Übermütter in der Schule

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von manavgat 27.05.10 - 11:50 Uhr

Hallo Leuts,

da wir ja schon mehrfach die Diskussion hatten, was Eltern - besonders Mütter - in der Schule so alles tun, um ihre Kinder nach vorne zu puschen, hier mal ein absolutes Betrugs-Highlight:

http://www.focus.de/panorama/welt/gerichtsprozess-40-jaehrige-faelschte-klassenarbeit-ihrer-tochter_aid_512642.html

Ich hoffe, sie wird verknackt!

Gruß

Manavgat

Beitrag von maddytaddy 27.05.10 - 12:06 Uhr

Hammer.. Ich (17) erinner mich an einen ähnlichen Fall in meiner Grundschulzeit. In der ersten und zweiten Klasse gab es ein Mädchen, dessen Mutter laut meiner Mutter am ersten Elternabend schon groß rumtönte, dass ihre Tochter ganz sicher auf das Gymnasium später gehen wird.

Nun sah es in der 2. Klasse dann nicht ganz so danach aus. Das Mädchen hatte große Schwächen bei der Rechtsschreibung. Bei den Dikakten war es immer so, dass die Lehrerin die Texte vorher immer mit uns übte eh das Diktat geschrieben wurde. Es ging ja noch nicht um Noten.

Ich saß hinter dem Mädchen und hab dann gesehen wie sie während des Diktats immer wieder ein eingeschweißtes Blatt unterm Tisch hervorzog auf dem der Text stand. Mit 8 Jahren ist man natürlich sauer und verpetzt andere, wenn sie schummeln. #hicks

Später ist dann rausgekommen, dass die Mutter des Mädchens tatsächlich den Text auf PC abgetippt und alle Wörter, die die Tochter oft falsch machte farbig markiert hat und ihr auch gesagt hat, sie solle es unter die Bank legen. Und dabei gabs doch noch gar keine Noten! #augen

Naja, Leute gibts..

LG

Beitrag von marion2 27.05.10 - 12:18 Uhr

#rofl fakealarm #rofl

Oder ist das etwa keine Ente? #schock

Aber guter Tipp! Werd ich auch Mal ausprobieren #rofl. 13 Fehler fallen ja auch nicht so auf... daran erinnert sich kein Lehrer #rofl

#danke für diesen Beitrag

#rofl

Die Frau ist einfach nur saublöd - die bekommt bestimmt mildernde Umstände. ;-)

Oh je, ich weiß, dass du das nicht lustig findest, aber ich krieg mich nicht mehr ein...#rofl

LG Marion

Beitrag von mansojo 27.05.10 - 12:44 Uhr

oje

da passt ja der spruch das arme kind


wir hatten tatsächlich solch eine mutter in meiner schulzeit
die machte hausbesuche
warum man nicht mit ihrer tochter befreundet ist

jeder lehrer wurde zugetextet warum es jetzt keine bessere zensur gegeben hat

erst hat das mädchen die klasse gewechselt
dann die schule

ich weiß leider nicht was aus ihr geworden ist

Beitrag von frauke131 27.05.10 - 12:45 Uhr

Ich finde, solche Eltern sollten mehr, als nur eine Geldstrafe bekommen. Das arme Kind ist jetzt abgestempelt und hat sicher nichts zu lachen...

Beitrag von similia.similibus 27.05.10 - 13:54 Uhr

Das arme Kind. Das ist doch "erledigt".

Beitrag von thalia.81 27.05.10 - 14:06 Uhr

*kopfschüttel*

Ich kenne auch eine Reihe dieser *Übermütter* Ich hab sogar auch schon Klassenarbeiten vor der Rückgabe kopiert...

Beitrag von 3erclan 27.05.10 - 14:18 Uhr

Danke dann bin ich auch eine Übermutter.

Ich kopiere jede Probe und jedes Kind meines KIndes.Dass ich einfach weiß wie ihre aktuellen Leistungen sind und merke falls sie absackt von den Leistungen.

lg

Beitrag von thalia.81 27.05.10 - 15:01 Uhr

Bei uns kopieren die Eltern Klassenarbeiten, um sie dann an jüngere Jahrgänge zu verteilen...

Das finde ich so ätzend #wolke

Natürlich konzipiert man immer eine andere Arbeit, aber wenn die Themen ähnlich sind, hat man nicht immer die Möglichkeit, alles komplett neu zu konzipieren #augen

Beitrag von 3erclan 27.05.10 - 15:03 Uhr

Hallo das ist wirklich doof aber das möchte ich damit nicht machen
Auch habe ich es der Schule gesagt und die haben nix dagegen.

lg

Beitrag von manavgat 27.05.10 - 15:12 Uhr

Bei uns kann man sich das sparen, da die Lehrer keine Arbeiten konzipieren, sondern munter aus den Büchern kopieren. Wen interessiert schon das Urheberrecht?!

