frage zum nachnamen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zwiebel23 26.05.10 - 19:46 Uhr

hallöchen

meine freundin ist schwanger und sie ist mit ihrem freund (gleichzeitig auch kindvater) nicht verheiratet...die zwei haben aber erst vor nach der schwangerschaft zu heiraten,wenn das baby ca.2-3 jahre alt ist.

beide sind sich noch nciht schlüssig,wer welchen namen behalten bzw. annehmen möchte,beides steht in frage.
wie schauts denn nun mit dem baby aus?
wenn man das baby zum beispiel den namen der mutter gibt den namen Müller beispielweise und man heiratet später irgendwann den herrn schmitz,bleubt der name beim baby dann dennoch müller,oder kann man das irgendwie umändern,das alle 3 den selben namen tragen???

Beitrag von jiny84 26.05.10 - 19:49 Uhr

Wenn das Baby nach der Geburt ihren Nachnamen annimmt, muss der Vater das Kind nach der Hochzeit quasi adoptieren.
Wenn die beiden aber eh vorhaben zu heiraten,würde ich ihm direkt den Namen vom Vater geben

Beitrag von metterlein 26.05.10 - 20:45 Uhr

quatsch!
meine tochter hat nach der geburt auch meinen namen bekommen und als wir nun geheiratet haben und ich sein namen angenommen habe, hat unsere tochter automatisch auch seinen namen bekommen (solange das kind unter 5 jahre ist, danach siehts anderst aus!)

LG

Beitrag von blumella 26.05.10 - 19:49 Uhr

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass wenn man innerhalb einer bestimmten Frist (ein Jahr? fünf Jahre?) nach der Geburt des Kindes heiratet, dass Kind auch den Ehenamen bekommen kann.

Wenn also die Mutter Müller und der Vater Meier heißt und das Kind wird erstmal Müller genannt, dann können die Partner bei der Hochzeit den Namen Meier als Familiennamen wählen und das Kind bekommt dann auch automatisch diesen Familiennamen.

Einfach mal beim Standesamt anrufen, die müssen es wissen.

Beitrag von zwiebel23 26.05.10 - 19:52 Uhr

okay,das klingt ja toll,wäre ja klasse,wenn das wirklich so geht

Beitrag von lilly7686 26.05.10 - 19:50 Uhr

Hallo!

Also prinzipiell bekommt ein Baby den Nachnamen der Mutter. Wenn deine Freundin will, dass ihr Baby den Nachnamen des Freundes bekommt, muss das extra gesagt werden, soweit ich weiß.

Wenn das Baby den einen Nachnamen bekommt und deine Freundin heiratet, ist es kein Problem, den Nachnamen des Kindes ändern zu lassen. Nur müssen beide Elternteile dafür unterschreiben und dem zustimmen. Was ja in dem Fall kein Problem sein dürfte.

Liebe Grüße!

Beitrag von baby-no-2 26.05.10 - 19:51 Uhr

Also:

Automatisch hat das Baby den Nachnamen der Mutter.

Es sei denn, der Vater unterschreibt (vor oder nach geburt) die Vaterschaftsanerkennung und gem. Sorgerecht!
Wenn er es vor der Geburt macht, Kann (muß nicht) er von geburt an den Namen tragen, ansonsten 14 Tagen nach Geburt wird´s umgeändert.

So wars bei meiner großen vor 8!!!! Jahren.

Beitrag von gutgehts 26.05.10 - 19:51 Uhr

Jap genau so ist das!

Beitrag von zwiebel23 26.05.10 - 19:57 Uhr

also die vaterschaftsanerkennung wird vor der geburt des kindes noch gemacht...

wie schauts denn aus,wenn man nach der heirat den namen des kindes genauso umändenr kann,ist das baby dann trotzdem ein geborene meier zb.

max schmitz geborener meier

Beitrag von nadine0108 26.05.10 - 22:23 Uhr

Nein. Der Geburtsname des Kindes wird entsprechend (rückwirkend) angepasst.
Den Zusatz "geborene" führen nur Erwachsene die einen Ehenamen haben.

Beitrag von nina1511 26.05.10 - 22:35 Uhr

Nein, der Geburtseintrag wird entsprechend abgeändert. Der Ehename der Eltern wird zum Geburtsnamen. Sollte das Kind z. B. irgendwann einmal eine Geburtsurkunde anfordern taucht der Name "Meier"darin gar nicht mehr auf, sondern da steht nur der "Max Schmitz".

Lediglich aus dem Geburtenbuch selbst, welches beim Standesamt geführt wird, ist zu erlesen das der Geburtsname rückwirkend dem Ehenamen der Eltern angepasst wurde.

Beitrag von nina1511 26.05.10 - 22:30 Uhr

Hallo Zwiebel,

da ich selbst auf dem Standesamt arbeite beantworte ich Dir mal die Frage.

Also, sollten die beiden keine andere Bestimmung treffen bekommt das Kind nach der Geburt automatisch den Namen der Mutter.
Der Vater kann eine Vaterschaftsanerkennung machen (das kann vor oder auch nach der Geburt stattfinden) - dann können die beiden bestimmen welchen Nachnamen das Kleine bekommen soll.

Wenn die beiden innerhalb von 5 Jahren nach der Geburt heiraten bekommt das Kind automatisch den Ehenamen (ganz egal ob es vorher den "anderen" Namen trug) - muss aber wirklich bis zum 5. Geburtstag passieren und die Mutter muss den Kindsvater heiraten damit das automatisch geht.

Hoffe ich konnte Dir helfen!

#herzlich Grüße
Nina mit Simon '06 und #ei 17. SSW