abstillen!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von elileni 27.05.10 - 11:23 Uhr

Jetzt wird Anna bald eins und ich stille sie noch Vormittags zum einschlafen und Abends und eben alle Stunden Nachts, ich hab jetzt alles versucht aber sie schläft nicht anders ein...wenn ich sie mal nicht stille weint sie stundenlang und wenn ich sie zum schlafen bekommen hab ist sie nach 10 min,. wieder wach und weint.
Ich stille so gern und hör nur ungern auf aber ich muss an mich und meine Familie denken und das Schlafdefizit ist schon so groß dass mir die Kraft fehlt, ich hab aber einen Sohn der mich auch braucht und mein Mann bekommt meine Laune auch volle Breitseite zu spüren.
Ich weiß es ist für Anna sehr schwer aber ich glaube ohne abstillen breche ich zusammen ich brauch endlich Schlaf und Kraft!!
Ich hoffe ihr versteht mich!!
Eine andere Lösung sehe ich nicht!
Habt ihr Tips wie ich es möglichst sanft schaffe langsam aber sicher ab zu stillen?

lg Lene, deren Herz bei dem Gedanken blutet aber ich weiß nicht was ich sonst tun soll!

Beitrag von pentite 27.05.10 - 11:44 Uhr

Hey Lene,
irgendwie könnte sein beitrag von mir sein. mein kleiner mann ist jetzt 13 monate alt. ich stille auch sehr gern, aber das einschlafen und durchschlafen geht gar nicht. ich hoffe du bekommst ein paar nützliche tipps, ich wär auch über sinnvolle vorschläge dankbar.
ich hoffe eigentlich nur noch, dass es irgendwann besser wird. wir waren letztens bei der schlafsprechstunde. der arzt meinte ich mache alles richtig, ich solle gedult haben...hm, nach über einem jahr schlafentzug ist das nicht ganz so einfach...aber was erzähl ich dir...lass uns auf gute antworten hoffen...

alles gute für euch
lg pentite #gaehn

Beitrag von sillysilly 27.05.10 - 11:59 Uhr

Hallo

habe alle meine drei gestillt ( 12 Monate und 10,5 Monate und 10,5 Monate )

Bei meiner ersten Tochter sind wir zu echter Kuhmilch übergegangen, d.h. ich habe das nächtliche Stillen mehr und mehr durch Flasche ersetzt. Sie schlief dann einmal ohne Einschlafstillen ein und da dachte ich mir gut, das wars, und ab da gab es die Flasche.

Bei meiner zweiten Tochter habe ich die Stillmahlzeiten nach und nach durch Flaschenmahlzeiten ersetzt.

Bei meinem Sohn habe ich gerade erst abgestillt und es ging auch erst als er angefangen hat die Flasche zu nehmen. Als er dann bereit war auch die Flasche zu nehmen, ging es mit dem Abstillen ganz schnell und unproblematisch.

Meine Drei sind alle sehr, sehr oft Nachts aufgewacht und wollten gestillt werden, es wurde erst besser als es die Flasche gab.
Meiner Meinung nach war es nicht daß "satt" sein, sondern das Aufwachen um zu Kuscheln, um zu Stillen war nicht mehr so vorhanden.

Die Übergangszeit war ich aber gut eingespannt mit Flasche und Kuscheln, Händchen halten, Streicheln, Schnuller rein ..... - aber nach so einer Woche, war es nur eine maximal zwei Flaschen die Nacht.

Und das ist schon ein Unterschied. Mein Sohn ist bis zum Abstillen mindestens 3 mal, gerne auch öfters zum Stillen aufgewacht. Da daß Stillen beim ins Bett gehen nicht rein gerechnet.
Jetzt wacht er meist nur für eine Flasche zwischen 1 und 3 Uhr auf.
Und ich kann endlich mal wieder ein paar Stunden am Stück schlafen.

Grüße Silly

Beitrag von schlumpfine2304 27.05.10 - 12:14 Uhr

hallo.

ich denke nicht, das du die kleine abgestillt bekommst, solang DU noch dermaßen an der stillerei hängst. deine kleine merkt, das du es nicht willst. und genau deshalb will sie auch nicht.

ich versteh nicht ganz dein dilemma. einerseits sagst du, das du nicht aufhören willst. nimmst ja anscheinend schon längere zeit das schlafdefizit, die schlechte laune etc hin ... andererseits sagst du, ES MUSS sein.

so funktioniert das nicht! *sorry*

du hast eigentlich nur zwei möglichkeiten

1) du nimmst die "ES IST DANN HALT EBEN SO"- haltung ein und akzeptierst es, wie es ist oder

2) du entwöhnst sie "radikal", indem du ihr die flasche anstelle der brust anbietest.

ich denke, du willst nicht abstillen. im grunde erwarten es nur alle von dir! dein sohn (der dich fordert), dein mann (der dich fordert) ...

lg a.

