Ist die Erzieherin unfähig? *lang

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von chaosgoettin 26.05.10 - 19:14 Uhr

Hallo,
mein kleiner ist fast 2 Jahre alt. Er hat im Kindergarten eine neue Erzieherin (seit 3 Monaten) und eine Springerin die schon 3/4 Jahr in der Gruppe ist.
Ich die Erzieherin vor 2 Wochen wie oft Niclas denn auf den Topf geht (er geht ganztags in die Kita). Da kam als Antwort "Na nach dem Mittag ..."... Nach ein paar Sätzen sagte ich ihr das Sie Niclas öfters draufsetzten soll. Er sagt es noch nicht bzw. sagt kaka. Er pullert aber auf Befehl und hält auch schon so lange meist aus. Ich fragte Sie dann jeden Tag wie gut es klappt. Es kam nur so ".. ja ja doch ganz toll ..." :-[.
Als ich ihr letzte Woche offenbarte das sie bitte Niclas drinnen die Windel weglassen sollte fand sie das schon mal gar nicht so toll. Gestern klappte es am Nachmittag bei der anderen Erzieherin super. Heute war Sie nachmittags da und hat dann zu meinem Freund gesagt: Es wäre besser wir machen nachmittags eine Windel drum ... alleine schaffe ich das nicht.....
Was soll man dazu noch sagen....
Ich werde ihr morgen mal sagen das sie sich doch einfach einen Topf ins Zimmer stellen soll da hat sie Niclas im Auge.

Was macht man an so einer Stelle, wie sollte ich dies unterstützen?
Alle anderen Erzieher sind okay, ich habe mit der großen keine Problem nur diese raubt mir langsam den Nerv. Sie ist auch vom reden her total #kratz...

Ich muss dazu sagen das Niclas zu Hause zu 70% trocken ist. Wir machen auch nur draußen im Moment eine Windel drum wenn wir weg fahren. Sonst ist immer der Topf oder die Toilette greifbar.
Es macht doch aber auch keinen Sinn zu Hause ohne und in der Kita ne Windel drum. Da kommt der kleine ja doch durcheinander.

Sorry war jetzt etwas lang. :-)
LG Cindy


Beitrag von altehippe 26.05.10 - 19:42 Uhr

wie viele kinder sind denn in der gruppe?
ich sehe es nämlich nicht als aufgabe der erzieherin an, deinen kleinen trocken zu bekommen.
warte doch, bis ferien sind und starte dann voll mit ihm durch. er ist ja auch noch jung.

Beitrag von chaosgoettin 26.05.10 - 19:48 Uhr

ich glaub 10. Bin mir da aber nicht sicher.
Sie ist halt im ganzen unfähig. Mein kleiner haut ja auch immer ab und geht zu seiner alten Erzieherin bzw. zur Erzieherin seiner Schwester.

Also mache ich in der Kita schön die Windel drum und zu Hause ohne und übe mit ihm wie man hose unter zieht und Windel abmacht damit er es selber kann... :-( Vor allem wenn man ihn fragt sagt er ja oder schüttelt mit dem Kopf. Ach menno...


Beitrag von arienne41 26.05.10 - 19:46 Uhr

Hallo

Wie bist du denn drauf?

Dein Kind macht auf Befehl?

Ich dachte das Eltern nun begriffen haben das Kinder von allein trocken werden und nicht durch training was auch später negative Folgen haben kann.

Die Erzieherin sagt das sie das nicht schafft. Ist doch ne klare Aussage.
Stell dir vor alle Eltern wollen das.

Und ein Töpfchen ins Zimmer stellen finde ich ekelig.

Laß deinem Sohn doch einfach die Zeit die er braucht.

Damit beweist du auch das du fähig bist

Beitrag von chaosgoettin 26.05.10 - 19:51 Uhr

... okay okay. Ist ja okay deine Meinung zu sagen aber du kannst trotzdem freundlich bleiben....

Auf Befehl ist vielleicht doof ausgedrückt. Ich frag ihn ober er muss und er sagt ja oder nein. Und geht dann dementsprechend in die Richtung.
Ich lass meinem Sohn doch die Zeit... warum soll ich ihn zurückhalten wenn er auf meine Frage ja sagt und geht.

Beitrag von dani.m. 26.05.10 - 20:09 Uhr

Mein Großer hat das auch so gemacht. Wenn ich mal vergessen hab, ihn zu fragen, hat er es mitunter stundenlang zurückgehalten #schock

Was zu deiner frage: Töpfchen im Gruppenraum finde ich aus hygienischen Gründen nicht so toll. Ansonsten würde ich aber auch darauf bestehen, dass die Windel ab bleibt, wenn es immer klappt. Bei uns ist es eher umgekehrt: da wird oft die Windel viel zu früh weg gelassen... die Mamis freuen sich dann über Wäscheberge ;-)

Beitrag von chaosgoettin 26.05.10 - 20:52 Uhr

Mit dem Topf stimmt, war vielleicht ein bissl überreagiert. Wir werden zuhause schön weitermachen und in der Kita dann halt die Windel drum. Bis Niclas es entscheidet und sie nicht mehr will :-D.

