Urlaub in Frankreich mit4 Jähriger- seit 5 jahren Urlaub- woran denken

Archiv des urbia-Forums Urlaub & Freizeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Urlaub & Freizeit

Urlaub am Meer oder Ferien auf dem Bauernhof, ein Wochenendausflug ins Grüne oder der Spieleabend zu Hause - hier gibt es Anregungen für alles, was das Leben noch schöner macht! Eine wertvolle Hilfe bei der Urlaubsvorbereitung sind übrigens unsere Urlaubs-Checklisten.

Beitrag von kaltesherz0907 26.05.10 - 21:34 Uhr

würd mich wirklich freuen wenn mir einer auf die Sprünge hilft WAS so nötig ist und was schnickschnack

hab die Hausapotheke schon aufgestockt.

wir fahren mit dem Auto 1m 19. los

2 Wochen bretagne

woran MUSS ich denken?

vielen lieben dank.....

Beitrag von machtans 26.05.10 - 23:36 Uhr

Gegen:

schmerzen und fieber
übelkeit
durchfall
sonnenbrand
verbrennungen
mückenstiche

Kleinen Verbandskasten hab ich auch immer mit und ein Fieberthermometer. Etwas zur Reisebeschäftigung und Müllbeutel ( für die empfindlichen Mägen) Sonnencreme und anderen Schutz wie Hüte und Brillen. Seid ih am Meer? Sonnenschirm! Taschentücher, Spiele, das Kuscheltier. An klamotten weiste ja selber. Vielleicht Regenkleidung und Schirme. So kann man auch an den nassen Strand. Sandzeug. Wenn du noch fragen hast schreib mich einfach an. Mir fällt bestimmt noch was ein.

Beitrag von doucefrance 27.05.10 - 08:20 Uhr

Hallo,
als unsere Kinder 4 und 6 Jahre alt waren, haben wir auch das erste Mal in der Bretagne Urlaub gemacht.

Neben der üblichen Hausapotheke (auch die Impfausweise und Röntgenpässe habe ich eingepackt) nicht vergessen

Kuscheltier
ggf. eigenes Kopfkissen (für unsere Kinder immer genauso wichtig wie das Schmusetier)

Und ich habe den Kindern ein Schild gebastelt mit folgenden Angaben:
Name, Adresse des Ferienhauses, Telefonnummer des Vermieters, (Handy gabs noch nicht) und dass das Kind bitte in der nächsten Polizeistation abzugeben sei - es spricht kein Französisch nur Deutsch!

Das haben sie bei Ausflügen in andere Städte um den Hals unters T-shirt bekommen. Wir haben ihnen gesagt, dass, wenn Mama und Papa plötzlich nicht mehr da seien, was passieren könne in Gedränge, dann sollen sie dort stehen bleiben wo sie sind oder in das nächste Geschäft / Café gehen, um das Schildchen dort zu zeigen. Dann hilt man ihnen.

Gott sei Dank haben wir das nie gebraucht, aber es vermittelte nicht nur uns, sondern vor allem den Kindern ein Stück Sicherheit in einem fremden Land, in dem sie kein Wort verstanden.

Klingt vielleicht albern, aber uns war es eben wichtig.
LG