18 Monate wann und wie Flasche abgewöhnen, vor allem nachts?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lillyfee12 26.05.10 - 22:08 Uhr

Hallo,

mein Kleiner bekommt abends vorm schlafen und manchmal nachts noch eine Flasche. Ich frage mich wie lange das ok ist und wie ich es ihm abgewöhnen soll. Er ißt ansonsten alles was wir auch essen.
Ich wollte demnächst auch statt Pulvermilch ihm die normale Vollmilch in die Flasche geben.
Wie habt ihr das gemacht?
Abends wird es vielleicht nicht so schwer sein ohne Flasche, aber nachts? Erst letzte Nacht hat er um 19.30 geschlafen und um 4.15 ist er wach geworden und ließ sich nicht mehr beruhigen bis er eine Flasche bekomme. Ich habe sie verdünnt damit er sich das abgewöhnt, er hat eine halbe stunde geschlafen und dann ging das Geschrei wieder los.
Wasser will er nicht und schreien lassen bringt nichts, dann schreit er eine Ewigkeit.

Bitte helft mir.

Liebe Grüße
lilly

Beitrag von angelinchen 26.05.10 - 22:21 Uhr

Hallo
kann dir nur aus meiner persönlichen Erfahrung her sagen, dass die Kinder von selbst entscheiden, wann sie nachts nix mehr brauchen. Du schreibst was von ab und zu braucht er eine, da ist er doch gerade selber dabei, sie sich abzugewöhnen. Ich würd da nicht groß rumdoktern. Meine Tochter hat bis vor 1,5 Monaten (da war sie 2 Jahre und 6 Monate alt) jede Nacht eine Flasche gebraucht, immer zwischen 4.30-5.30 morgens. Und von heut auf morgen hat sie die einfach nimmer gebraucht, und schläft seitdem durch!
Dass das Flasche machen ab nem gewissen Alter der Kinder nervt, ist klar. allerdings fände ich es belastender, das Kind danach weinen zu lassen, da hab ich schon lieber meinen Schlaf. Dass dein Sohn nämlich zwingend durchschläft ohne die Flasche, ist auch nicht gesagt...

LG Anja

Beitrag von scura 26.05.10 - 22:36 Uhr

Warum willst Du sie ihm abgewöhnen? Den Stress würd ich mir nicht geben.
Meine Tochter ist genauso alt. Langsam will sie die Flasche nicht mehr. Zum einschlafen ein paar Schlucke, ansonsten schläft sie seit zwei Wochen durch, da hat es sich eh erledigt.
Ich glaube sie hören von alleine auf.
Meine Tochter kann mittlerweile auch sagen was sie will. Wenn sie doch wach wird hat sie Durst und will Tee. Ist dann in einer Minute erledigt- sie schläft weiter.

Beitrag von bine3002 26.05.10 - 22:38 Uhr

An einer Milch am Abend ist nichts auszusetzen. Ich würde nur dafür sorgen, dass er sie VOR dem Zähneputzen bekommt. D.h. zukünftig in einem schönes Kuschelritual eine Milch geben, dann noch rasch die Zähne putzen und danach dann ins Bett. Das ist absolut Ok und wenn es für Euch gut ist, kann er diese Abendmilch auch noch im Schulalter trinken. Vielleicht ersetzt man dann das Fläschchen mal durch einen Becher, aber das hat Zeit....

In der Nacht würde ich versuchen, die Flasche so lange wie möglich rauszuzögern. D.h. Du bietest Wasser an und versuchst ihn anders zum Schlafen zu bekommen. Klappt das nicht (setz dir ein zeitliches Limit) dann gib ihm halt die Milch.

Meine Tochter hat ihre Milch am frühen Morgen (zwischen 4 und 5.30) noch bekommen bis sie 3 Jahre und 3 Monate alt war. Wir konnten sie einfach nicht abgewöhnen und wenn es geklappt hatte, wurde sie nach spätestens 14 Tagen immer früher wach und hatte Hunger. Mit 3 ging es dann problemlos. Scheinbar brauchte sie sie einfach.

Geschadet hat ihr das nicht, sie hat schöne Zähne und wenn die Milch so spät (oder auch früh je nachdem) gegeben wird und man dann morgens die Zähne putzt, ist das auch laut Zahnarzt kein Thema. Wichtig ist halt, dass die Kinder das Fläschchen zügig austrinken, danach optimalerweise noch mit Wasser nachspülen und nicht dauernuckeln.

Beitrag von deenchen 26.05.10 - 22:48 Uhr

Meine Tocher bekommt noch Morgens und Abends ihre Flasche 1er Milch. Daran wird sich auch noch lang nix ändern, warum auch?