Ganz toll ist das, wenn in den oberen Klassen die Stark-Prüfungstrainer einfach her genommen werden.

Gruß

Manavgat

Beitrag von thalia.81 27.05.10 - 17:52 Uhr

In der Schule, in der ich jetzt bin, werden auch einfach die Vorlagen für Lernkontrollen kopiert #augen

Klar, so haben die lieben Kollegen die geringste Arbeit und freuen sich, dass die Arbeiten immer so gut ausfallen und sie so eine guten Unterricht machen #schein

Beitrag von gussymaus 27.05.10 - 14:20 Uhr

und ich hatte gehofft sowas gibts nur im film... ich bin ja auch zu allem bereit was meinem sohn beim lernen helfen kann, aber sowas würde mir im traum nicht einfallen...

Beitrag von katici 27.05.10 - 15:03 Uhr

erinnert mich an den fall, der mir im ersten jahr als lehrerin passierte.
am ersten schultag ging ich die klassenliste durch und wunderte mich, warum ein mädel nicht auf der liste stand, aber sehr überzeugend rüberbrachte, dass sie hierher gehöre.
mit der rektorin fanden wir heraus, dass sie mehrfach nicht das ziel der grundschule erreichte. die mutter hatte dann einfach im zeugnis das "nicht" in "nicht versetzt" durchgestrichen. sie dachte wohl,das würde nicht auffallen.
nach der großen pause haben wir sie dann zurück in ihre neue klasse der grundschule gebracht!;-)

Beitrag von renate61 27.05.10 - 16:36 Uhr

Soviel zum Druck in der Erprobungsstufe.Wer weiss welcher Druck schon im vierten Grundschuljahr vorhanden war um den Sprung auf das Gymnasium zu schaffen.
Sie hätte lieber ihr Kind gestärkt und sich und ihr klar gemacht das das Gymnasium nicht lebensnotwendig ist und das Abitur auf anderen Wegen erreicht werden kann.
Hier in Düsseldorf schlug es natürlich Wellen als es herauskam.
Das Gymnasium um das es sich in diesem Fall handelt ist äusserst begehrt.Sie haben jedes Jahr enorm viele Anmeldungen von denen sie ja nur eine bestimmte Anzahl aufnehmen können.

Beitrag von gunillina 28.05.10 - 14:17 Uhr

Ja, ich denke auch, nicht alle Eltern können dem Druck standhalten, dass jedes Kind unbedingt auf das Gymnasium muss, um später mal "etwas Gutes zu werden" etc.
Mir tun sowohl das Kind als auch die Mutter leid.
Und sicher gibt es unzählige kranke Verhaltensweisen bei Eltern. Bei uns (1. Klasse) wird ständig verglichen: Wie weit ist die Parallelklasse, warum sind wir noch nicht so weit, wir müssen DRINGEND ein Gespräch mit der Lehrerin, unserer Feindin, wohlgemerkt, führen etc.#klatsch

Beitrag von ayshe 27.05.10 - 16:48 Uhr

erschreckend, was manche eltern so abziehen #gruebel

Beitrag von kittythecat 27.05.10 - 19:17 Uhr

Hallo!

Eine gute Freundin von mir ist Grundschullehrerin und auch sie erzählt regelmäßig, dass sie bei den Arbeiten der Kinder immer aufpassen muss, dass sie auch alle frei gebliebenen Zeilen und Felder ordentlich durchstreicht, es gäbe nämlich einige Kandidaten, die regelmäßig versuchen noch das richtige Ergebnis/ die richtige Antwort nachträglich dazu zu mogeln.

Behaupte ja gerne, dass es das zu meiner Zeit nicht gab, aber wer weiß - vielleicht wurde es ja nur nicht bemerkt...

VG - kitty

Beitrag von renate61 27.05.10 - 19:19 Uhr

Hier ist der heutige Artikel dazu.
http://www.rp-online.de/duesseldorf/duesseldorf-stadt/nachrichten/Mutter-wegen-gefaelschter-Klausur-vor-Gericht_aid_862162.html

Die gute Dame ist selbst gelernte Grundschullehrerin #klatsch

Beitrag von marion2908 27.05.10 - 23:54 Uhr


Tja, der Schuster hat die schlechtesten Schuhe. :o)

Beitrag von danny0903 27.05.10 - 21:16 Uhr

Hallo!