Beitrag von jumarie1982 27.05.10 - 12:14 Uhr

Enschuldige, ich hab's jetzt drei mal gelesen und finde irgendwie die Stelle nicht, in der du erklärst, was das Stillen mit deiner Müdigkeit zu tun hat... #kratz

Im Gegenteil, ich lese nur, dass sie OHNE Stillen eeewig nicht einschläft, viel weint und nach kurzer Zeit wieder wach ist.

Erklärs mir bitte, denn mein einziger Rat wäre: Weiterstillen, denn dein Kind zeigt dir deutlich, dass sie noch nicht so weit ist!

LG
Jumarie

Beitrag von elileni 27.05.10 - 12:59 Uhr

die stelle an der ich schreibe dass sie alle 30 min. kommt und nur durchs stilen wieder einschläft!ich kann aber nicht alle 30 min. stillen, hab keinen Tiefschlaf mehr....und das geht einfach nichtmehr so weiter.

Beitrag von elileni 27.05.10 - 13:00 Uhr

sorry meinte alle stunden nicht 30 min. das ist nur ab ca. 4 uhr dann so....

Beitrag von jumarie1982 27.05.10 - 13:15 Uhr

Aaaah, jetzt!

Wie lang geht das denn schon so?
Also das stündliche Stillen?

Beitrag von elileni 27.05.10 - 13:22 Uhr

seit 9 Monaten :-(
also die Kraft geht mir einfacvh aus....

Beitrag von 20girli 27.05.10 - 13:42 Uhr

Schon mal das Kind einfach neben dir gelegt und dabei weitergeschlafen? Hab ich auch gemacht...manchmal konnte ich mich gar nicht mehr daran erinnern wie oft er sich die brust gekrallt hat....

lg Kerstin

Beitrag von jumarie1982 27.05.10 - 13:47 Uhr

Wie stillt ihr denn nachts?
Ich weiß nicht, wie man dazu Kraft braucht?

Der Mops liegt neben mir und dockt an, wenn er Durst hat.
Nur in gaaaaanz wenigen Nächten schlaucht es mal.

Beitrag von hej-da 27.05.10 - 15:00 Uhr

Nicht jeder ist "fürs FB gemacht".....oder kann im Liegen Stillen...

Beitrag von koerci 28.05.10 - 10:44 Uhr

Na, na, na, wie kannst du sowas Böses behaupten?? :-p


#winke

Beitrag von hej-da 28.05.10 - 14:19 Uhr

Ich bekenne mich hiermit öffentlich zur Rabenmutter, die ihr Kind abends ins KiZi schlafen legt und somit Platz und Ruhe im Ehebett hat#rofl

Beitrag von koerci 28.05.10 - 20:39 Uhr

Na ja, unsere Maus schläft neben mir #verliebt
Aber ich stille nicht in allen Positionen und Lebenslagen...
denn: ich stille gar nicht mehr *duck und weg* :-p

Beitrag von elileni 27.05.10 - 16:47 Uhr

naja aber man wacht halt trozdem auf...und im liegen beißt sie mich :-(
und man braucht Kraft wenn der Schlaf ständig unterbrochen wird außerdem leg ich sie nachher neben mich in ihr Bett, auf unserer Seite offen weil sie nur spielen will bei uns.....

Beitrag von sillysilly 27.05.10 - 12:46 Uhr

Hallo

ich nochmal -
für mich heißt das - langsame - umsteigen auf eine Flasche nicht radikales Abstillen.

Bei mir war es so, daß ich die Flasche immer wieder, ohne Druck angeboten habe. So ab dem 9 ten Monat habe ich angefangen. Denn ich hatte die Erfahrung eben gemacht, daß sanftes Abstillen nur mit dem Umstieg auf eine Flasche klappt. Außer man will wirklich so lange stillen, bis das Kind nicht mehr so ein nuckelbedürfnis hat ......

Aber in einem Punkt haben die Schreiberinnen Recht, Du als Mutter mußt es wirklich wollen, denn die Kinder spüren das schon.
Bei mir war es so ich habe meine Kinder so lange gestillt, bis sie genauso die Flasche genommen habe. Habe immer wieder auch die Brust angeboten und du merkst dann selbst wenn es wirklich keinen Unterschied mehr macht ob Flasche oder Brust.
Allerdings werden die kommenden Nächte trotzdem unterbrochen sein, da das Kuschelbedürfniss dann erstmal anders befriedigt werden muß.
Und das habe ich auch immer gemacht, wollte immer sanft und ohne Druck, ohne Verlustängste abstillen.

Grüße Silly

Beitrag von elileni 27.05.10 - 13:03 Uhr

hi!
Hast du nur Abends oder auch unter Tags die Flasche angeboten?
Wenn sie müde ist will sie tagsüber halt auch trinken!
Biete ihr auch immer die Flasche an aber sie nimmt sie nur selten.....
danke für deine Antwort!!