Abends bekommt sie die Flasche allerdings bereits im Wohnzimmer und nicht mehr im Bett wie die Morgenflasche.

Beitrag von cherry-pie 26.05.10 - 23:06 Uhr

Huhu, ich habe die Milch nach und nach mit Wasser verdünnt. Mit 18 Monaten bekam er aber auch schon Vollmilch ;-) Irgendwann war dann nur noch Wasser in der Flasche und das hat er sich dann irgendwann von selbst abgewöhnt.

Beitrag von 6woche.1 27.05.10 - 06:19 Uhr

Hallo


Dein Sohn ist doch noch so klein. Vorallem in dem Alter verarbeitet er in der Nacht den Tag lass im seine Flasche. Alessa ist 15 Monate und stillt auch noch. Und zwar am Morgen,zum Mittagsschlaf am Abend öfters und noch 1-2x in der Nacht. Heute hat sie durchgeschlafen das ist bei uns aber die absolaute Ausnahme. Kinder wissen ganz genau was sie brauchen. Und da Alessa nur 8200 gr wiegt bin ich froh das sie zu der festen Familienkost noch so oft stillt.. Achte darauf wieviel Kuhmilch dein Kind am Tag zusichn immt (Käse,Joghurt etc) ist das nicht zuviel kannst Du im die Flasche durch Kuhmilchj ertezten wenn er es mag,sonst bleib lieber noch bei dre Pulvermilch.



Lg Andrea mit Kids

Beitrag von steffix77 27.05.10 - 07:31 Uhr

Hi,

wir haben es auch endlich geschafft...

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber es funktioniert. Und er schläft (immer öfter) durch!!!

Im SPZ hat man uns geraten: Egal was sie tun, sie müssen voll und ganz dahinter stehen! Überlegen sie sich, was für sie geht und was nicht, machen sie sich einen "Plan" und dann ran...Und dann aber auch konsequent bleiben. Ich wollte es auf jeden Fall abgewöhnen a) wegen der Zähne und b) weil ich nicht will, daß er mit 3 Jahren immer noch Nachtflaschen will, das finde ich ganz fürchterlich...Es wird ja auch nicht leichter mit dem Abgewöhnen.

Wir haben also erstmal die Abendflasche vorgezogen, so dass er sie nicht direkt vorm Schlafen trinkt. Nach dem Zähneputzen darf er aber Wasser.

Nachdem das gut geklappt hat, haben wir uns an die Nachtflasche rangetraut. Ich hab ihm warmes Wasser angeboten (Temperatur wie die Milch). Er hat es getrunken, aber ist danach oft aufgewacht und wir hatten eine katastrophale Nacht...Mein Mann und ich haben uns dann gestritten (obwohl wir uns vorher einig waren) und wir dachten, das wird nix. ABER: Die nächste Nacht war schon besser und nach einer Woche war das Thema durch! Jetzt stell ich ihm abends eine Wasserflasche mit ins Bett und wenn er Durst hat, dann bedient er sich selber. Aber meistens schläft er #schein

Ich denke, daß er sich erst umstellen mußte und vielleicht auch wirklich Hunger hatte, aber eben aus Gewohnheit. Nach 2 Tagen hat er tagsüber deutlich mehr gegessen und war nachts viel ruhiger :-)

Ich drück Dir die Daumen!!!

LG Steffi

Beitrag von sechisi 27.05.10 - 10:39 Uhr

Hallo,

ich halte die Nachtflasche mit Milch für falsch, sorry!

Grund sind die Zähne, die dadurch auf Dauer geschädigt werden, oder putzt du ihr nachts extra noch die Zähne?!

Außerdem halte ich es bei Kindern ab ca. 1 Jahr für reine Gewohnheit und -sorry- Bequemlichkeit der Eltern die Milch nachts abzugewöhnen!

Wenn mein kleiner Mann sich nachts meldet biete ich ihm Wasser an, wenn er Durst hat trinkt er dann auch. Aber in der Regel schläft er toll durch!

Hat bei meinen älteren Kindern übrigens auch super geklappt.

LG, sechisi

Beitrag von lillyfee12 27.05.10 - 19:23 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Ich möchte ihm ja die Flasche auch abgewöhnen, aber wie soll ich das schaffen wenn er sich wegschreit und sich durch nichts beruhigen lässt. Habe schon alles versucht, wasser anbieten, kuscheln, buch gucken...

Wenn du einen Tip für mich hast nehme ich ihn gerne an, aber mit Bequemlichkeit hat das nichts zu tun!