warum ohne plastik?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von summer-rain 27.05.10 - 11:18 Uhr

hallo ihr lieben!

allen die ihren spatz schon in den armen halten wünsche ich von herzen alles gute! #klee

ich schmöker gerade durchs forum und frage mich (mal wieder) warum man für den wochenfluss keine binden mit plastik nutzen darf #kratz ist binde nicht eigentlich binde und die "belüftung" wird durch so eine kleine plastikfolie nicht unbedingt behindert? und dann würde mich auch mal interessieren wie doll es wirklich blutet. kann das jemand in einer menge ausdrücken oder vergleichen?

vielen dank für antworten und sorry, dass ich so komische fragen stelle #hicks aber alle freunde von mir, die etwas drüber sagen könnten erzählen immer nur "ja, die geburt war schmerzhaft. aber so schlimm war es eigentlich nicht". die ungeschminkte wahrheit und auch mal alles drum her rum will keiner preis geben (wobei ich da auch nicht hinterher frage)

naja, #danke und liebe grüße

Beitrag von tragemama 27.05.10 - 11:36 Uhr

Weil sich im feucht-warmen Milieu eh gern Keime bilden und durch die Plastikfolie wird das noch mehr gestaut.

Andrea

P.S. Zur Blutmenge kann ich nur erzählen, dass es nach meinen beiden KS notwendig war, etwa alle 2 - 3 Stunden die "Surfbretter" zu wechseln, nach drei Tagen war aber schon merklich weniger und nach zwei Wochen war der Spuk ganz vorbei.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 27.05.10 - 11:49 Uhr

Man neigt mit Plastikbinden eher dazu Pilze zu entwickeln, ganz zu schweigen was sich da noch alles entwickeln kann... #schwitz

Die ersten Tage blutet es wirklich wirklich heftig, du spürst förmlich wie es läuft. Das wird aber jeden Tag weniger und ist meist nach 10- 12 Tagen soweit zurückgegangen dass es dann nur noch als Schmierblutung zu bezeichnen ist,

Beitrag von kerstim 27.05.10 - 14:15 Uhr

Hi,
also ich habe nach der 1. Woche Binden mit Plastik verwendet u es hat sich kein Pilz oder sowas entwickelt u dass obwohl ich in 24 h die Binde nur 3x (morgens, Spätmittag u vor dem Schlafen gehen) gewechselt hab. Die erste Woche war die Blutung recht heftig (da hatte ich die Riesen-Binden aus dem Krankenhaus), dann fand ich es ging eigentlich, dafür hatt ich den Wochenfluss relativ lang-fand ich. Waren schon so gute 6 Wochen und kaum war der vorbei kam meine Periode wieder (9 Wochen nach Entbindung) :-( Und heute hab ich mir nun eine Spirale einsetzen (10 wochen nach Entbindung) und blute nun schon wieder ganz arg - Hilfe - Naja, da muss man als Frau wohl durch....
Dir alles Gute!!!

Beitrag von juju277 27.05.10 - 14:50 Uhr

Hi,

bei den Binden ohne Plastik hast du deutlich weniger Geruch, sprich: gar keinen.
Ich hatte nach meiner 1. Geburt anfangs normale Binden und bin dann auf welche ohne Folie umgestiegen - Unterschied wie Tag und Nacht!
Geblutet hat es bei mir nach beiden Entbindungen die ersten Tage recht stark, sodass ich mehrmals am Tag die großen Surfbretter wechseln musste, dann wurde es allmählich weniger, wie ne normale Regel die halt etwas länger anhält.

Zu den Schmerzen wird dir sicher jeder was anderes sagen, in meinem Freundeskreis gibt es auch alles von "nicht der Rede wert" bis "absolut Horror"...

Ich empfand die erste Geburt als sehr schmerzhaft, alles ging sehr schnell und ich hatte einen regelrechten Wehensturm. War völlig überrumpelt und überfordert mit allem. Für PDA blieb keine Zeit...

Die zweite Geburt war komplett anders, Wehen fingen in der Nacht an, haben sich allmählich gesteigert und abends war der Kleine da. Fand nur die letzten 10 Min sehr schmerzhaft, ansonsten hab ich an Schmerzmittel keinen Gedanken verschwendet.

Wünsch dir alles Gute!

LG juju

Beitrag von berry26 27.05.10 - 17:53 Uhr

Hi,

natürlich behindert das Plastik die Belüftung erheblich. Das ist eine dichte Schicht und durch die Watte kann die Luft noch durch.
Zudem wechselt man die anderen Binden automatisch häufiger und damit verhindert man ein zu lang anhaltendes feuchtes Mileu, was die Bakterienvermehrung unterstützt.

Was die Menge angeht so habe ich eine Woche lang wirklich extrem geblutet. Musste diese dicken Vorlagen alle 1-2 Stunden wechseln, damit nichts daneben geht. Danach war es ca. 1,5 Wochen lang wie eine starke Regelblutung in der ich "normale" Nachtbinden verwenden konnte. Weitere 2 Wochen habe ich ganz normale Binden benutzt und der Wochenfluss war nicht stärker als eine schwache Regelblutung. Zum Schluß haben dann Slipeinlagen gereicht.

Über die Geburt selbst kann ich dir nicht viel sagen. Für mich war es damals eine Stunde lang unglaubliche Schmerzen und noch schlimmer war das Druckgefühl. Als mein Sohn dann da war hatte ich viel damit zu tun meinen Kreislauf stabil zu halten, da ich durch diese überstürzte Geburt sehr viel Blut verloren habe. Das Gefühl das Kind auf dem Arm zu halten war für mich erstmal einfach nur unglaublich aber sehr schön.
Meine Geburtserfahrung ist allerdings nicht repräsentativ da sie wie gesagt nur eine Stunde dauerte und dementsprechend schmerzhaft und auch (für mich) "schockierend" war.

LG

Judith

Beitrag von mukmukk 27.05.10 - 21:35 Uhr

Hallo!

Ich neige sehr zu Pilz- und anderen Infektionen aber ich habe dennoch normale Binden (ganz lange, dünne von Always für die Nacht) benutzt. Die Tage im KH habe ich mich mit den megadicken Surfbrettern und den dazu passenden megaschicken Netzschlüpfern abgefunden aber für den Heimweg und die Wochen danach habe ich nur die dünnen mit Folie benutzt und bin - oh Wunder! - von jeglicher Infektion verschont geblieben! #huepf

Wie doll und auch wie lange es blutet ist wirklich von Frau zu Frau unterschiedlich...

Übrigens fand ich die Geburt meiner Tochter weit weniger schmerzhaft als ich es mir vorgestellt hatte. Wehen hatte ich mir auch noch viiiiiiiiiiiel schlimmer vorgestellt, ich war total positiv überrascht! Aber offenbar hatte ich auch echt Glück, denn als ich in die Klinik kam, war der MuMu schon bei 6cm und zwei Stunden später hatte ich Finja schon im Arm! :-p

LG und alles Gute!
Steffi

Beitrag von schneckerl_1 29.05.10 - 22:58 Uhr

Hallo,

ich hatte 2 x KS und ich hab zu Hause immer normale Binden (mit Plastik) benutzt. Hab keinen Pilz o. ä. mir zugezogen, hab oft genug gewechselt.

Richtig doll geblutet hat es nur die ersten zwei Tage (hatte allerdings Kaiserschnitt, da blutet es oft nicht so stark, weil schon viel beim Kaiserschnitt herausgeholt wird..#schwitz)

LG