Elterngeld und Steuererklärung, Frage!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kris86 26.05.10 - 20:22 Uhr

Hi,

habe gerade gelesen, dass man bei der Steuererklärung Geld zurückzahlen muss, wenn man Elterngeld bezogen hat?

Kennt sich jemand damit aus?

Kurz mal mein Beispiel:

Ich bin 2008 in der Ausbildung (mit Bafög) schwanger geworden, bekam mein Kind währenddessen im Februar 2009. War die ersten 8 Wochen zu Hause (Mutterschutz, nicht Elternzeit!), bekam ja aber Elterngeld (300 €). Nach diesen 8 Wochen hat mein Freund 2 Monate Elternzeit genommen, damit ich meine Ausbildung beenden konnte. Er bekam um die 750 € Elterngeld. Er ging dann wieder arbeiten im Juni und ich blieb bis Ende Februar zu Hause und bekam im Januar das letzte Mal meine 300 Elterngeld.

Kann mir jemand sagen, mit was für einer Nachzahlung wir rechnen müssen bzw. ob mit überhaupt einer?

Es ist ja nur mein Freund, der seine Steuererklärung macht, da ich ja 2009 noch in der Ausbildung war.

Ich hoffe, ich habe nicht zu wirr geschrieben#hicks

Danke schonmal, falls mir jemand was dazu sagen kann.

LG#winke

Beitrag von susannea 26.05.10 - 20:37 Uhr

Ihr seid nicht verheiratet? HAst du außer Elterngeld in 2009 überhaupt Geld erhalten?

Beitrag von kris86 27.05.10 - 13:25 Uhr

Nein, verheiratet sind wir noch nicht.

Ich habe in 2009 nur Elterngeld bekommen und bis Juni noch das Bafög.


LG

Beitrag von susannea 27.05.10 - 15:17 Uhr

Dann hast du auch mit keiner Nachzahlung zu rechnen, denn die gibts nur bei Einkommen, was höher versteuert werden kann. Wenn du keines hast, dann kann auch nichts höher versteuert werden!

Er kann allerdings evtl. eine Nachzahlung haben, wenn er Einkommen hatte.

Beitrag von kris86 27.05.10 - 20:18 Uhr

Ja, dass es bei mir keine gibt, weiß ich ja. Nur ging es mir ja um ihn. aber selbst wenn er ne nachzahlung bekommt, dürfte es ja nicht viel sein. er war ja nur 2 monate zu hause..

Beitrag von susannea 27.05.10 - 20:44 Uhr

Du weißt aber, dass du eine Steuererklärung abgeben musst?!?

Beitrag von kris86 27.05.10 - 20:58 Uhr

ich? wozu das denn? ich habe doch nur die ausbildung gemacht und hatte kein einkommen, bis auf das bafög?!

Beitrag von susannea 27.05.10 - 21:50 Uhr

Du hast aber mehr als 410 Euro Elterngeld im Jahr erhalten und somit mußt du eine machen!

Beitrag von lexa8102 29.05.10 - 21:51 Uhr

Hallo,

das Problem habe ich auch gerade.

Die Nachzahlung ergibt sich durch den Progressionsvorbehalt. D. h. das Eltergeld (und Mutterschaftsgeld) wird auf das zu versteuernde Einkommen angerechnet und dadurch ergibt sich eine höhrere Steuerschuld.

Ich habe einfach mit Elster mir ausrechnen lassen, ob es nicht besser wäre, für 2009 getrennte Veranlagung zu machen. Hätten wir die Anlage FW nicht, wäre es bestimmt so besser gewesen.

Also den Progressionsvorbehalt hast du auf jeden Fall. Einfach mal ausrechnen und dann entscheiden.

VG
Lexa