LG Cindy

Beitrag von 3erclan 26.05.10 - 20:08 Uhr

^Hallo

fast 2 ist es ja auch sehr früh!!!!!!!!!!


Im Kindergarten ist es eine ganz andere sitution.Die Kinder sind abgelenkt usw.
Die Forderung ein Töpfchen in das gruppenzimmer zu stellen finde ich schon dreist.
Meine Kinder waren mit 2 Jahren von sich aus sauber aber ich musste die nicht dauernd erinnern oder sie auf Verdacht draufsetzen.

Trainiere es Zuhause wenn du unbedingt willst aber lass deinem Kind Zeit

Beitrag von chaosgoettin 26.05.10 - 20:48 Uhr

Hallo,
so werde ich es auch machen. Ich werde es zu Hause weitermachen wenn er es will. Bis jetzt klappt es ja und in der Kita muss dann halt die Erzieherin entscheiden. Oder halt mein Sohn.

Beitrag von baerchen20de 26.05.10 - 20:11 Uhr

Hallo
Eigentlich lese ich immer nur still mit. Ich schreibe dir mal kurz wie ich es bei meinem Sohn (3J.) gemacht habe. Er kam letztes Jahr im Januar ganz alleine an und sagte er braucht keine Windel mehr (da war er schon im Kindergarten). Meine Antwort war: wenn du keine Windel mehr brauchst gehste bitte auf die Toilette. Wir haben dannn nur Tagsüber zuhause die Windel weggelassen und es klappte, nachts hat er sie noch umbekommen. Er hat dannn nach ca. 2 Monaten den Wunsch geäussert er möchte im Kindergarten auch keine Windel mehr um haben. Ich habe dann mit seiner Erzieherin gesprochen wannn es am besten ist. Und da hat sie mir einen Tag gesagt. Zum schlafen hatte er ich glaube bis Mai immer noch eine Windel um. Und es klappte dann auch im Kindergarten. Er hat da dann immer bescheid gesagt wenn er zur Toilette mußte, ein paar mal hat er auch in die Hose gemacht, aber das ist normal.
Vielleicht sprichts du nochmal mit der Erzieherin ob es im moment schlecht ist und wann der Zeitpunkt besser wäre.
Lg
Bianca die dich verstehen kann

Beitrag von chaosgoettin 26.05.10 - 20:49 Uhr

Ja ich werde mit der Erzieherin nochmal reden. Vielleicht ist es ihr ja wirklich zu viel und sie ist damit überfordert.
Zuhause werden wir so wie es ist weitermachen wenn mein Sohn es will.

Beitrag von baerchen20de 26.05.10 - 20:52 Uhr

Kannst mir ja wenn du möchtest über VK schreiben wie es gelaufen ist.
Lg

Beitrag von smr 26.05.10 - 22:30 Uhr

""Er pullert aber auf Befehl""

Boh, entschuldige, aber bei so einem Satz stellen sich mir die Nackenhaare auf, auch wenn Du es vielleicht nicht so gemeint hast, wie es sich liest.
Dein Kind ist doch kein Hund!
Und mit 2 Jahren hat er noch alle Zeit der Welt trocken zu werden. Klar wäre es schöner, wenn die Erzieherin in Deinem Sinne mitarbeiten würde, aber das ist nicht ihr Job. Es gab mal eine Zeit, da mußten Kinder trocken sein, vorher nahm man sie im Kiga nicht.
Sie hat Dir doch gesagt, daß sie es nicht schafft. Wenn die anderen es schaffen, heißt das nicht, daß diese Erzieherin es auch schafft, sie scheint ja zu einer anderen Zeit als die anderen da zu sein, da ist vielleicht ganz anderer Verkehr oder Beschäftigunh angesagt.
Im Laufe eines Kindergartenlebens wirst Du noch so vielen Situationen begegnen, wo Dein Kind nicht an erster Stelle stand. Wenn Du Individualbetreung möchtest, mußt Du Dein Kind zur Tagesmutter bringen.
Nix für ungut, meine Meinung
Sandra

Beitrag von dani.m. 26.05.10 - 23:19 Uhr

Mit der Zeit hast du ja Recht. Aber wenn das Kind trocken werden WILL (sieht für mich so aus, wenn er nur auf Nachfrage macht - war bei uns auch so), sollte man es doch unterstützen und nicht daran hindern. Bei uns gibt es im Kindergarten auch feste Toilettenzeiten, aber bei den Kleinen wird zwischendurch auch schon mal zwischendurch gefragt, ob sie müssen. Und da hat immer eine Erzieherin die 2 Minuten, mit zur Toilette zu gehen!

