vermisse eltern, bruder, schwägerin und patenkind sehr

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nurse1984 26.05.10 - 16:52 Uhr

Hallo an alle...

muss mich mal ausheulen.....weiß grad nicht wohin mit meinen Gedanken und Gefühlen! Dieses Jahr bin ich mit meinem freund 9 jahre liiert. die ersten 7 jahre haben wir uns nur an den wochenenden gesehen. auch wenn wir nur knapp 100 km entfernung haben. vor 2 jahren habe ich dann meinen mut zusammen genommen und bin in seine heimatstadt gezogen.Haben hier beide unsere arbeit, ein paar freunde nebenbei, seine mam (sein vater ist vor 1 jahr verstorben), seinen bruder seine schwägerin und seine beiden neffen. regelmäßigen kontakt haben wir nur zu seiner mutter.natürlich habe ich vieles in meinem heimatort zurückgelassen, also meine eltern, bruder und schwägerin, freunde und meinen neffen mein süßes patenkind....und den rest der sippe (tanten, onkel, cousinen/Cousins und oma).....bisher konnte ich damit ganz gut leben. es gibt tage an denen es mir schwerer fällt, nicht mal eben schnell hinzufahren (muss dazu sagen wir arbeiten beide auch am wochenende und ich habe keinen führerschein-muss also immer mit dem zug). aber insgesamt war es okay für mich.
Ich war jetzt von gestern Morgen bis heute Mittag in meiner Heimatstadt um auf meinen kleinen sonnenschein (18 monate), also mein patenkind aufzupassen da meine eltern nicht da und mein bruder und seine frau nachtdienst hatten. Hab viel mit dem kleinen Mann gemacht, wir haben gespielt und gelacht.Als ich dann heute Mittag meine Jacke angezogen hab stand er vor mir und hat immer "Nein nein" gesagt. Hab ihm dann gesagt dass ich jetzt nach hause muss, da hat er einen schuh angezogen eine jacke genommen und den rucksack vom papa geholt (hatte auch einen auf), sich vor die tür gestellt und wollte mit. als ich dann gegangen bin hat er bitterlich geweint. Genauso wie ich jetzt, habe immer noch einen furchtbaren Kloß im Hals und bin unendlich traurig, zudem hab ich dem klenen gegenüber ein sooo schlechtes gewissen dass ich nicht öfter bei ihm bin. ich weiß dass er das mittlerweile sicherlich wieder vergessen hat aber ich nicht. Ich will für ihn da sein, meine Familie öfter sehen und mich nicht so oft einsam fühlen müssen.
Ich will aber auch nicht wieder eine wochenendbeziehung führen, will mit meinem freund ganz normal zusammen leben können. im moment fühle ich mich furchtbar. Habe das Gespräch mit meinem freund gesucht, veruscht mit ihm zu reden und ihm meine situation erklärt. er versteht mich,klar, aber er wird nicht von hier wegehen. ich verstehe das, seine mutter ist krank und ja auch erst seid einem jahr alleine, aber ich weiß nicht mehr was ich machen soll.
Musste das einfach mal loswerden...sorry für das chaos ;-)

Beitrag von imzadi 26.05.10 - 17:17 Uhr

Mach doch einfach den Führerschein, dann kann du jederzeit mal eben besuchen wem du gerne möchtest.

Beitrag von nurse1984 26.05.10 - 17:33 Uhr

Hallo, danke für die antwort, ich versuche mich schon sehr lange dazu durchzuringen. Hab da nur ein gaaaaaaanz großes angstproblem: Hab als kind mal nen heftigen autounfall gehabt und seitdem furchtbare ngst vorm autofahren, zum teil sogar als beifahrer, krieg dann panik und schweiausbrüche...aber ich hoffe sehr dass ich mich bald dazu durchringen kann.

Beitrag von imzadi 26.05.10 - 18:22 Uhr

Also als Beifahrer hab ich auch oft angst, glaub mir wenn man selber fährt ist das weniger schlimm weil man kann die Geschwindigkeit selber wählen, man muss nicht so dicht auffahren oder erst im letzten Moment bremsen. Nimm doch einfach erstmal ein paar Probefahrstunden.

Beitrag von nurse1984 26.05.10 - 18:26 Uhr

waren vor 3 monaten auf dem verkehrsübungsplatz,nachher hatte ich so eine panik dass ich brechen musste aber vll legt sich das ja wirklich dann. wäre für mich die einfachste läsung um auch mal nach dem dienst runter zu fahren

Beitrag von nieslchen 26.05.10 - 22:51 Uhr

soeine panik hatte ich während meiner fahrstunden öfter, sodaß mein fahrlehrer öfter mal ne ´fahrstunde abgebrochen hat...#zitter
insgesamt hab ich ein jahr für meinen führerschein gebraucht, weil ich immer nochmehr fahrstunden wollte... bis mein fahrlehrer gesagt hat "das geld was ich verdiene mit dir ist toll, aber ich hab dich zur prüfung angemeldet" #schock und so hatte ich zwei tage später fahrprüfung und hab es gleich beim erstgenmal bestanden!#huepf jetzt hab ich absolut kein problem mehr mit dem (selber) fahren! Muß sogar gestehen das ich fluche im auto wenn wieder irgendwelche schlafmützen vor mir unterwegs sind!#schein

lg nise

Beitrag von raena 27.05.10 - 12:28 Uhr

Also zum einen kann auch ich dir nur raten einen Führerschein zu machen! Und es ist viel einfacher selbst zu fahren, als sich einem anderen auszuliefern.
Und... es ist was ganz anderes wenn ein professioneller Fahrlehrer neben einen sitzt als der Freund. Glaub mir du bist nicht die erste Frau die Panik hat. Such dir einen guten, netten verständnisvollen Fahrlehrer und er wird dir helfen.

Darüber hinaus, solltest du aber auch mal überlegen ob du nicht grundsätzlich das Problem mit der Panik und der Angst angehen möchtest. Ich habe eine Freundin mit einer Angststörung. Lange Jahre wurde das nicht diagnostiziert und behandelt und es wurde immer schlimmer. Die Orte/Begebenheiten die die Panikattacken ausgelöst haben wurden mehr und mehr und sie hat sich immer mehr aus ihrem Leben zurückgezogen, bis sie dann in Behandlung ging. Mittlerweile geht es ihr wieder richtig gut!

LG
Tanja

Beitrag von nurse1984 28.05.10 - 15:10 Uhr

Danke erst mal für deine antwort. Ich weiß nicht mal warum ich so eine angst davor habe, ob es an dem autounfall liegt oder es eher allgemein ist-ich weiß es nicht. Wenn mein freund im parkhaus parken will, steige ich vorher aus, ich habe unglaubliche panik vor den ganzen autos. :-(