Ich finde solche Täuschungsversuche einfach schlimm.

Aber ich finde es auch interessant, lerne ich doch daraus, auf was ich später zu achten habe, wenn ich mein Studium abgeschlossen habe.

LG

danny0903

Beitrag von marion2908 27.05.10 - 23:58 Uhr



"Ich hoffe, sie wird verknackt!"

Nee, darauf steht die Todesstrafe!


Beitrag von darleens-mom 28.05.10 - 09:15 Uhr

Hallo zusammen,

ist eigentlich nichts Neues, dass die Kids gepuscht werden. Der Höhepunkt war bei unseren ab Beginn der 4. Klasse, damit man ja die Gym-Empfehlung bekommt. Da wurde kopiert, im Internet nach Testen recharchiert, die Klassenlehrerin gnadenlos zugetextet usw. Wundert mich nicht, dass manche Mütter soweit gehen (obwohl es einen eigentlich wundern sollte:-p).

Man muss sich dabei vor Augen führen, dass diese Kinder auf Dauer wahrscheinlich "hinten runterfallen" werden, da sie selbständiges Arbeiten und Eigenverantwortung für ihre Noten nicht erlernen und/oder komplett überfordert sind, da sie dem Tempo von G8 nicht gewachsen sind. Ich kenne mehrere Kinder, die es ihren Eltern auch nie Recht machen können. Ich denke, dass sich dies spätestens in der Pubertät rächen wird.

Leider ist es wohl in der heutigen Zeit so, dass viele ihr Kind für eine Art "Vorzeigeobjekt" halten, welches funktionieren muss. Eigentlich schade, da jedes Kind Talente und Stärken hat und wenn nicht in Englisch, dann halt in anderen Bereichen. Man sollte nicht nur Augenmerk auf die Schwachstellen, sondern auch auf die Stärken des Einzelnen legen. Das tun viele Eltern heute nicht mehr.

Mir persönlich ist es wichtig, dass meine Kids eine schöne/glückliche Kindheit und Schulzeit haben und zu eigenständigen Erwachsenen werden können, mit all ihren Stärken und Schwächen. Permanenter Druck, Versagensängste und Stress sind keine guten Lernbedingungen.

Grüße Tanja

Beitrag von kraxy 28.05.10 - 19:19 Uhr

#pro #pro #pro


Es gibt auch noch andere Wege für ein glückliches Berufsleben als mit Abitur!

Beitrag von gismomo 29.05.10 - 09:02 Uhr

Dass eine Mutter so was macht, finde ich jetzt schon krass.

Schüler/innen machen das immer wieder, da hilft nur, die Arbeiten vor der Rückgabe zu kopieren. Anders hat man keinen Nachweis. Mir ist es erst vor kurzem wieder passiert, dass ein Schüler nachträglich etwas verändert hat. Ich war mir sicher, dass er die richtige Antwort erst nachträglich dazu geschrieben hat - er blieb aber bei seiner Version. Ich habe keine Lust deshalb ein Riesentheater anzufangen, aber die nächste Arbeit werde ich vor der Rückgabe kopieren, und zwar von der ganzen Klasse, falls Mitschüler es mitbekommen haben und der Meinung sind, das Gleiche abziehen zu können.

Eigentlich müsste man alle Arbeiten vor der Rückgabe kopieren, um genau diese Fälle zu vermeiden. Da viele Arbeiten aber vier oder mehr Seiten haben, kann man sich die Kopierkosten ausrechnen. Pro Klasse und Hauptfach fallen dafür pro Schuljahr 500 Kopien an - also nur dafür, um die Klassenarbeiten vor Rückgabe zu kopieren, damit ein Betrug ausgeschlossen werden kann. Macht bei ca. 18 Klassen im Schuljahr also ca. 10000 Kopien pro Fach. Gehen wir davon aus, dass in mindestens 8 Fächern Arbeiten geschrieben werden, sind wir bei 80.000 zusätzlichen Kopien.

Bei uns würde das dazu führen, dass die Kopierkosten irgendwann auf die Eltern umgelegt werden müssten, das kann unsere Schule nicht bezahlen.

Im Übrigen schaden sich Schüler, die sich so verhalten, selber. Wenn es auffliegt - und das tut es nahezu immer - hat der Schüler das Vertrauen des Lehrers erst mal verspielt. Und damit schadet er sich massiv selber. Es gibt genügend Methoden, um die Fairness der Notengebung wieder herzustellen - man kündigt an, dass man in der nächsten Stunde mündlich abfragen wird. Gut für den Schüler, wenn er sich vorbereitet, denn er wird garantiert als erster drankommen.

lg
K.

  • 1
  • 2