Beitrag von smr 27.05.10 - 11:45 Uhr

Ja, stimmt schon und eigentlich sehe ich auch kein Problem darin, MAL nachzufragen, aber leider ist es eben in der Praxis oft nicht möglich und manche Mütter haben eben auch übertriebene Anforderungen.
LG

Beitrag von ratpanat75 26.05.10 - 22:50 Uhr

Hallo,

nein, ich finde nicht, dass die Erzieherin deshalb unfähig ist.
Es ist m. E. nicht ihr Job, Kinder, die noch nicht Bescheid sagen, dauernd auf den Topf zu setzen und "auf Kommando" pullern zu lassen #schock.
Wenn er von sich aus kommen würde, wäre es etwas anderes.
Und da er noch nicht trocken ist, kann ich auch verstehen, dass sie ihn nicht ohne Windeln rumlaufen lässt.
Wenn dein Kind so weit ist, dann ist das alles kein Problem, dann kommt er auch nicht durcheinander.

LG

Beitrag von xbienchenx 27.05.10 - 07:55 Uhr

Nein, es ist nicht ihre Aufgabe permanent alle Kinder auf den Topf zu setzen. Denn es ist deine Aufgabe! Dann nimm dir 4 Wochen Urlaub oder sonst was....bekomm ihn trocken und chick ist!

Sie hat weitaus mehr Kinder um die sie sich kümmern muss. Und sicherlich gibt es auch wichtige Dinge für eine Erzieherin, als nur dein Kind andauernd auf den Topf zu setzen!

Beitrag von chaosgoettin 27.05.10 - 14:52 Uhr

*Er gehnt nicht auf Befehlt*
Ich frag ihn ob er muss und dann geht er wenn er will ...

Ich habe mich heute früh nochmal mit der Erzieherin unterhalten und wir sind uns einig das wir vormittag die Windel ablassen und sie ihn auch fragt und wenn sie raus gehen kommt eine drum (so war es eh schon ausgemacht).

Wir haben nächste Woche 2 Wochen Urlaub und da werde ich probieren ob er es alleine sagt bzw. geht....

LG

Beitrag von zahnweh 28.05.10 - 01:29 Uhr

bei meiner 2 3/4 jährigen ist es so, dass sie es von allein sagt oder von sich aus auf's töpfchen geht.

bei der kiga-anmeldung wurde mir vorgeschlagen, und ich weiß, dass sie das dort so machen, dass meine dann höschenwindeln trägt, wenn sie noch nicht ganz sauber ist.

zu hause gute 90 %, momentan eher weniger.
da ich daheim jederzeit wischen kann, darf sie da auch ohne windel laufen. wenn wir unterwegs sind zu freunden die töpfchen oder ring haben auch. ansonsten noch windel. ansonsten noch mit.

höschenwindeln haben wir auch. und das klappt prima! die von k-klassik tun es auch.
die vom schlecker sind preislich in ordnung, sie kann sie sich allein rauf und runter ziehen und geht so 5 mal auf's töpfchen und die windel ist noch trocken. ... manchmal auch nicht.

und bei dem manchmal auch nicht, kann ich die erziehrin gut verstehen. auch mütter mit 2-3 kindern geraten da gelgentlich in stress was sie zuerst machen sollen, bevor jemand reintappt. klar, passieren kann es immer mal. bei noch etwas öfter, kann ich sie eben verstehen.
mit dem töpfchen auch. zu 95 % sagt mir meine, wenn sie reingemacht hat oder trägt es direkt zur toilettentür und ruft mich. einige male sind wir aber auch schon drüber gestolpert. außerdem macht meine vor publikum nicht so gerne. d.h. bezugspersonen oder freunde dürfen schon auch da sein, aber bei manchen zieht sie sich samt töpfchen zurück.

also bei uns im kiga, bei dem ich sie angemeldet habe, wird es wie erwähnt so gehandhabt, dass die kinder anfangs noch hosenwindeln tragen, mit denen auch öfters zur toilette gehen, wenn sie von sich aus etwas sagen! dann nehmen sie sich aber auch die zeit und begleiten das kind.
wenn sich mutter und erzieherinnen einig sind, wird es ohne windel versucht. bleibt die hose überwiegend trocken, bleibt die windel weg.

klebewindeln bekommt meine auch auf. nur kann sie die nicht mehr allein, wenn überhaupt, wieder anziehen. und das obwohl sie noch trocken ist, weil sie ja auf dem töpfchen war. so gesehen komm ich preislich auch auf die höschen....

sie fragen ob sie muss, mach ich selbst nur als ausnahme. ich hab den ganzen tag so viel zu denken (mit nur einem kind), da vergess ich ganz schnell drauf. meine muss mich momentan sogar an einiges erinnern (sie weiß wo ich meine schlüssel hingelegt habe).
und als kind fand ich es selbst grauenhaft dauernd dran erinnert zu werden. für mich war es immer so: entweder ich muss dann wird das schon oder ich muss nicht, dann nervt mich nicht. es hat bis nach der schwangerschaft gedauert bis ich meine nervöse blase selbst im griff hatte. die dauernde fragerei als kind hat sich bei mir negativ ausgewirkt bzw. auch spätere kommentare warum ich so oft gehe oder immer zu bestimmten uhrzeiten (tja, weil ich immer genau dann gefragt wurde).