Wer hat das selbe Problem?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kj82 27.05.10 - 04:29 Uhr

Mein Tochter (2Jahre) klettert seit ca 4 Monaten aus ihrem Gitterbettchen. #schock Dann haben wir versucht sie in ein Zwergebettchen zu legen. Nach 3 schlaflosen Naechten haben wir dann das Handtuch geschmissen und das Gitterbett wieder aufgebaut#gaehn. Dann war es auch erstmal gut. Sie ist nicht mehr aus dem Bett geklettert. Seit ca einer WOche klettert sie nun raus macht die Tuer auf und steht auf einmal im Wohnzimmer oder wenn wir im Bett sind sogar in unserm Schlafzimmer:-(. Keine Ahnung wie lange sie dann schon im Haus rum gelaufen ist.

Was soll ich nur tun. Ich leg sie immer wieder ins Bett und erklaer ihr dann das sie schlafen gehen muss. Aber irgendwie interresiert sie das gar nicht.

Wer hat das gleiche Problem? Bitte helft mir. Bekomme sowieso schon wenig Schlaf....

Katja

Beitrag von marjatta 27.05.10 - 09:50 Uhr

Tja, das ist bei Kinder bis 3 Jahre so, dass sie nachts aufwachen oder aus dem Bett klettern.

Da ich das Buch von dem Kinderarzt Remo Largo (Babyjahre) gelesen habe, stand von Anfang an fest, dass mein Sohn solange bei uns im Schlafzimmer schläft, bis er wirklich in sein eigenes Zimmer will. Schätze, so mit 3 Jahren. Dann ist auch das Einschlafen/Durchschlafen leichter.

Kinder kommen noch recht lange auch mal nachts ins Elternschlafzimmer. Das ist völlig normal. Und wenn sie gerade eine Entwicklungsphase durchlaufen, dann brauchen sie mehr Nähe, auch später. Bei meinem Bruder schlafen sie momentan zu Fünft in einem Raum (Mama, Papa, Sohn 6J, Tochter 4,5J, Sohn 10 Monate)......

Klar, wenn die Kleinen erstmal selbst mobil sind und frei bewegen können, machen sie das, was für sie logisch und wichtig ist.

Meine Schwägerin bekommt durch die Konstellation ziemlich viel Schlaf. Alle Kinder kann sie sozusagen vom eigenen Bett aus beruhigen. Kein Gerenne durch's Haus, kein richtiges Aufwachen nötig und man ist schnell wieder eingeschlafen. So geht es auch mir. Ich dreh mich nur zu meinem Sohn und wenn er sich beruhigt hat, schlaf ich auch gleich wieder ein.

Jedes Aufstehen vom Bett unterbricht den Schlafrythmus stärker als sich mal kurz im Halbschlaf umdrehen, um das Kind zu beruhigen.

Gruß
marjatta

Beitrag von sandysiedel 27.05.10 - 10:27 Uhr

Das kenn ich zu gut.
Mach die Gitterstäbe raus.
Meistens gehen 2-3 raus und wenn nicht säge sie ab....
Zeig ihr,dass sie hinaus krabbeln kann......

lg Sandy