Wie verläßlich sind die US-Werte?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von regenschein 26.05.10 - 18:22 Uhr

Hallo,

ich war am letzten Dienstag (nicht gestern) bei 35+1 zur Vorsorgeuntersuchung beim FA. Dort wurde anhand von Messungen im US und hauptsächlich dem Tastbefund mein Kind auf 2700 bis 3000 Grammn geschätzt. Das fand ich schon #schock und der FA meinte auch, klein sei das nicht gerade, aber voll ok.

Heute bin ich bei 36+2 im KH gewesen zur Geburtsplanung und hab das auch angesprochen. Die beiden Ärztinnen meinten auch, vom Bauch her, daß das Kind nicht unbedingt klein ist. Dann sollte gemessen werden. Leider wollte meine "Kleine" überhaupt nicht und hat furchtbar rumgezappelt. Die Ärztin hat bestimmt ne Stunde geschallt und dabei verschiedene Ergebnisse erhalten, die aber alle weit über die 4000 Gramm gingen. #schock Das niedrigste waren 4200 Gramm und das höchste sogar 4700 Gramm#schock#heul Wie schon gesagt, ganz zufrieden war sie mit den Messungen nicht, weil die Eule wirklich sich gedreht und gewendet hat.

Hatte jemand schon mal ähnliche Ergebnisse und dann war´s doch nicht so schlimm? Ich fand das immer schrecklich, wenn manche Mütter solche "Brocken" (sorry) zur Welt brachten. Und nun kriege ich womöglich auch so eine Riesin. #heul Ich muss morgen früh nochmal hin, da misst dann die Oberärztin persönlich. Bitte drückt mir die Daumen, daß da dann was "Normaleres" rauskommt! Ich könnte glatt #heul Kriegen Mütter die vor der SS Übergewicht hatten, denn automatisch übergewichtige Babys? Denn so ungefähr wurde es vorhin begründet. Ich soll zwar den Zuckertest vielleicht auch noch mal machen, aber da der erste gut war und sonst nix auffällig ist, vermuten die, daß es nicht daran liegt.

Ach Mensch, ich bin völlig fertig! #zitter

Nina mit Ronja (36+2) im Bauch

Beitrag von nadine1013 26.05.10 - 18:25 Uhr

Abweichungen +/- 500 g sind nomal.

Meine wurde etwa 2 Wochen vor ET auf 3700 g geschätzt - auf die Welt kam sie mit 3280 g.

Beitrag von mami71 26.05.10 - 18:31 Uhr

Hallo,
das habe ich jetzt bei einer Freundin miterlebt.
Da wurde das Baby in der 35.SSW ca über 300Gramm geschätzt.
Es wurde ihr sogar ein Ks angekündigt.

Sie mußte sich außerdem noch einem Zuckertest unterziehen.Der fiel völlig normal aus

Sie wurde zum Spezialultraschall geschickt, weil angeblich auch zu viel Fruchtwasser da war.
Sie war voller Sorge.
Beim Ultraschall war aber alles ok. Kind wurde auf 2500 Gramm geschätzt.

In der 41.SSW kam ein Bub mit 3750 Gramm zur Welt.

Beim Ultraschall sind es meißetens nur Schätzwerte.
Habe ich auch heute bei einem Schwangerschafts-Newsletter gelesen.

LG

Beitrag von mami71 26.05.10 - 18:32 Uhr

Hallo,
Sorry...
ich meinte über 3000 Gramm.

Beitrag von regenschein 26.05.10 - 18:37 Uhr

Naja, da gibt es ja vielleicht noch Hoffnung für mich. Heute wurde auch schon viel von KS geredet und das Fruchtwasser ist auch wohl etwas viel da, aber noch im Normbereich.

Beitrag von sephora 26.05.10 - 19:01 Uhr

Das Gewicht der Mutter hat überhaupt nix mit dem Gewicht des Babys zu tun°
Wer hat dir das denn erzählt??
Ausserdem bist du ja noch garnicht richtig am Termin...es sind nur schätzungen was das Gewicht betrifft.
Meine Maus wurde auf 3200 gramm geschätzt, sie hatte 3600.
Naja, eine Freundin sollte sogar nen KS bekommen weil der KLeine angeblich über 4 Kilo sei. Im Endeffekt war das Kind knappe 3000 gr schwer!!!!!!
Meine Schwägerin dachte nach US der Kleine wäre um die 3500 und in Wahrheit waren es 4250.
Also so kann man sich täuschen!
Mir wurde auch nur gesagt, dass es schätzungen sind. Bemisst sich ja nach dem verhältnis von Kopf,Oberschenkel...Kommt drauf an sie der Arzt den Schallknopf bedient, ein paar milimeter machen da schon viel aus.

Mach dir nicht so nen Kopf! Der wird schon passen! Der kopfumfang ist auch das maßgebliche!!

Beitrag von qrupa 26.05.10 - 19:14 Uhr

Hallo

unsere Tochter wurde eine Woche vor der Geburt von unterschiedlichen Ärzten zwischen 3300 und 5000g geschallt. meien Hebamme lag beim tasten per Hand nur um 40g daneben. Geboren wurde sie mit 4240g.
Ja, das war ein Brocken, aber mir machen so winzige Babys mehr Angst. Ich hatte gleich richtig was zum anfassen. Bei soeinem winzelzwerg hätte ich wohl immer Angst was kaputt zu machen

LG
qrupa