacht und fühlt sich dort sehr wohl.

Man muss (und sollte) sein eigenes Leben nicht aufgeben nur weil man Kinder bekommt! Dieser Satz "Ich habe keine Kinder bekommen, um sie dann abzuschieben" ist einfach nur dämlich. Meiner Meinung nach sind das Mütter, die Kinder bekommen haben, damit ihr Leben einen Sinn bekommt und das finde ich traurig.

Sei stolz auf das was du leistest und solange ihr euch wohlfühlt, ist es in Ordnung. Wenn dein Kind leidet, dann solltest du gucken, ob man etwas an der Situation ändern könnte, ansonsten lebt so wie ihr das wollt.

Gruß nakiki

Beitrag von jennyscasa 26.05.10 - 17:15 Uhr

ich weiß wie du dich fühlst meine maus ist 17 mon. und geht seit der 6.woche zur tagesmutter da ich von morgens um 8 bis halb 3 schule habe jeden tag und ich muss ja noch eine stunde hin und eine zurück rechnen.und ich habe auch jeden tag ein schlechtes gewissen da ich sie erst um halb 4 abhole und sie wieder um 7 schlafen geht habe ich nicht viel zeit für sie.ich habe auch dieses ständige schlechte gewissen von wegen schlechte mutter usw. aber wenigstens kannst du deinem kind dann was bieten und wenn es ihm in der kita gut geht dann ist es vielleicht auch besser so ^^. vielleicht knüpft er sogar soziale kontakte das ist doch gar nicht so schlecht oder?bei mir geht es meiner maus bei der tagesmutter auch gut nur sie ist immer so anhänglich wenn ich sie abhole was ich auch voll verstehen kann da sie mich ja so gut wie gar nicht sieht.

Beitrag von jessi15344 26.05.10 - 18:20 Uhr

hallo,ich würde mir kein kopf machen.meine tochter ist fast 14monate jung und geht meist von 9-15uhr in die kita oder länger kann auch 17uhr werden.wir arbeiten vollzeit/schichtdienst/handel. das sagt wohl alles.meist müssen wir noch sehen wo wir die maus am samstag lassen wenn wir arbeiten müssen.so ist das eben.manche können es sich eben nicht leisten 4stunden oder gar nicht arbeiten zu gehen.


ich seh meine tochter meist nur früh 2stunden und abends 2 stunden.

kopf hoch

lass dich nicht beirren.wenns dir selber aber dabei nicht gut geht versuch eine lösung zu finden.höre auf dein bauch,nicht auf die leute

lg jessi

Beitrag von shorty23 26.05.10 - 18:28 Uhr

Hallo,

also ich würde da auch nicht so an mir zweifeln an deiner Stelle!! Gefällt dir denn deine Arbeit? Gehst du gerne wieder hin? Oder ist es eher "ich muss wegen des Geldes"?

Ich gehe wieder arbeiten seit unsere Kleine 13 Monate ist, meine Schwiegereltern haben ein halbes Jahr auf sie aufgepasst und seit sie 18 Mon. ist geht sie in die Krippe. Sie geht super gerne hin und für mich ist das sehr viel entspannter so. Und ich gehe gerne wieder arbeiten. Es ist auch schön, dass man noch was anders ist außer Mutter. Und ich finde glückliche ausgeglichene Mama = glückliches ausgeglichenes Kind. Bei den einen heißt das vollzeit daheim, bei anderen vollzeit arbeiten, bei den dritten irgendwas dazwischen!

Ich zumindest habe nicht jahrelang studiert um jetzt Hausfrau zu sein, sorry, das ist MIR einfach nicht genug. Aber da muss eben jede Frau ihren Weg finden. Aber nur weil andere deine Entscheidung nicht akzeptieren, musst du dich nicht schlecht fühlen! In meinem Freundeskreis gibt es übrigens fast nur Eltern deren Kinder mit 13/14 Monaten in die Krippe oder zur TaMu gehen.

LG und alles Gute