Beschäftigungsverbot.. ab wann würdet ihs dem AG sagen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sako227 27.05.10 - 10:47 Uhr

Hallo ihr Lieben.. (ich mal wieder :-p),
arbeite im sozialen Bereich auf einer Wohngruppe mit gesteigert aggressivem Verhalten, sobald ich also dort sage das ich Schwanger bin wird mein Einrichtungsleiter ein Beschäftigungsverbot aussprechen..
Ist ja an sich ne gute Sache, nur ist es so... vor ca. zwei Monaten ist eine Kollegin von mir ins BF gegangen, weil sie schwanger war, da war sie in der 7 oder 8ten Woche..., in der zwölften hat sie dann Erfahren das ihre Zwillinge nicht weiter gewachsen sind und musste zur AS.., das Beschäftigungsverbot wurde natürlich aufgehoben und sie musste zurück.. Jetzt ist es natürlich so, die Arbeitsstelle ist ein Wohnbereich der sich in drei Häuser und mehrere Gruppen gliedert, erstmal hatte sich natürlich rum gesprochen das sie schwanger war (ist sehr angenehm wenn man dann wieder kommt) und zum anderen war ihre Stelle auf unserer Gruppe schon besetzt und sie musste auf eine andere "Fremde" Gruppe...
Hab so Angst das mir das auch passiert..

Was würdet ihr machen bzw. wie lange würdet ihr Warten?
Ich muss dazu sagen, ich hab meine Jungs dort ziemlich gut im Griff und im normalfall greift mich da keiner direkt an... andererseits ist es so das natürlich Unfälle passieren, aber das kann eben auch überall passieren..

Danke für eure Antworten

sandra

Beitrag von vollkornkeks 27.05.10 - 10:51 Uhr

ein baby zu verlieren, ist natürlich immer schrecklich, und wenn man dann auch noch das gefühl bekommt jeder weiß es und alles starrt ein an #schmoll bestimm nicht toll.
aber das baby kannst du auch noch kurz vor der geburt verlieren, vondaher hab ich mir gesagt, gleich bescheid geben. so wurd ich dann zwar auch schon in der 10. woche heim geschickt (eigentlich schon früher,wollt mich aber noch anständig verabschieden und weihnachten kam dazwischen), muss mir aber auch durch ansteckende krankheiten (bin im kiga) keine sorgen mehr machen.
lg keks #ei 30. ssw

Beitrag von prinzessinaqua 27.05.10 - 10:57 Uhr

Huhu keks,
ich selber arbeite in der Altenpflege haben da Bewohner von der Pflegestufe 0 bis 3 eben. Habe mich auch mit der frage beschäftigt soll ich es sagen oder eben nicht, weil bin ja nun in der 7 Woche.
Habe es dann aber doch getan hoffe einfach das alles gut geht, bis jetzt habe ich noch kein BV bekommen, werde ich morgen auch mit meinem FA besprechen.
Weil noch gehen sie gar nicht nach dem Mutterschutzgesetz und ich muss alles machen wie davor auch.
Bis auf das Kollegen einsichtig sind wen es um das heben geht, habe nun aber Urlaub und morgen gibt es ja dann die Bestätigung und die gebe ich ab.
Kann dich voll verstehen das es ein komisches Gefühl ist und man sich eben Gedanken macht, vor allem wen was ist und sie fragen einen dann so schlau das nervt.

LG
Manu

Beitrag von sako227 27.05.10 - 11:02 Uhr

mei weist du ich bin jetzt noch in der fünften Woche... das ist schon arg früh... möchte eigentlich schon warten bis zur zehnten... ich weis auch nicht!

Beitrag von vollkornkeks 27.05.10 - 11:23 Uhr

dann wart doch noch ab, wenn du dir dann sicher bist, fällt es dir auch immer leichten das zu "beichten"
#liebdrueck

Beitrag von berry26 27.05.10 - 10:55 Uhr

Hi,

also ich würde es sofort sagen, sobald du die Bestätigung vom FA bekommst. 80% der Schwangerschaften gehen gut und so solltest du auch an die Sache rangehen. Ich würde auf jeden Fall nichts riskieren, denn dann machst du dir erst Recht Vorwürfe.

Im Übrigen kann bis zum Ende der SS immer wieder was passieren (auch danach noch), also kannst du nie 100% sicher gehen, das nicht etwas schief geht und du wieder arbeiten musst.

LG

Judith

Beitrag von esk 27.05.10 - 11:21 Uhr

ich hab gewartet bis zur 15.ssw. aber das ist eigentlich dumm.

was ist, wenn du dein kind auf grund der arbeit verlierst? könntest du dir das verzeihen? klar, es kann immer was passieren. aber ich denk, man sollte doch versuchen, möglichst viele gefahren auszuschließen, nicht?

lg

Beitrag von medimaus 27.05.10 - 14:46 Uhr

Erstmal herzlichen Glückwunsch!

Ich habe meinem Arbeitgeber in der 7. SSW von der SS in Kenntnis gesetzt, hab vorher so wie Du überlegt, ob ich abwarte, aber meine Kolleginnen waren alle der Meinung, dass mann es sich falls auf der Arbeit etwas passiert, was Deinem Kind schadet, nie verzeihen würde.
Und es dankt Dir niemand, wenn Du ein paar Wochen länger arbeitest, besonders der AG nicht..
Geh mit einem positiven Gefühl an die Sache ran, passieren kann zwar immer was in der Frühschwangerschaft, aber man muss ja nicht immer vom Schlimmsten ausgehen..
Und im BV hat man wirklich viel Zeit zu grübeln..#kratz

Genieß die SS und alles Gute!

medimaus, 20. SSW