Beitrag von sillysilly 27.05.10 - 13:46 Uhr

Hallo

ja ich habe tagsüber und Nachts gestillt. Tagsüber so 2 - 3 Mal aber nur für den Durst.
Beim Umstieg habe ich die Flasche nur tagsüber angeboten, mal auch abends zum Einschlafen.
Aber da er sie lange nicht genommen hat, habe ich es Nachts erst gar nicht mehr probiert.

Habe also immer wieder eine Flasche gemacht, ( gleich nur wenig, da ich es ja nur weg geschüttet habe ) und sie zwischendrin angeboten.
Beim Karotte füttern ist es ja auch so, es dauert oft bis sich die Kinder an den Geschmack gewöhnen.
Und Abends hat es dann immer der Papa versucht, ging etwas besser aber auch nicht immer.

Und es lag auch an der Sorte. Erst als ich auf die Sorte die ich früher hatte, hat er wenigstens etwas getrunken. Meine Kinder trinken nicht alle Sorten, gibt da also auch Unterschiede.

Und plötzlich eines Tages nehmen sie ein paar Schluck und dann wird es mehr.

Mein Tipp - erstmal tagsüber an die Flasche gewöhnen und Nachts erst wenn es tagsüber wirklich klappt.

Grüße Silly

Beitrag von 20girli 27.05.10 - 13:39 Uhr

Mein Tipp - Still einfach weiter.

Du weist das das Stillen hilft und bis damit anderen Müttern weit vorraus. Denn es gibt viele...ich kenne das von meinen Kinder-...die nichts haben was wirklich so gut hilft wie Stillen.
Wenn du sie nachts abstillst...wirst du trotzdem aufstehen müssen. Sie wird weinen, hat Durst, schlecht geschlafen...geträumt...etc. sie ist mal krank und dann muss du sie beruhigen ohne zu stillen. Das ist echt schwer - mein kleiner war fast 16 monate und ich musst ihn dann abstillen. Die Nächte waren schlimmer als vorher und der Schlafmangel machte sich viel mehr bemerkbar. Und das schlimmste ist...wenn sie sich nicht beruhigen lassen - so einfach wie mit dem Stillen- dann fragt man sich was hat das Kind denn nur? Vielleicht wird man gereizt weil nichts hilft.

Schlaf und Kraft kriegt man nicht mit Abstillen...Schlaf bekommt man wenn die Kinder größer werden. Kraft holt man sich in den Min. in denen man die Zeit einfach mal nutzt die man hin und wieder mal für sich hat.

lg Kerstin

Beitrag von a79 27.05.10 - 20:09 Uhr

Hallo Lene,

ich kann nur erzählen, wie wir es gerade machen. mein Sohn ist jetzt 14 Monate alt und ich stille nur noch abends vor dem Einschlafen. Muss aber dazu sagen, dass er mehr oder weniger durchschläft, seit er drei Monate alt ist - vollgestillt. Ich habe sonst immer zwanzig Minuten gesamt pro Mahlzeit gestillt und zur Abgewöhnung alle paar Tage immer ne Minute weniger...mußte leider so nach der Uhr gehen, weil ich immer total empfindlich bin auf Milchstau und Entzündung und den ganzen Kram, habe also gaaaaanz langsam runtergefahren. So kann er sich auch an das veränderte Ritual gewöhnen. Mittlerweile stille ich nur noch in homöopathischer Dosis:-p und werde es wohl morgen mal ganz ohne versuchen. Als Ersatz nimmt er glücklicherweise einen Schnuller und sein Kuschelschaf im Bett, die helfen ihm beim Einschlafen. Als Ersatzritual wird er in Zukunft mit seinem Bruder die Gute-Nacht-Geschichte anhören - da ist er sowiso ganz verrückt nach - nicht wegen der Geschichte sondern wegen des kuscheligen großen Bettes und der vielen Tiere darin;-).
Insgesamt habe ich mich wirklich gewundert, wie problemlos das Abstillen läuft...von einigen Milchstaus mal abgesehen#schwitz. Wenn er nachts aufwacht, will er meist nur seinen Schnuller oder meine Gesellschaft, um wieder einzuschlafen...momentan geht es aber auch ohne mich#huepf

LG und alles Gute!

Andrea

Beitrag von elileni 27.05.10 - 20:50 Uhr

danke für deine Antwort...Anna nimmt leider keinen Schnuller das fällt also flach bei uns....Ihr Stofftier bekommt sie zum Geburtstag, ein ganz süßes Pferd, weil sie Pferde so liebt " fer fer fer" und vielleicht hilft ihr das auch ein bisschen in den Schlaf!
Werde es langsam angehen tagsüber mal die Dosis zu drosseln, mein Mann stresst mich halt auch schon so von wegen abstillen :-(
Am Vormittag braucht sie ihre 2 Stunden Schlaf, aber das geht nur mit stillen weiß gar nicht wie sonst...vielleicht finde ich einen Weg......
Man ist das schwer!
lg