Kennt sich jemand aus mit Aufhebungsverträgen ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von yristow 27.05.10 - 08:23 Uhr

Guten Morgen,

ich hab eigentlich nur eine frage , meiin Mann hat ein Jobangebot bekommen und würde diesen gern annehmen.
Problem dabei ist er hat eine Anstellung in einen anderen Betrieb, jetzt sind wir am überlegen ob er seinen jetztigen Arbeitgeber eine Aufhebungsvertrag unterbreiten soll. Da die neue Stelle ab nächster Woche Dienstag schon zu besetzten wär.
Nun zu meiner Frage : Kann der jetztige Arbeitgeber ein Aufhebungsvertrag ablehnen ?

Vielen Dank schon mal für die Antworten.

LG

Beitrag von bi_di 27.05.10 - 08:47 Uhr

Klar, kann der AG das verweigern.

Aber der Aufhebungsvertrag ist die einzige Möglichkeit ohne Einhaltung der Kündigungsfrist aus dem alten Vertrag 'rauszukommen.

Grüsse
BiDi

Beitrag von kruemlschen 27.05.10 - 08:48 Uhr

Tach,

selbstverständlich kann der jetzige AG ablehnen, ehrlich gesagt finde ich Deine Frage reichlich seltsam.

Dein Mann hat mit seinem Arbeitgeber einen Vertrag abgeschlossen, den kann er nicht so einfach mal eben ungültig machen in dem er seinem AG einen Aufhebungsvertrag "unterbreitet".

Es läuft im Übrigen andersrum, Dein Mann fragt bei seinem AG nach ob dieser mit ihm einen Aufhebungsvertrag abschließen würde und der AG unterbreitet dann den Aufhebungsvertrag, so ist es in der Regel.

Ich kann mir trotzdem nicht vorstellen das ein AG das macht, es sei denn er wollte Deinen Mann eh los werden.

Gruß Krüml

Beitrag von snowy 27.05.10 - 08:50 Uhr

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Aufhebungsvertrag.html#tocitem2

Ich wüsste keine Grundlage warum er so einem Aufhebungsvertrag zustimmen müsste, denn dieser wird beidseitig geschlossen.

Für ein Jobangebot würde ich das nicht machen, es sei denn man hat einen festen Vertrag schon vorliegen. Sonst steht dein Mann nachher evtl. mit einem Aufhebungsvertrag, einer Sperrzeit und ohne neuen Job da.

#snowy

Beitrag von yristow 27.05.10 - 08:56 Uhr

Der Vertrag liegt hier muß nur noch unterschrieben werden. Nur geht ja schlecht solanger er sich noch im Arbeitsverhältnis befindet.
Danke für die Antworten

Beitrag von windsbraut69 27.05.10 - 09:20 Uhr

Dann sollte Dein Mann heute vorsichtig anfragen, ob sein Chef ihn so kurzfristig gehen läßt.

"Nächsten Dienstag" finde ich jetzt aber extrem kurzfristig. Ob das klappen wird?
Die Firma muß ja auch planen...

Gruß,

W

Beitrag von manavgat 27.05.10 - 10:32 Uhr

Natürlich. Geht der Arbeitnehmer dann, ohne die Kündigungsfrist einzuhalten, dann kann der AG ihn für alle entstehenden Kosten (Personalsuchkosten, Zeitarbeit) in Regreß nehmen.

Mein Vorschlag: miteinander reden.

Gruß

Manavgat