ich kann bald nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von stephimami 27.05.10 - 09:17 Uhr

huhu zusammen

vllt weiss einer einen rat

Tamara geht immer so zwischen19h und 19.30h ins bett aber kaum 30 minuten später schreit sie wie am spieß und will dann auch nicht mehr schlafen.
Sie ist so hundemüde und reibt sich die augen wie verrückt und gähnt auch aber wenn ich sie ins bett lege geht das theater schon wieder los :-[
Gestern war sie fast bis 24h wach ok das gestern war vllt auch wegen der impfung aber es ist ja nicht nur gestern gewesen.
Momentan ist es eher ein dauerzustand und ich weiss auch nicht mehr weiter wenn ich ehrlich bin.
liegt es daran dass sie morgens und mittags noch schläft?? und morgens ist sie auch wieder um 6.00 wach.
Ich muss ehrlich sagen ich kenn das nicht von ihr und sie ist auch erst so seit sie vor 3 wochen ihren beiden backenzähne im unerkiefer bekommen hat.
ich bin einfach nur noch müde

kennt das wer?
und hat einen tip/rat für mich

lg stephi und Tamara *22.05.2009

Beitrag von marjatta 27.05.10 - 09:27 Uhr

Mit der Zeit ändern sich die Schlafgewohnheiten. Wir haben auch regelmäßig immer wieder Tage, an denen er partout nicht ins Bett will. Selbst mit hinlegen geht nicht. Er schläft dann nicht ein. Dann pack ich ihn ins Laufgitter, bis er sich meldet, dass er ins Bett möchte. Das ist dann i.d.R. etwa 1-2 Stunden später als normal.

Er geht sonst auch - je nachdem wie fit er noch von der Kita kommt - zwischen 18:30 und 19:30h ins Bett. Momentan kommen wohl auch wieder Zähne. Aber das geht bei ihm relativ unspektakulär von statten. Ich gebe ihm dann auch mal Viburcol, dann schläft er auch ruhiger.

Wir haben relativ Glück. Er schläft - mit seinen Stillpausen - ca. 12 Stunden in der Nacht. Dann nochmal 1,5-2 Stunden mittags im Kindergarten. Vielleicht geht es leichter, wenn Sie tagsüber nicht mehr so viel schläft. Wir haben irgendwann den Vormittagsschlaf so lange rausgezögert, bis er seinen Tagesschlafbedarf dann mittags zusammengelegt hat. Das ist auch praktischer für die Tagesplanung am Wochenende

Gurß
marjatta

Beitrag von stephimami 27.05.10 - 09:43 Uhr

danke für die antwort

also ich hab ihr auch mal ein vibrucol gegeben aber irgendwie half das nicht wirklich
Tamara hat eigentlich seit sie 9 wochen alt wr immer gut durchgeschlafen also von 19h bis 7h oder 8h morgens sie war im prinzip immer eine gute schläferin:-D
naja aber seit anfang mai ist das halt so ne sache da kamen unerwartet die backenzähne :-[
und seit dem schläft sie auch nachts so schlecht bzw halt abends

hoffentlich geht die phase bald vorbei:-D

lg stephi

Beitrag von marjatta 27.05.10 - 09:59 Uhr

Ich kann nur jedem das Buch von Remo Largo empfehlen (Babyjahre). Da ist das gut beschrieben, auch wie man mit sich ändernden Schlafbedürfnissen umgeht.

Wir mussten auch den Tagesschlaf drastisch reduzieren, damit er eben seine festen Nachtschlafzeiten hat. Unser Ritual - wenn er nicht schon vorher zu müde ist - heißt, nach dem Sandmännchen geht es ins Bad, umziehen, ggfs. baden, Zähne putzen, Fluortablette und dann ab ins Bett. Da bleibe ich dann mit ihm liegen (er schläft auf seiner Matratze im angestellen Gitterbett), stille ihn nochmal und dabei schläft er meistens ein. Wenn er nicht nach 30 Minuten eingeschlafen ist, dann eben die Prozedur mit dem Laufgitter.

Bei mir es eben so, dass ich entschieden habe, abends brauche(n) ich (wir) mal Zeit für mich (uns Eltern). Er quengelt in den Abendstunden oft alle 30 Minuten. Dann gehe ich zu ihm, beruhige ihn wieder und er wacht dabei auch meist nicht wirklich auf. Aber er bleibt liegen, ob nun auf seiner Matratze oder dann rübergerollt im Elternbett.

Durchschlafen erwarte ich von ihm nicht, frühestens mit 3 Jahren. Bis dahin kommen wir mit der bestehenden Lösung gut zurecht.

Gruß
marjatta

Beitrag von kerndel 27.05.10 - 09:39 Uhr

Hallo,

versuch doch mal sie nur noch Mittags hin zu legen. Mit 1 Jahr hat meine auch nur einmal am Tag geschlafen und das auch nur 1 Stunde.

LG

Beitrag von selen27 27.05.10 - 20:56 Uhr

hi,

meine tochter (26 MONATE) macht das auch. Aber immer dann, wenn sie Zähne bekommt. Ich würde bei Tamara auf zähne tippen.

Selen

Beitrag von zahnweh 27.05.10 - 22:53 Uhr

meine hatte so phasen auch immer mal wieder zwischendurch.

mittagschlaf hat sie mit 4 monaten aufgegeben #schock
kinderarzt war zufrieden: kinder holen sich den schlaf den sie brauchen.
im stubenwagen ging das ja noch, als sie mobil wurde, wurde es stressig, da sie eben mit 4 monaten ihr schlafbedürfnis von insgesamt 20 auf dann 10 stunden angepasst hatte...

nun ja. meistens geht sie um 21 uhr ins bett (da dann auch meist freiwillig) und schläft bis 7 uhr morgens.

sobald sie eine halbe stunde tagsüber schläft wird es leicht 23/24 uhr.
mit immer wieder hinlegen, waren wir nur beide schweißgebadet.
also hab ich sie lassen. sie durfte neben mir spielen, ich bin mit im raum, aber ich bin nicht mehr voll verfügbar wie tagsüber (nur für aua, trinken, windel voll oder sie will ins bett). das klappt bei uns prima.

ihren schlafrhythmus hat sie mit jedem zahn neu definiert. 21 - 7 Uhr; 20 - 5 Uhr; 24 - 7 und 13:30 - 14 Uhr ... ; 21 - 7 Uhr und wenn sie vorher einschlief war das ein "Mittagschlaf" von 20:30 bis 22 Uhr und dann fit bis Mitternacht...
die einzelnen Rhythmen hielten meist mehrere Wochen am Stück an bis zum/zu den nächsten Zahn/Zähnen eben.


Bei Zähnen wollte sie auch oft auf meinem Schoß einschlafen. Kaum war er da, strampelte sie sich wieder runter und schlief nur in ihrem Bett ein. Inzwischen leg ich mich meistens dazu (sie hat eine alte Matratze von mir in ihrem Zimmer), wenn sie von sich aus schon sagt, dass sie ins Bett will oder die Augen reibt.